Chronik zu Leben und Werk ingeborg bachmanns

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

                                                            Ingeborg Bachmann an Siegfried Unseld, 22.06.1971

In den Zeiten einer schwindenden Briefkultur fängt die umfangreiche Aufarbeitung von Ingeborg Bachmanns Brief-Nachlass gerade erst an. Die Briefdokumente sind von größter literarischer und kulturgeschichtlicher Bedeutung. Sie stellen die wichtigste Quelle für die Erstellung einer differenzierten Lebens- und Werkchronik der Autorin dar, die derzeit an der Salzburger Bachmann Forschungsstelle in digitaler Form erarbeitet wird. Neben den bisher gesperrten Briefen und den ebenfalls gesperrten Lebensdokumenten (Tagebuch- und Reiseaufzeichnungen, Rechnungen, Verträge etc.) werden auch Korrespondenzstücke der Autorin aus weiteren Archiven aufgearbeitet.

Die Chronik dient als basales Gerüst für Edition, Kommentar und literaturwissenschaftliche Analyse und stellt die Bachmann-Forschung auf eine völlig neue Grundlage. In der Chronik finden sich nicht nur nach bestimmten Parametern (Orte, Datierungen, Publikationsgeschichte, Kontakte, Lektüre…) strukturierte Darstellungen der Briefe und Lebensdokumente, sondern auch ausgewählte Zitate. Aufgrund ihrer Systematik und detaillierten Ausführung steht die Chronik einer Bachmann-Forschung entgegen, die gleichzeitig Gerüchte und persönliche Vereinnahmungen von Ingeborg Bachmanns Werk kreiert wie sich von diesen gespenstisch speist.

Den BandherausgeberInnen der Salzburger Bachmann Edition werden die Ergebnisse der Forschungen bereits während der Erarbeitungsphase zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus ist eine Buchpublikation der Chronik geplant, die sich an ein größeres Lesepublikum richtet und sich damit in die Lebens- und Werkchroniken der bekannten SchriftstellerInnen und KünstlerInnen des zwanzigsten Jahrhunderts einreiht.  

Das Projekt Chronik zu Leben und Werk Ingeborg Bachmanns steht unter der Leitung von Irene Fußl-Pidner. Im Literaturarchiv Salzburg ist Caroline Scholzen dafür zuständig. Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit Silvia Bengesser-Scharinger und Hans Höller realisiert.

 

 

                                             

  • ENGLISH English
  • News
    Vom Arbeitsmarkt bis zur Zuwanderung. Wie haben sich in Österreich Einstellungen und Lebensformen in den letzten Jahrzehnten verändert? Das wird vom 26.- 28. September 2019 an der Universität Salzburg beim Kongress „Alles im Wandel? Dynamiken und Kontinuitäten moderner Gesellschaften“ eines der Schwerpunktthemen sein. Veranstaltet wird der Kongress von der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie.
    Die Neurobiologin Belinda Pletzer von der Universität Salzburg erforscht die Wirkung der Antibabypille auf das Gehirn. In einer umfangreichen Studie mit 300 Probandinnen soll festgestellt werden, ob und in welcher Weise dieses Medikament deren Denken beeinflusst. Der Salzburger Spitzenforscherin wurde für ihr Projekt ein Starting Grant des Europäischen Forschungsrats (ERC) zuerkannt. Die hochkarätige EU-Förderung ist mit 1,5 Mio Euro dotiert.
    INTERNATIONALE TAGUNG // Mi 18. September: 14.00-19.45h, Stefan Zweig Zentrum, Edmundsburg (Europasaal) // Do 19. September: 9.30-19.30h, Fr 20. September: 9.30-13.30h Schwerpunkt Wissenschaft & Kunst, Bergstr. 12a, Atelier, 1. OG // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Um Studienanfänger*innen den Einstieg ins Studium zu erleichtern, bietet die Universität Salzburg in der letzten Septemberwoche den Orientierungstag an. An diesem Tag erhalten Studienanfänger*innen Informationen über zentrale Einrichtungen unserer Universität rund um Studium, Einführung in die IT-Infrastruktur und vieles mehr.
    Welche Rechtsschutzmöglichkeit - Gewährleistung oder Irrtum - ist für Käufer der vom Diesel-Abgasskandal betroffenen Autos vorteilhafter? Die Juristin Christina Buchleitner hat in ihrer an der Universität Salzburg abgelegten Dissertation die beiden Rechtsbehelfe gegenübergestellt. Nun hat die 26jährige Wienerin dafür den ersten Preis beim Young Investigators Award der Universität Salzburg gewonnen.
    Die Salzburger Armenologin Jasmine Dum-Tragut eröffnet am 31. August 2019 im Genozid-Museum in Jerewan die erste Ausstellung, die das Schicksal armenischer Kriegsgefangener in den österreichischen Gefangenenlagern im Ersten Weltkrieg zeigt.
    Demokratie und Rechtsstaat scheinen in Europa schon bessere Zeiten erlebt zu haben. Die jüngsten Entwicklungen in vielen Staaten weisen auf einen Abbau von Rechtsstaatlichkeit, Grundrechten und Demokratie hin.
  • Veranstaltungen
  • 18.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    19.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    20.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg