Richard Schmidjell

 Richard Schmidjell ©privat

Hauptbetreuerin Univ.-Prof. Dr. Martin Rötting
Nebenbetreuer Univ.Prof. Dr. Andreas Koch und
Doz. Dr. Franz Dollinger
Start 2020
Kontakt richard.schmidjell(at)stud.sbg.ac.at
Thema der
Dissertation
Standorte der Religionsausübung neuer Religionsgemeinschaften und ihre Auswirkungen auf Raumplanung und Integration

Lebenslauf

Geboren in Salzburg am 18.5.1946, Volksschule und Realgymnasium in Salzburg/ verheiratet seit 1970/ drei Kinder  

Studium an der Hochschule für Welthandel (jetzt Wirtschaftsuniversität Wien) von 1964 bis 1969 mit Abschluss Diplomkaufmann, Doktorat der Wirtschaftswissenschaften sowie Lehramt für mittlere und höhere kaufmännische Lehranstalten.  

Studium der der Universität Salzburg, Philosophische Fakultät 2002 bis 2007 mit Abschluss Doktorat in der Fachrichtung Geschichte  

Bestellung zum allgemein beeideten und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger im Fachgebiet Raumplanung  (Bescheid des Landesgerichtes Salzburg Pers. 9 –Sch -124/9 vom 14.3.2010)  

Hauptberufliche Tätigkeiten  

1.6.1968 bis 30.9.1969: Wissenschaftliche Hilfskraft später Assistent am Institut für Bankbetriebslehre (Univ.-Prof. Dr. Hans Krasensky) der Hochschule für Welthandel (jetzt Wirtschaftsuniversität Wien).  

1.6.1969 bis 30.3.1970 Mitarbeiter des vom Ministerkomitee der österreichischen Bundesregierung  für Raumordnung eingerichteten, von Univ. Prof .Dr. Rudolf Wurzer geleiteten, Expertenkomitees zur Erarbeitung der Studie „ Vorschläge für Leitlinien  für ein Aktionsprogramm der Bundesregierung zur Raumordnung  in Österreich“ /Untergruppe  Nationalparke“ (Leitung Univ. Prof .Dr. Walter Strzygowski)    

1.10.1969 bis 31.3.2010 in der Wirtschaftskammer Salzburg tätig, vorerst als Referatsleiter, ab 1.1.1981 als Leiter der Abteilung für Regionalpolitik  

Ab 1.4.2010 Tätigkeit als selbstständiger Gerichtssachverständiger im Bereich Raumplanung, Regional- und Volkswirtschaft, Tourismus und Arbeitsmarkt (mit Sachverständigenbüro in 5081 Anif, Bachwinkl 9)  

Sonstige Tätigkeiten  

1.        1970 bis 1979: Arbeit als Vortragender in den österreichischen Wirtschaftsförderungsinstituten (vor allem WIFI Salzburg) sowie in der Volkshochschule Salzburg, dem Salzburger Bildungswerk, dem Management Zentrum Hernstein und den Katholischen Bildungswerken in Österreich, Südtirol und Bayern Verleihung des ersten Förderungspreises des Landes Salzburg für besondere Leistungen in der Erwachsenenbildung (1979).

2.        Lehrtätigkeit an der Wirtschaftsuniversität Wien (1968/69) „Übung zur Finanzmathematik“ und von 1983 – 1987 als Universitätslektor am Institut für Wirtschaftswissenschaften der Universität Salzburg zu den Themen „Makroökonomische Modelle in der Wirtschaftspolitik“, „Planungstechniken im öffentlichen Sektor“, “Regionale Wirtschaftspolitik“ u.a.).

3.        Von 29.11.1977 bis 28.8.1991: Geschäftsführer der im Auftrag des Landes Salzburg tätigen Salzburger Betriebsansiedlungsgesellschaft  

4.        Von 18.5.1987 bis 19.5.1999: Geschäftsführer der Techno-Z Verbund GmbH (früher Techno-Z GmbH und Tech-Invest GmbH)  

5.        Von 13.5.1987 bis 15.2.1999: Geschäftsführer des Techno-Z Research Vereins und in dieser Funktion auch Gründer der Salzburg Research Forschungsgesellschaft sowie Gründer und erster Geschäftsführer der FH Salzburg Fachhochschul GmbH.    

  • News
    Die Digitalisierung hat zu einer enormen Verbreitung verschiedener Formen mobilen Arbeitens geführt. Corona hat hier einen zusätzlichen Schub gebracht und Homeoffice in Bereichen und für Tätigkeiten eingeführt, die vorher kaum vorstellbar waren.
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    Der EPU Projekt Call 2020 ist ab sofort geöffnet! Einreichtermin ist der 17. November 2020 (12:00 Uhr).
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg