Roland Bernhard

Fachbereich School of Education (SoE)
Hauptbetreuerin Univ.-Prof. DDr. Ulrike Greiner
Nebenbetreuer Univ.-Prof. Dr. Burkhard Gniewosz
Beginn WS 2018/19
Kontakt roland.bernhard(at)sbg.ac.at
Thema der Dissertation Schulqualität und Lehrer/innenbildung

Abstract

tba

CV

tba

Forschungsschwerpunkte

Überzeugungen von Geschichtslehrpersonen und Geschichtsunterricht

Mixed Methods in der bildungswissenschaftlichen Forschung

Schulqualität und Lehrer/innenbildung

Tagungsbeiträge

Bernhard, R.(2017). Digital natives? Evidence from a Mixed Methods study about teacher´s use of media in history lessons. A view from Austria. Paper presented at the international conference of the History Educators International Research Network (HEIRNET), 30.08.-01.09.2017 in Dublin, Ireland. 

Bernhard, R.(2017). „Man verdreht schon ein bisschen die Augen, wenn man es hört“. Einstellungen von Geschichtslehrer/innen zu Kompetenzorientierung oder worunter das historische Denken leidet. Vortrag an der Zweijahrestagung Geschichtsdidaktik empirisch GDE, 07.09.-08.09.2017 in Basel, Schweiz. 

Bernhard, R.(2017). Empirische Befunde zur Mediennutzung durch Geschichtslehrpersonen. Vortrag an der Jahrestagung der Gesellschaft für Geschichtsdidaktik Österreich, 22.09.-23.09.2017 in Klagenfurt, Österreich.  

Bernhard, R.(2017). Scientific thinking and the use of textbooks in the history classroom. Evidence from an empirical study about teacher´s use of media in history lessons in Austria. Paper presented at the congress of the International Association for Research on Textbooks and Educational Media (IARTEM), 27.09.-29.09.2017 in Lissabon, Portugal.  

Bernhard, R.(2018). Geschichtslehrpersonen – Geschichtsunterricht – Historisches Denken – Mediennutzung. Empirische Ergebnisse aus qualitativen Interviews und teilnehmenden Beobachtungen in Österreich. Vortrag an der Summerschool des Habilitationsforums Fachdidaktik und Unterrichtsforschung, 08.06.2018 an der Universität Graz, Österreich.  

Bernhard, R.(2018). Die Nutzung des Geschichtsschulbuches und fachspezifische Kompetenzorientierung. Qualitativ und quantitativ empirische Einsichten zu Geschichtsunterricht in der Praxis und Epistemological Beliefs von Geschichtslehrpersonen. Vortrag an der Tagung „Das Geschichtsschulbuch: Lernen – Lehren – Forschen“, 22.06.2018 in Salzburg, Österreich.

Bernhard, R.(2018).Recent developments in International History Education Research. Mixed Methods Studies on History Learning and Teaching. Paper presented at the international conference of the History Educators International Research Network (HEIRNET), 31.08.-02.09.2018 in Korfu, Greece. 

Bernhard, R.(2019). How school leaders and teachers in improving and effective English schools describe their practice of developing school quality. First qualitative findings of the SQTE project. Paper at the conferenceInternational Perspectives on School Quality and Teacher Education, 25.03-26.03.2019 at the University of Salzburg, Austria. 

Bernhard, R.(2019). Implementing the paradigm shift to historical thinking in Austria. The crucial role of textbooks.Paper to be presented at the 18th Biennial Conference of the European Association for Research on Learning and Instruction (EARLI), 12.08.-16.08.2019 in Aachen, Germany.

Publikationen

Bernhard, R.(2017a). Are Historical Thinking Skills important to history teachers? Some findings from a qualitative interview study in Austria. International Journal of Historical Learning, Teaching and Research,14(2), 29-39. https://www.history.org.uk/secondary/resource/9187/are-historical-thinking-skills-important-to-histor[March, 16, 2019] 

Bernhard, R.(2017b). Qualitätsentwicklung in der Lehrer/innenbildung. Lehrportfolios und Teaching Analysis Poll zur Förderung einer kooperativen Lehr- und Lernkultur im Hochschulwesen. ph.script, 11,  S. 23-27. https://www.researchgate.net/publication/ 326353682_Qualitatsentwicklung_in_der_Lehrerinnenbildung[March, 16, 2019] 

Bernhard, R.(2018). Teaching to think historically using textbooks. Insights for initial teacher education drawn from a qualitative empirical study in Austria. Educatio Siglo XXI, 36(1), 39-56. https://revistas.um.es/educatio/article/view/324161[March, 16, 2019] 

Bernhard, R.(2019).Berufsbezogene Überzeugungen von österreichischen Geschichtslehrpersonen und historisches Denken (Habilitationsschrift). Universität Salzburg. 

Bernhard, R.(2019, in Druck). Using mixed methods to capture complexity in a large-scale empirical project about teachers’ beliefs and history education in Austria. History Education Research Journal, 16(1). 

Bernhard, R.(2019, in Druck). Das Schulbuch als Leitmedium des Geschichtsunterrichts in Österreich. Empirische Ergebnisse einer Triangulationsstudie und einige Schlussfolgerungen für die LehrerInnenbildung. In R. Bernhard, R. et al. (Hrsg.), Das Geschichtsschulbuch: Lernen – Lehren – Forschen. Münster, New York: Waxmann. 

Bernhard, R., Bramann C., & Kühberger C. (Hrsg.). (2019). Das Geschichtsschulbuch: Lernen – Lehren – Forschen. Münster, New York: Waxmann.  

Bernhard, R.,Bramann, C., & Kühberger, C.(2018). Historisch Denken lernen mit Schulbüchern.Frankfurt: Wochenschau. 

Bernhard, R.,& Kühberger, C. (2017). Kompetenzorientierung im Schulbuch – Aufgaben als Motoren. Einführung zum Schwerpunkt. Erziehung und Unterricht, 9-10, 873-877. 

Bernhard, R.,& Kühberger, C. (2018a). Domänen(un)spezifisch – Empirische Befunde zum Kompetenzverständnis von Geschichtslehrpersonen. In M. Waldis & B. Ziegler (Hrsg.), Forschungswerkstatt Geschichtsdidaktik 13. Beiträge zur Tagung „geschichtsdidaktik empirisch 17“(S. 145-158). Bern: hep.  

Bernhard, R.,& Kühberger, C.(2018b). „’Digital history teaching’? Qualitativ empirische Ergebnisse aus 50 teilnehmenden Beobachtungen zur Verwendung von Medien im Geschichtsunterricht“, In T. Sandkühler et al. (Hrsg.), „Geschichtsunterricht im 21. Jahrhundert. Eine geschichtsdidaktische Standortbestimmung“(S. 425-440). Göttingen: V & R unipress GmbH.  

Bernhard, R.,& Kühberger, C.(2018c). Erforschung der Einstellungen von Geschichtslehrpersonen zu fachspezifischer Kompetenzorientierung. Einige Ergebnisse und theoretische Reflexionen zu Mixed Methods. In W. Schreiber, B. Ziegler & C. Kühberger(Hrsg.), Kompetent machen für ein Leben in, mit und durch Geschichte (S. 145-160). Münster: Waxmann. 

Bernhard, R.,& Kühberger, C.(2019, in Druck). Domänen(un)spezifisch – Empirische Befunde zum Kompetenzverständnis von Geschichtslehrpersonen. In M. Waldis & B. Ziegler (Hrsg.), Forschungswerkstatt Geschichtsdidaktik 17. Beiträge zur Tagung „geschichtsdidaktik empirisch 17“. Bern: hep. 

  • ENGLISH English
  • News
    Ende März wurde Kroatien inmitten der Corona-Pandemie von einem schweren Erdbeben erschüttert. Mit dieser Sonderausschreibung setzt die ÖAW ein humanitäres Zeichen und möchte die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit kroatischen Kolleginnen und Kollegen bestmöglich unterstützen.
    Die International Data Week - ein hochkarätig besetzter Fachkongress mit 900 Teilnehmern aus dem Bereich Data Science - wird im Oktober 2023 erstmals in Europa stattfinden. Die Stadt Salzburg konnte sich dabei als Veranstaltungsort gegenüber zahlreichen anderen Bewerbern durchsetzen. Die Universität Salzburg ist wichtiger Kooperationspartner.
    Die Hearings finden am Mittwoch, 8. Juli, um 10 Uhr im Hörsaal 103 (3. Stock) in der Katholisch-Theologischen Fakultät, Universitätsplatz 1, statt.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Medizinische Biologie“ an. Der Studiengang will Inhalte der vielfältigen biowissenschaftlichen Fachdisziplinen vermitteln und ermöglicht daher ein facettenreiches, biologisches Verständnis für Themen, die für die Medizin wesentlich sind. Die Studieninhalte reichen vom kleinteiligen Aufbau der Zelle über Organe und Organsysteme bis hin zur Biologie von komplexen zwischenmenschlichen Interaktionen.
    Die Salzburger Politikwissenschaft wurde laut Shanghai Rankings 2020 unter die Top 100 gerankt, zusammen mit nur vier deutschen Universitäten und der Universität Wien. Insgesamt befinden sich nur wenige kontinentaleuropäische Universitätsinstitute unter den besten 100. Die allermeisten sind US-amerikanische und britische Institutionen.
    Der Sarah-Samuel-Preis für Kurzprosa 2020 geht an Thomas Stangl für sein Buch „Die Geschichte des Körpers“ (Droschl Verlag, Graz).
    WissenschaftlerInnen der Universität Salzburg unterstützen die Initiative "Scientist4Future Österreich" und das Klimavolksbegehren durch die Veröffentlichung von Zitaten.
    Wie reagieren Stadtbewohner auf Umweltmigranten vom Land, speziell in Entwicklungsländern? Die Salzburger Politikwissenschaftlerin Gabriele Spilker hat zusammen mit einem internationalen Team dazu 2400 Menschen in Kenia und Vietnam befragt. Die Studie ist am Montag, 22. Juni, im Fachjournal Nature Climate Change erschienen.
    Professor Manuel Schabus, Zentrum für Kognitive Neurowissenschaften Salzburg (CCNS) am Fachbereich Psychologie, untersuchte mit seinem Team die durch die Coronakrise beeinflusste Qualität des Schlafes der Österreicher.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Materialien und Nachhaltigkeit“ an. Der Studiengang richtet sich an all jene materialwissenschaftlich Interessierten, die sich den aktuellen Herausforderungen zu Klimawandel, Ressourcen-Verknappung und Nachhaltigkeitsthemen stellen wollen und sich über ihre naturwissenschaftlichen Neigungen hinaus auch für Recht, Wirtschaft und Gesellschaftswissenschaften interessieren.
    Dr. Jörg Paetzold, FB Sozial- und Wirtschaftswissenschaften der RW-Fakultät, erhält für sein Projekt "Wenn Eltern plötzlich Pflegefälle werden: Karriere-Konsequenzen für Töchter und Söhne in Österreich" den Förderpreis des Theodor Körner Fonds.
    Die Universität präsentiert sich mit neuem Logo der Öffentlichkeit. Dem ist ein intensiver Markenbildungsprozess vorausgegangen: „Zur Jahreswende 2019/2020 haben wir die Kommunikationsstrategie KOM PLUS 2020 entwickelt“, erläutert Rektor Hendrik Lehnert.
    Die Theologische Fakultät der Universität Salzburg bietet interessierten StudienanfängerInnen zum Wintersemester 20/21 einen neuen Lehrplan der Katholischen Fachtheologie mit einer Verkürzung der Präsenzzeit in Lehrveranstaltungen und einer Beschleunigung etwa des Bachelorstudiums von acht auf sechs Semester.
    150 Teilnehmerinnen haben die Chance schon genutzt und sich zu den über 50 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg, welche von 01.09.-12.09.2020 stattfindet, angemeldet. Die Anmeldung ist noch bis 12. Juli möglich. Danach ist die Restplatzbörse geöffnet.
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg