Ansprechpersonen am Fachbereich Altertumswissenschaften

Mobilitätsbeauftragter: Dr. Rafal Matuszewski

Erasmus-Koordinatorin allgemein: Dr. Lydia Berger

 

ERASMUS+

Erasmus+ - Studienaufenthalte

Erasmus+ - Studienaufenthalte sind für ordentliche Studierende der Universität Salzburg ab dem 3. Semester für maximal 12 Monate pro Studienzyklus/Level (Bachelor, Master, Dissertation) möglich. Informationen zu den Stipendienleistungen, den Partneruniversitäten und zur Bewerbung finden sich auf der website des Büros für Internationale Beziehungen.

Der Fachbereich Altertumswissenschaften hat derzeit mit 13 Universitäten/Hochschulen aus 7 verschiedenen Ländern ein Abkommen/Agreement abgeschlossen. Für genauere Auskünfte und Fragen stehen die KoordinatorInnen und unten angeführten Ansprechpartner gerne zur Verfügung.

Fachbereich Altertumswissenschaften

LAND PARTNERINSTITUTION HOMEPAGE KOORDINATORIN
Deutschland Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt www.ku-eichstaett.de Michael Fuchs
Universität Hamburg www.uni-hamburg.de Michael Fuchs
Universität Kassel www.uni-kassel.de Monika Frass
Universität zu Köln www.uni-koeln.de Lydia Berger
Philipps-Universität Marburg www.uni-marburg.de Monika Frass
Griechenland Democritus University of Thrace, Komotini www.duth.gr Michael Fuchs
University of Crete, Rethymnon www.en.uoc.gr Lydia Berger
Italien University of Palermo www.unipa.it Michael Fuchs
Polen Univerisity of Warsaw www.iro.uw.edu.pl Lydia Berger
Schweiz Hochschule der Künste Bern www.hkb.bfh.ch Nadia Koch
Türkei Ankara University https://en.ankara.edu.tr/ Lydia Berger
Uludaĝ University, Bursa https://www.uludag.edu.tr/ Lydia Berger
Zypern University of Cyprus, Nicosia www.ucy.ac.cy Margot Neger

Informationen für Austauschstudierende aus dem Ausland an der Universität Salzburg finden sich auf der website des Büros für Internationale Beziehungen

Erasmus+ - Praktika

Im Rahmen des neuen Bildungsprogrammes können Studierende und junge AbsolventInnen ein studien- und berufsbezogenes Praktikum im Ausmaß von 2-12 Monaten pro Studienzyklus/Level (Bachelor, Master, Dissertation) absolvieren. Für Praktika bieten sich verschiedenen Institutionen und Einrichtungen in den Partnerländern an (z.B. Museen, Forschungsinstitute, Ausgrabungen, Labore, Restaurierungswerkstätten). Genauere Informationen finden sich auf der website des Büros für Internationale Beziehungen. Für Fragen steht die Erasmus+ - Koordinatorin (Lydia Berger) gerne zur Verfügung.

Erasmus+ Lehraufenthalte (STA) und Erasmus+ Fortbildungsaufenthalte (STT)

Erasmus+ Förderungen gibt es auch für wissenschaftliches und nicht-wissenschaftliches Personal im Bereich Lehre und zur Fortbildung. Über Voraussetzungen, Förderungshöhe, Dauer und Bewerbung informieren die angegebenen Seiten des Büros für Internationale Beziehungen.

 

WEITERE FÖRDERMÖGLICHKEITEN

Stipendium für kurzfristige wissenschaftliche Arbeiten im Ausland

Studierende und Dissertanten der Universität Salzburg können sich um Zuschüsse zur Durchführung wissenschaftlicher Arbeiten wie z.B. Bachelorarbeits-, Masterarbeits- Diplomarbeits- und Dissertationsrecherchen (in ausländischen Laboratorien, Bibliotheken, wissenschaftlichen Sammlungen, Archiven; Feldforschung etc.) bewerben. Stipendiendauer: ein bis max. sechs Monate; in begründeten Fällen auch kürzer, aber nicht unter 14 Tagen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Dr. Matuszewski.

Stipendium zum Besuch kurzfristiger fachspezifischer Kurse

Universität Salzburg vergibt Zuschüsse zur Teilnahme an fachspezifischen Kursen und Winter- bzw. Sommerschulen (mit Curriculum und Auswahlverfahren) zur Erlernung wissenschaftlicher Methoden und Praktiken, die für die akademische Ausbildung in Österreich im Zusammenhang mit späteren Berufsabsichten sinnvoll sind. Sprachkurse werden nicht gefördert (Ausnahme: von der Universität Salzburg organisierte Sprachkurse). Stipendiendauer: Mindestens 1 Woche, maximal 3 Monate. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Dr. Matuszewski.

  • ENGLISH English
  • News
    Die Salzburger Armenien-Expertin Jasmine Dum-Tragut berichtet in den Salzburger Nachrichten vom 12. Oktober über die Situation in Bergkarabach in Armenien. Die Wurzeln des Konflikts gehen hier weit zurück. Das macht einen Kompromiss momentan schwermöglich.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    HOFER Praxisworkshop am 17.12.2020
    Der EPU Projekt Call 2020 ist ab sofort geöffnet! Einreichtermin ist der 17. November 2020 (12:00 Uhr).
    mit Jun.-Prof. Dr. Matthias Niedenführ, MA (Universität Tübingen) am 20. Oktober 2020 um 18:00 Uhr in der Bibliotheksaula.
    Am Dienstag, 13. Oktober, starten die Vorträge der Ring-Vorlesung „Ungleichheiten reduzieren – Sustainable Development Goal 10 im Fokus“ an der Abteilung Soziologie und Kulturwissenschaften mit vielen spannenden Gästen.
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    In Kooperation mit dem œnm.
    Citizen-Science-Fotos posten und gewinnen!
    Ein neu erschienener Herausgeberband diskutiert Migration im Kontext von Bildung als innerwissenschaftliche sowie als außerwissenschaftliche Problemstellung. Die Publikation versammelt Beiträge aus der jährlich stattfindende Vortragsreihe „Erziehungswissenschaftliche Migrationsforschung in vergleichender Perspektive“.
    Salzburger Armenien-Expertin Dum-Tragut berichtet aus Jerewan und wendet sich mit Hilfsappell auch an Bundespräsident Van der Bellen und Bundeskanzler Kurz.
    DI 13. Oktober 2020, 19:30 Uhr, Atelier im KunstQuartier, Bergstr. 12a, Salzburg. Die Reihe SWEET SPOT versteht sich als Forum klassischer und ganz neuer Produktionen Elektroakustischer Musik in Salzburg. Es werden Stücke des Genres gehört und miteinander diskutiert. Begleitet wird jedes Konzert mit einer kurzen Einführung und der Möglichkeit, sich iüber das Gehörte auszutauschen.
    Mi 20. Oktober 2020, 18:00-19:00, Atelier im KunstQuartier, Bergstraße 12, 5020 Salzburg - Zugangsdaten: Webinar (Webex Meeting): https://globalpage-prod.webex.com/join - Meeting number (access code): 137 220 1546 - Meeting password: WPg2Dwq4X4b
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • 21.10.20 Gesundheitsfördernde Effekte von Musikhören – Die Rolle des psychobiologischen Stressystems
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg