Lehrer-Selbstwirksamkeitserwartungen: Entstehung und Veränderung im Lehramtsstudium

Studenten

Projektleitung:
Ass. Prof. Dr. Andreas Bach

Zeitraum: 2018 -  

Förderung: Eigenprojekt

Kurzbeschreibung:

Die Selbstwirksamkeitstheorie von Bandura (1977, 1997) geht davon aus, dass Individuen ihre Selbstwirksamkeitserwartungen durch die kognitive Verarbeitung und Interpretation von selbstbezogenen Informationen aus verschiedenen Quellen entwickeln. Im Kontext des Lehrerberufs stellt die empirische Erfassung der Quellen sowie daran anschließende Analysen zu deren Wirkungen nach wie vor ein zentrales Forschungsdesiderat dar. Es liegen nicht nur vergleichsweise wenige Studien in diesem Feld vor. Als problematisch ist vor allem zu bewerten, dass die Operationalisierung der Quellen sehr unterschiedlich und häufig inkonsistent zu Banduras (1977, 1997) Selbstwirksamkeitstheorie erfolgt. Die bisher entwickelten Instrumente verfügen darüber hinaus oftmals nicht über eine hinreichende psychometrische Qualität, so dass insgesamt kaum belastbare empirische Befunde zur tatsächlichen Bedeutung der Quellen bei (angehenden) Lehrkräften verfügbar sind. Die Studie greift dieses Desiderat mit der Entwicklung und Validierung eines Instruments zur Erfassung der Quellen von Lehrer-Selbstwirksamkeitserwartungen auf und fokussiert somit die empirisch-instrumentelle Fragestellung, wie die Quellen von Lehrer-Selbstwirksamkeitserwartungen nach Bandura (1977, 1997) operationalisiert werden können und über welche psychometrischen Eigenschaften die neu entwickelte Likert-Skala verfügt. Dabei wird auch auf den Bereich des Classroom Managements und den Aspekt der Komplexität von Unterricht sowie bislang empirisch kaum untersuchte Wirksamkeitsquellen Bezug genommen. Darüber hinaus werden die Veränderungen der Selbstwirksamkeitserwartungen und deren Veränderungsbedingungen im Verlauf eines Studiensemesters analysiert. Methodisch wird eine schriftliche Befragung von Lehramtsstudierenden an der Universität Salzburg (N = 250) durchgeführt.  

 

  • ENGLISH English
  • News
    Die Digitalisierung hat zu einer enormen Verbreitung verschiedener Formen mobilen Arbeitens geführt. Corona hat hier einen zusätzlichen Schub gebracht und Homeoffice in Bereichen und für Tätigkeiten eingeführt, die vorher kaum vorstellbar waren.
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    Der EPU Projekt Call 2020 ist ab sofort geöffnet! Einreichtermin ist der 17. November 2020 (12:00 Uhr).
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg