Evolutionary Developmental Biology and Morphology

Ziel:

Die Studierenden verfügen über fundierte Kenntnisse über die Morphogenese der Tiere und wie Modifikationen entwicklungsbiologischer Mechanismen im Verlauf der Evolution zur Diversität tierischer Baupläne führten. Zusätzlich verstehen sie, welchen Einfluss die Umwelt auf Entwicklungsprozesse haben kann. Sie verstehen die evolutionären Zusammenhänge zwischen Form und Funktion von Geweben, Organen und ganzen tierischen Körpern.Die Studierenden beherrschen die wichtigsten Methoden der Entwicklungsbiologie und Morphologie sowie die Analyse, Interpretation und kritische Diskussion eigener und fremder Daten nach aktuellem Stand der Wissenschaft.


Inhalt:

Morphogenese und vergleichende Embryologie der Tiere; Modifikationen während der Ontogenese, die zur Entstehung neuer Baupläne führten bzw. Abwandlung von entwicklungsbiologischen Steuerungsprozessen im Verlauf der Evolutionsgeschichte; Einfluss der Umwelt auf die Embryonalentwicklung;Evolutionäre Morphologie: Entstehung der Vielgestaltigkeit der Organismen (Disparität), Form und Funktion, Verständnis über Evolution von Organsystemen, Merkmalstransformation im Kontext des gesamten Organismus einschließlich funktionaler Auswirkungen; Kenntnis moderner entwicklungsbiologischer, histologischer, morphologischer und molekularbiologischer Untersuchungsmethoden und Verständnis für deren Einsatzmöglichkeiten

 

  • News
    Welche Studentinnen und Studenten in Österreich spenden am meisten Blut? Das war die Challenge des „Vampire Cups“ vom Österreichischen Roten Kreuz. Universitäten und Fachhochschulen aus Wien, Niederösterreich, Burgenland, der Steiermark, Oberösterreich, Salzburg und Tirol haben am Wettbewerb teilgenommen – die Naturwissenschaftliche Fakultät der Universität Salzburg konnte jetzt den Pokal mit nach Hause nehmen.
    Gemeinsam mit 400 Alumni verbrachten Rektor Heinrich Schmidinger, der künftige Rektor Hendrik Lehnert, die vier Dekane und der Senatsvorsitzende einen Sommerabend auf der „schönsten Terrasse Salzburgs“ im Restaurant M32 am Mönchsberg.
    Mit gebündelter Unterstützung des Chinazentrums und des Kinderbüros der Universität Salzburg wurden bereits letzte Woche Vorbereitungen getroffen: Gastprofessorin Wei Li erklärt: „Wir übten chinesische Schriftzeichen: Anlassbedingt als erstes „Hallo“ und „Willkommen“ für ein Begrüßungsbanner.“
    Das Zentrum zur Erforschung des Christlichen Ostens (ZECO) der Universität Salzburg hielt vom 20. bis 27. Juni 2019 einen der größten internationalen Wissenschaftskongresse Kasachstans ab.
    Insgesamt 50 Personen von unterschiedlichen renommierten chinesischen Institutionen, die sich mit den Menschenrechten auseinandersetzen und unter der Leitung von Herrn Prof. Kaminski, Chinaexperte aus Wien, und Herrn LU Guangjin, Generalsekretär der China Society for Human Rights Studies in Peking besuchten am 20. Juni die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Salzburg.
    Die Anmeldung zu den Kursen der ditact_women´s IT summer studies ist in vollem Gange. Noch bis 08. Juli läuft die erste Anmeldefrist, danach wird die Restplatzbörse geöffnet.
    Der Botanische Garten lädt ein zu einer kostenlosen Führung! Treffpunkt: Eingang zum Botanischen Garten. Dauer: ca. zwei Stunden. Die Führung findet bei jedem Wetter statt. Botanischer Garten, Hellbrunnerstrasse 34.
    Die 7. Salzburg Summer School findet vom 02. bis 03. September 2019 statt. Es wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
  • Veranstaltungen
  • 23.07.19 Salzburger Apotheker-Kräutergarten
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg