Evolutionary Developmental Biology and Morphology

Ziel:

Die Studierenden verfügen über fundierte Kenntnisse über die Morphogenese der Tiere und wie Modifikationen entwicklungsbiologischer Mechanismen im Verlauf der Evolution zur Diversität tierischer Baupläne führten. Zusätzlich verstehen sie, welchen Einfluss die Umwelt auf Entwicklungsprozesse haben kann. Sie verstehen die evolutionären Zusammenhänge zwischen Form und Funktion von Geweben, Organen und ganzen tierischen Körpern.Die Studierenden beherrschen die wichtigsten Methoden der Entwicklungsbiologie und Morphologie sowie die Analyse, Interpretation und kritische Diskussion eigener und fremder Daten nach aktuellem Stand der Wissenschaft.


Inhalt:

Morphogenese und vergleichende Embryologie der Tiere; Modifikationen während der Ontogenese, die zur Entstehung neuer Baupläne führten bzw. Abwandlung von entwicklungsbiologischen Steuerungsprozessen im Verlauf der Evolutionsgeschichte; Einfluss der Umwelt auf die Embryonalentwicklung;Evolutionäre Morphologie: Entstehung der Vielgestaltigkeit der Organismen (Disparität), Form und Funktion, Verständnis über Evolution von Organsystemen, Merkmalstransformation im Kontext des gesamten Organismus einschließlich funktionaler Auswirkungen; Kenntnis moderner entwicklungsbiologischer, histologischer, morphologischer und molekularbiologischer Untersuchungsmethoden und Verständnis für deren Einsatzmöglichkeiten

 

  • News
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    HOFER Praxisworkshop am 17.12.2020
    Der EPU Projekt Call 2020 ist ab sofort geöffnet! Einreichtermin ist der 17. November 2020 (12:00 Uhr).
    Am Dienstag, 13. Oktober, starten die Vorträge der Ring-Vorlesung „Ungleichheiten reduzieren – Sustainable Development Goal 10 im Fokus“ an der Abteilung Soziologie und Kulturwissenschaften mit vielen spannenden Gästen.
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Citizen-Science-Fotos posten und gewinnen!
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg