Chronik zu Leben und Werk ingeborg bachmanns

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

                                                            Ingeborg Bachmann an Siegfried Unseld, 22.06.1971

In den Zeiten einer schwindenden Briefkultur fängt die umfangreiche Aufarbeitung von Ingeborg Bachmanns Brief-Nachlass gerade erst an. Die Briefdokumente sind von größter literarischer und kulturgeschichtlicher Bedeutung. Sie stellen die wichtigste Quelle für die Erstellung einer differenzierten Lebens- und Werkchronik der Autorin dar, die derzeit an der Salzburger Bachmann Forschungsstelle in digitaler Form erarbeitet wird. Neben den bisher gesperrten Briefen und den ebenfalls gesperrten Lebensdokumenten (Tagebuch- und Reiseaufzeichnungen, Rechnungen, Verträge etc.) werden auch Korrespondenzstücke der Autorin aus weiteren Archiven aufgearbeitet.

Die Chronik dient als basales Gerüst für Edition, Kommentar und literaturwissenschaftliche Analyse und stellt die Bachmann-Forschung auf eine völlig neue Grundlage. In der Chronik finden sich nicht nur nach bestimmten Parametern (Orte, Datierungen, Publikationsgeschichte, Kontakte, Lektüre…) strukturierte Darstellungen der Briefe und Lebensdokumente, sondern auch ausgewählte Zitate. Aufgrund ihrer Systematik und detaillierten Ausführung steht die Chronik einer Bachmann-Forschung entgegen, die gleichzeitig Gerüchte und persönliche Vereinnahmungen von Ingeborg Bachmanns Werk kreiert wie sich von diesen gespenstisch speist.

Den BandherausgeberInnen der Salzburger Bachmann Edition werden die Ergebnisse der Forschungen bereits während der Erarbeitungsphase zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus ist eine Buchpublikation der Chronik geplant, die sich an ein größeres Lesepublikum richtet und sich damit in die Lebens- und Werkchroniken der bekannten SchriftstellerInnen und KünstlerInnen des zwanzigsten Jahrhunderts einreiht.  

Das Projekt Chronik zu Leben und Werk Ingeborg Bachmanns steht unter der Leitung von Irene Fußl-Pidner. Im Literaturarchiv Salzburg ist Caroline Scholzen dafür zuständig. Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit Silvia Bengesser-Scharinger und Hans Höller realisiert.

 

 

                                             

  • ENGLISH English
  • News
    Welche Studentinnen und Studenten in Österreich spenden am meisten Blut? Das war die Challenge des „Vampire Cups“ vom Österreichischen Roten Kreuz. Universitäten und Fachhochschulen aus Wien, Niederösterreich, Burgenland, der Steiermark, Oberösterreich, Salzburg und Tirol haben am Wettbewerb teilgenommen – die Naturwissenschaftliche Fakultät der Universität Salzburg konnte jetzt den Pokal mit nach Hause nehmen.
    Gemeinsam mit 400 Alumni verbrachten Rektor Heinrich Schmidinger, der künftige Rektor Hendrik Lehnert, die vier Dekane und der Senatsvorsitzende einen Sommerabend auf der „schönsten Terrasse Salzburgs“ im Restaurant M32 am Mönchsberg.
    Mit gebündelter Unterstützung des Chinazentrums und des Kinderbüros der Universität Salzburg wurden bereits letzte Woche Vorbereitungen getroffen: Gastprofessorin Wei Li erklärt: „Wir übten chinesische Schriftzeichen: Anlassbedingt als erstes „Hallo“ und „Willkommen“ für ein Begrüßungsbanner.“
    Chemiker Raphael Berger vom Fachbereich für Chemie und Physik der Materialien hat auf der 18. Konferenz zur Gasphasenelektronenbeugung den gut dotierten internationalen Hermann Mark Preis für "Gas-Phase Electron Diffraction and Structural Chemistry" gewonnen.
    Das Zentrum zur Erforschung des Christlichen Ostens (ZECO) der Universität Salzburg hielt vom 20. bis 27. Juni 2019 einen der größten internationalen Wissenschaftskongresse Kasachstans ab.
    Insgesamt 50 Personen von unterschiedlichen renommierten chinesischen Institutionen, die sich mit den Menschenrechten auseinandersetzen und unter der Leitung von Herrn Prof. Kaminski, Chinaexperte aus Wien, und Herrn LU Guangjin, Generalsekretär der China Society for Human Rights Studies in Peking besuchten am 20. Juni die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Salzburg.
    Die Anmeldung zu den Kursen der ditact_women´s IT summer studies ist in vollem Gange. Noch bis 08. Juli läuft die erste Anmeldefrist, danach wird die Restplatzbörse geöffnet.
    Der Botanische Garten lädt ein zu einer kostenlosen Führung! Treffpunkt: Eingang zum Botanischen Garten. Dauer: ca. zwei Stunden. Die Führung findet bei jedem Wetter statt. Botanischer Garten, Hellbrunnerstrasse 34.
    Die 7. Salzburg Summer School findet vom 02. bis 03. September 2019 statt. Es wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
  • Veranstaltungen
  • 17.07.19 Schornsteinfeger, Zipfelfalter & Co. –Ein Blick in das faszinierende Lebender Schmetterlinge
    23.07.19 Salzburger Apotheker-Kräutergarten
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg