Forschungsprojekte, personenbezogen in alphabetischer Reihung

Behensky, Susanne

Subüberschrift

Text

 

 

 

Degenhart, Jasmin

Partikeln an der Schnittstelle zwischen Pragmatik und Semantik im Russischen am Beispiel von ved’ und že

Mag. Jasmin Degenhart geht in ihrem Dissertationsprojekt „Partikeln an der Schnittstelle zwischen Pragmatik und Semantik im Russischen am Beispiel von ved’ und že“ der Frage nach, inwiefern sich ved’ und že im Laufe der Zeit hinsichtlich ihrer semantischen und pragmatischen Funktion verändert haben.

 

 

 

Deutschmann, Peter

Nach Schema F? – Handlungsverläufe im Drama

Als gestaltete Konstruktionen sind fiktionale Handlungsverläufe in erhöhtem Maße durch mediale und genretypische Regularitäten bedingt, trotzdem erscheinen sie in ihrer schieren Fülle mannigfaltig oder überraschend. Das auf eine längere Dauer angelegte Projekt ist auf die Ermittlung von „typischen“ Handlungsverläufen ausgerichtet. Dabei werden einerseits produktionsästhetische und poetologische Reflexionen von Handlungskonstruktionen (z.B. Tragödien- und Komödienschema) auf ihr generatives Potenzial hin untersucht, andererseits soll im Ausgang von konkreten Dramentexten eine standardisierte Abstraktion von deren Handlungsverläufen entwickelt werden, die mit Mitteln der Digital Humanities sowohl ständige Erweiterung erlauben und wie auch laufend typologische Vergleiche ermöglichen soll. In einer ersten Etappe (2019-20) sollen die Grundlagen einer von konkreten Dramenhandlung abstrahierenden Analyse entwickelt werden.

 

 

 

Hargaßner, Julia

Die Geschichte des Unterrichtsfaches Russisch in Österreich seit 1947 bis zur Gegenwart

Die Studie verortet sich im Forschungsfeld historischer Fachdidaktikforschung. Primär geht es um die Geschichte des Unterrichtsfaches Russisch im österreichischen Schulwesen. Rückblickend werden Entwicklungen, dominierende Theorien und institutionelle Rahmenbedingungen sowie Lehr-/Lernmaterialien des Schulfaches mit dem Ziel analysiert, ein Verständnis der heutigen Situation auf der Grundlage der historischen Entwicklung zu schaffen.

 

 

 

Hausbacher, Eva

Transkulturelle Schreibweisen in den slawischen Literaturen

Transkulturalität als ein die Verfasstheit heutiger Kulturen charakterisierendes Konzept bietet einen produktiven analytischen Rahmen für die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit den zeitgenössischen slawischen Literaturen im Spannungsfeld von Nationalismus, Migration und Globalisierung. Im Rahmen dieses Forschungsprojekts werden eine kritische Bestandsaufnahme der Theorie- und Begriffsbildung innerhalb dieses Forschungsfeldes vorgenommen sowie Fallstudien zu zeitgenössischen transkulturellen AutorInnen aus den ost-, west- und südslawischen Kulturräumen erstellt, wobei der Fokus auf den Gegenwartsliteraturen liegt. Die thematische Ausrichtung der Teiluntersuchungen beleuchtet Phänomene der Translingualität bzw. Mehrsprachigkeit, die Bedingungen des Schreibens in bilingualen Kulturen, Literaturverflechtungen und -transfers sowie die Spezifik transkultureller Erinnerungsnarrative. 

Hausbacher, Eva und Rebrova, Irina

Erzählformen kultureller Identität im zeitgenössischen russischen Diskurs von Metropole und Diaspora

Das Forschungsprojekt wird als Joint Project mit einem Team des Lehrstuhls für Russisch als Fremdsprache und Methodik des Unterrichtens der Staatlichen Universität St. Petersburg unter der Leitung von Prof. Tatʼjana I. Popova durchgeführt. Das Projekt analysiert zeitgenössische Texte der russischen Literatur im Hinblick auf Besonderheiten der Erzählweise in der Darstellung kultureller Identität. Im Zentrum der Analysen steht die Frage nach den Differenzen und  Verschiebungen kultureller Identitätscodes im Vergleich zu früheren Phasen der russischen Literatur und im Vergleich der Verortung der Texte im innerrussisch metropolitanen (Petersburger Forschungsgruppe) oder transkulturell diasporischen Diskurs (Salzburger Forschungsgruppe). Neben den literarischen Texten werden in die Analysen diverse Formen von Ego-Dokumenten (z.B. Homepages, Blogs) und AutorInneninterviews einbezogen. Dabei werden Werthierarchien und Wissensprioritäten offengelegt, wie sie nicht nur in der Literatur, sondern auch im kollektiven Unbewussten der russischen Kultur präsent sind

Kaysers, Philipp

Über das Erinnern im Russischen Futurismus

Im Rahmen der Dissertation soll sich dem Phänomen des Erinnerns im russischen Futurismus genähert werden. Die Fragestellung der Dissertation ergibt sich aus dem Widerspruch, dass der Futurismus als literarische Strömung sich der Zukunft verschrieben habe, was auch die Selbstbezeichnungen budetljane (‚Zukünftler‘) oder auch futuristy (‚Futuristen‘) der Künstler verdeutlichen, sich jedoch die Kunstwerke der Futuristen vielfach auf die Vergangenheit beziehen. Die im Entstehen begriffene Arbeit soll sich daher den Formen des Erinnerns im Futurismus widmen, jedoch über das bis hier skizzierte Verfremden als Erinnern hinausgehen. Das Aufgreifen historischer Sujets und Textsorten soll anhand eines ausgewählten Textkorpus untersucht werden. Dieser Rückgriff auf Historisches im Futurismus, so die zugrundeliegende Annahme, geht dabei über einen reinen Archaismus oder (Neo-)Primitivismus hinaus. Untersucht werden dabei die Werke verschiedener Autoren, die zu den russischen Futuristen zählen. Das Augenmerk liegt vor allem auf unbekannteren Schriftstellern u.a. Vasilij Kamenskij.

 

 

 

Mendoza, Imke

Differentielle Argumentmarkierung

Die differentielle Argumentmarkierung, d.h. die formale Markierung von Argumenten in Abhängigkeit von seinen semantischen und diskurspragmatischen Merkmalen, spielt in den slawischen Sprachen eine besondere Rolle. Zum einen rufen bestimmte semantische Eigenschaften wie Partitivität und Definitheit, aber auch das Vorliegen einer Negation eine Variation zwischen Genitiv und Akkusativ oder Genitiv und Nominativ hervor, zum anderen sind Belebtheit und in manchen slawischen Sprachen auch Personalität als grammatische Kategorien fest in der Grammatik verankert. Das Projekt befasst sich in synchroner und diachroner Hinsicht mit der differentiellen Argumentmarkierung. Dabei geht es zum einen darum, was die slawischen Daten zur theoretischen und typologischen Diskussion beitragen können, zum anderen um die Wechselwirkung von externen und internen Faktoren sowohl bei der Entstehung als auch beim Rückgang von differentieller Argumentmarkierung.

Bisherige Publikationen: „Überlegungen zur Entstehung des Nominativobjekts im Altrussischen“. In: Peter Kosta und Daniel Weiss (Hg.), Slavistische Linguistik 2006/2007. München 2008, 299-317. „Differentielle Argumentmarkierung im Nordslavischen (am Beispiel des Russischen, Polnischen, Tschechischen und Obersorbischen)“. Wiener Slawistischer Almanach 77 (2016), 265-286.

 

Sprachwandel und Registerwandel

Lassen sich in einem Korpus über einen längeren Zeitraum hinweg systematische sprachliche Veränderungen beobachten, nimmt man in der Regel an, diese Veränderung seien dem Sprachwandel geschuldet. Das ist aber nicht ganz so selbstverständlich wie es zunächst scheinen mag. Wenn es sich um Veränderungen in einem Korpus handelt, das einen einheitlichen Texttyp oder eine Textsorte darstellt bzw, können sie auch auf Wandelprozesse innerhalb des Texttyps zurückzuführen sein. Das läßt sich gut am Beispiel der altrussischen Birkenrindenbriefe illustrieren, die einen Zeitraum von über 450 Jahren abdecken. Das Projekt untersucht v.a. anhand dieses Korpus das Zusammenspiel von Sprachwandel und Registerwandel auf allen sprachlichen Beschreibungsebenen.

 

Syntaktische Oszillierung in den slawischen Sprachen (mit Barbara Sonnenhauser, Zürich und Björn Wiemer, Mainz)

Den Begriff „(syntaktische) Oszillierung“ wenden wir auf polyprädikative Strukturen an, bei denen das gegenseitige Verhältnis der einzelnen Prädikationen sowohl auf der inhaltlich-semantischen als auch auf der strukturellen Ebenen unbestimmt oder „vage“ ist. Der Begriff „Oszillierung“ unterscheidet sich dabei vom Begriff der Ambiguität, weil sich oszillierende Strukturen nicht bei entsprechender kontextueller oder situativer Zusatzinformation „auflösen“ lassen. Wir wollen zunächst oszillierende Strukturen in den slawischen Sprachen identifizieren und klassifizieren, um dann zu untersuchen, welche Rolle oszillierende Strukturen beim syntaktischen Wandel und insbesondere bei Reanalyse-Prozessen spielen.

Bisherige Publikationen: Imke Mendoza 2017. „Unbestimmtheit und Eindeutigkeit in der Syntax von Afanasij Nikitin“. In: Anna-Maria Meyer et al. (Hg.), Im Rhythmus der Linguistik. Festschrift für Sebastian Kempgen zum 65. Geburtstag. Bamberg, 347-360.

 

 

Muilwijk, Bob

Subüberschrift

Text

 

 

 

Theißen, Ulrich

STUDIEN ZUM NICHTKANONISCHEN WORTSCHATZ DES ALTKIRCHENSLAWISCHEN/ALTBULGARISCHEN

Unsere Vorstellung vom Charakter und semantischen Umfang des Altkirchenslavischen/Altbulgarischen ist traditionsbedingt von dessen Funktion als „Sakralsprache“ geprägt, die (zunächst) vorwiegend für Missionierungszwecke und zur Wiedergabe von im weitesten Sinne christlichen Inhalten konzipiert war. Die Feststellung eines aus der ältesten Zeit stammenden „Kanons“ an Handschriften, die Fixierung auf phonologische Details vor dem 12. Jahrhundert sowie das Ausklammern des Wortschatzes nachweislich aus der Preslaver Zeit stammender („weltlicher“) Literaturdenkmäler (nur weil die Textzeugen aus späteren Jahrhunderten und lokalen „Redaktionen“ stammen) haben den Blick auf eine umfassende lexikalische Präsentation des AKS/ABG lange verstellt. Dass in der Paläoslavistik lange Zeit die Handschriftenkunde und die statistische Erfassung sprachlicher Formen wichtiger war als die Semantik der Wörter, zeigen die meisten Indices zu Ausgaben literarischer Texte aus der Preslaver Schule. Das Projekt hat zum Ziel, die Grenze zwischen „Kanonisch“ und „Nichtkanonisch“ zu überwinden, um zu einer ganzheitlicheren Vorstellung vom Wortschatz des AKS/ABG als einer nicht nur sakralen, sondern umfassend und auch im Alltag verwendeten Sprache zu gelangen.

 

PHYTONYME IN SLAVISCHEN SPRACHEN – Etymologie und Benennungsmotivation

In Fortsetzung der Studien für die Habilitationsschrift und weitere Publikationen wird die Beschäftigung mit der Herkunft der Namen für Heilpflanzen in slavischen Sprachen fortgesetzt. Die Analysen erfolgen dabei im Vergleich mit der Benennungssituation im deutschen Sprachraum. Von großem Belang sind dabei auch Fragen des Sprach- und Kulturkontakts, der Lehnbeziehungen und – als interdisziplinärer Aspekt - der naturmedizinischen und volkskundlichen Relevanz bestimmter Pflanzen.

 

  • ENGLISH English
  • News
    Im Rahmen der Lehrveranstaltung „Change- Nachrichten im Kontext von Politik, Wirtschaft und Technik“ unter der Leitung von Josef Trappel und Stefan Gadringer findet am Montag, den 25.01.2021 um 18 Uhr, die Online-Veranstaltung "Infizierte Demokratie" statt.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst im Jänner und Februar 2021 insgesamt drei Online-Vorträge:
    Mit dem PLUS Talk wurde bereits 2020 ein neues Kommunikationsformat der Paris Lodron Universität Salzburg eingeführt. Im Rahmen dieses Formats treten Mitglieder des Rektorats zu bestimmten Schwerpunktthemen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der PLUS, Studierenden und Vertreterinnen und Vertretern der Öffentlichkeit in Diskurs. Die Diskussionen finden LIVE statt und bieten Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, zu aktuellen Themen Fragen zu stellen.
    Am Mittwoch, den 17. März 2021 veranstaltet die PLUS einen virtuellen Tag der offenen Tür und lädt interessierte Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen herzlich ein. Alle Informationen dazu finden sich online unter www.uni-salzburg.at/openday.
    Nach Austausch mit dem Ministerium und in intensiver Beratung mit den Dekanen hat das Rektorat der Paris Lodron Universität Salzburg entschieden Prüfungen derzeit grundsätzlich nur mehr online durchzuführen. Dazu gelten folgende Punkte:
    Dialog und Befreiung in einer digitalen Zukunft - Ort und Zeit: Paris Lodron Universität Salzburg; 14.–16. Oktober 2021 - Ansprechpartner: markus.maier@stud.sbg.ac.at
    Herausforderungen gibt es im elementarpädagogischen Alltag zahlreiche, nicht nur in Coronazeiten. Die Kunst liegt im konstruktiven Umgang mit anspruchsvollen Situationen. Dem Thema „Lösungsorientiert mit Herausforderungen – kompetent und sicher – umgehen“ widmet sich der vierte Tag der Elementarbildung in Salzburg 22.01.2021, der aufgrund der pandemiebedingten Maßnahmen in digitaler Form stattfinden wird.
    INTERDISZIPLINÄRE TAGUNG unter der Leitung von Reinhard Heinisch, Reinhard Klaushofer, Christoph Kühberger und Margit Reiter
    Prof. Dr. Hans van Ess (Vizepräsident der Ludwig-Maximilians-Universität und Professor am Institut für Sinologie) mit dem Thema "Neukonfuzianismus im 21. Jahrhundert" am Dienstag, den 19. Januar 2021 um 18:00 Uhr.
    10h /Online-Matinee mit Vortrag und Gespräch aus der Reihe „Artes“ mit Robert Brennan und Wolf-Dietrich Löhr.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 27. Jänner 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 3. Februar 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Die Rechtsakademie an der Universität Salzburg bietet im Jänner 2021 drei Online-Seminare zu den Themen Update Wettbewerbsrecht (Kartellrecht und UWG) am Freitag, 15.1.2021, Update GmbH-Recht am Freitag, 22.1.2021 und Update Gewährleistungsrecht am Freitag, 29.1.2021, an.
    Hiermit möchten wir an den Call for Lectures erinnern, welcher noch bis 28.02. geöffnet ist. Bewerben Sie sich als Lektorin bei der ditact_women‘s IT summer studies, welche von 23.08.- 04.09.2021 an der Universität Salzburg stattfindet. Es ist uns ein großes Anliegen auch Nachwuchslektorinnen zu fördern.
    Mit dem „Award of Excellence“ werden die besten Dissertationen eines Studienjahres an österreichischen Hochschulen ausgezeichnet. Unter den Preisträgern ist Marina Pagano, Mitarbeiterin des FB Romanistik und Mitglied des Doktoratskollegs "Ästhetische Kommunikation".
    Knochen haben die außergewöhnliche Eigenschaft sich an äußere mechanische Einflüsse anzupassen und gezielt dort neues Material aufzubauen, wo es am dringendsten benötigt wird. Bereiche, die nur schwachen mechanischen Belastungen ausgesetzt sind, werden hingegen abgebaut.
    Das Land Salzburg schreibt in Abstimmung mit der Paris Lodron Universität Salzburg das neue Förderprogramm Digital Humanities aus. Unterstützt werden neue, innovative Forschungsvorhaben aus dem GSK-Bereich mit interdisziplinärer Ausrichtung, die sich mit dem Einsatz digitaler Technologien auseinandersetzen.
  • Veranstaltungen
  • 19.01.21 Neukonfuzianismus im 21. Jahrhundert
    20.01.21 Das doing menstruation in der Gesellschaft der Nachhaltigkeit
    20.01.21 Wie wirkt Musik?
    21.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Update GmbH-Recht
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg