Sarah-Samuel-Preis für Kurzprosa


Das Literaturarchiv Salzburg verleiht in einer Kooperation mit dem Literaturhaus Graz ab 2019 den Sarah-Samuel-Preis für Kurzprosa. Er wird jährlich für einen oder mehrere auf Deutsch verfasste und im jeweils vorangegangenen Kalenderjahr erschienene, narrative Kurzprosatexte eines Autors/einer Autorin vergeben.

Die Vergabe erfolgt nicht auf der Basis von Einreichungen, sondern von Nominierungen durch eine Jury. Das Preisgeld in Höhe von Euro 10.000.- wird von Gerlinde und Harald Niederreiter gestiftet. Die beiden leben in Salzburg, waren jedoch über viele Jahre auf internationaler Ebene tätig: Harald Niederreiter als renommierter Mathematiker an mehreren Universitäten, die studierte Historikerin Gerlinde Niederreiter als Mitarbeiterin der Atomenergiebehörde der UNO. Unter dem Pseudonym Sarah Samuel veröffentlichten sie gemeinsam die Romane „Das Lazarettkind“ (2016) und „Schwarzer Halbmond“ (2017).

Den Sarah-Samuel-Preis 2019 erhält Judith Schalansky für ihr Buch „Verzeichnis einiger Verluste“ (Suhrkamp).

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Gerlinde Niederreiter, Judith Schalansky, Harald Niederreiter, Klaus Kastberger
© Foto Kain


Shortlist und Preisträger/in des Sarah-Samuel-Preises werden von einer Fachjury unter dem Vorsitz von Klaus Kastberger (Franz-Nabl-Institut/Literaturhaus Graz) bestimmt. Im Jahr 2019 gehörten der Jury neben dem Vorsitzenden Brigitte Schwens-Harrant (Die Furche) und Nicola Steiner (SRF) an.

Die Begründung für die Zuerkennung an Judith Schalansky:
„In ihrem Band Verzeichnis einiger Verluste zeigt Judith Schalansky das breite Spektrum an Möglichkeiten, das die Kurzprosa heute als eine aktuelle literarische Ausdrucksform hat. Klassische Kurzgeschichte, Erzählung, Bericht, Reportage, Montage und Essay fügen sich in zwölf Beispielen zu einem durchdacht komponierten und aufwändig gestalteten Buch, das sich gegenüber der Gattung Roman spielerisch behauptet und einen universalen Anspruch hat. Die Aufzeichnung von Verlusten, die die Menschheitsgeschichte erlitten hat, führt hier nicht zu blinder Melancholie, sondern wird – zwischen Fakt und Fiktion – zum literarischen Ereignis.“


Die Shortlist 2019 umfasste außerdem:

–   Kirsten Fuchs für ihren Story-Band „Signalstörung“ (Rowohlt Berlin),
–   Helene Hegemann für ihre Erzählung „The Day I Fucked Her Husband At The Lake“ aus
     der Sammlung „Sagte sie. 17 Erzählungen über Sex und Macht“, hg. von Lina Muzur
     (Hanser Berlin),
–   Meral Kureyshi für ihre Erzählung „Fünfzehn Finger entfernt“ (in: Die Wochenzeitung,
     20.12.2018).

 

  • ENGLISH English
  • News
    Rektor Hendrik Lehnert und Gattin Annette begrüßten Bundesministerin Karoline Edtstadler, Landeshauptmann Wilfried Haslauer und Uniratsvorsitzenden Georg Lienbacher beim 9. Paris Lodron Ball in der Alten Residenz. Die Fotogalerie folgt in Kürze.
    Mit dem Thema "Künstliche Intelligenz als Gegner der Menschenrechte" geht die SchülerUNI in das 10. Jahr ihres Bestehens. Konstant besucht und von Medien vielfach im Blickfeld, hat sich das Format zum Erfolgsmodell entwickelt.
    Im neuen Jahr möchten wir die Gelegenheit nutzen, an den Call for Lectures zu erinnern, welcher noch bis 29.02. geöffnet ist. Bewerben Sie sich als Lektorin bei der ditact_women‘s IT summer studies, welche von 24.08.- 05.09.2020 an der Universität Salzburg stattfindet. Es ist uns ein großes Anliegen auch Nachwuchslektorinnen zu fördern.
    Mit Prof. Dr. Marek Węcowski (Universität Warschau) - Montag, 27. Jänner 2020 um 18:30 Uhr s.t. - Residenzplatz 1/4, SR. 1.42
    Einladung zum völlig neuartigen Skitouren-Event des Fachbereiches Sport und Bewegungswissenschaft. Wann: 29.1.2020 um 18 Uhr. Wo: Karkogel-Hütte, Abtenau. Anmeldungen: www.Time2Win.at
    "Puppet Theatre: In the Beginning were Puppets | Figurentheater: Am Anfang waren Puppen" ist eine von Univ.-Prof. Dr. Sabine Coelsch-Foisner organisierte internationale, interdisziplinäre Tagung, die von 30.-31. Jänner 2020, in Kooperation mit dem Salzburger Marionettentheater und der Stiftung Mozarteum, an der Universität Salzburg stattfindet.
    THEMENFELD MUSIK: 18.00h "INT(R)O THE GROOVE (Disco Dance Mix)" Soundlecture von Didi Neidhart (Autor, Musiker, DJ, Salzburg) // 19.15h "RÄUME ALS RESONANZKÖRPER". Lecture von Marco Döttlinger (Komponist, INM Institut Neue Musik, Universität Mozarteum). Uraufführung von CORPUS IV mit Marco Sala und Marco Döttlinger // Atelier, KunstQuartier, Bergstr. 12a // w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs
    Montag, 03. Februar 2020, 13:30-15 Uhr, Hörsaal E.001 (UNIPARK Nonntal, Erzabt-Klotz-Str. 1). Es wird das Konzept der Uni 55-PLUS im Detail vorgestellt und die Teilnahmemodalitäten (Anmeldeverfahren) erläutert. Es wird empfohlen, die anschließend stattfindende Veranstaltung für „Bisherige“ ebenfalls zu besuchen. Eine Anmeldung zu dieser Veranstaltung ist nicht erforderlich.
    Der Tag der offenen Tür findet am 11. März ab 9.00 Uhr an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!
  • Veranstaltungen
  • 27.01.20 Early Greek poetry, social mobility and Solon’s reforms
    29.01.20 Resisting Reality: Political Implications of Vattimo's Hermeneutic Realism
    30.01.20 Lebensende in Institutionen. Jahrestagung des Fachbereichs für Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht
    30.01.20 Puppet Theatre: In the Beginning were Puppets
    30.01.20 Targeted Machine Learning: How we can use machine learning for causal inference
    30.01.20 Figurationen und Szenen des Beginnens: Themenfeld MUSIK
    31.01.20 Puppet Theatre: In the Beginning were Puppets
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg