Andrés Gualdrón Ramírez

Fachbereich Kunst-, Musik- und Tanzwissenschaft
Hauptbetreuer Univ.-Prof. Dr. Nils Grosch
Nebenbetreuer Univ.-Prof. Dr. Christopher Laferl
Beginn SS 2019
Kontakt andresgualdron@gmail.com
Thema der Dissertation Picó soundsystems and champeta music in the 80s: an approach from Media Studies to a popular practice in the Colombian Caribbean.

Abstract

Since the decade of the 1960’s the Picó phenomenon has been growing in Colombia’s northern coast, becoming one of the most distinctive, massive and highly discussed music-related practices in the region. Showing resemblances with the parties held in the context of the Jamaican Soundsystem, the Picó is a public party thrown mostly in popular black neighborhoods in northern cities such as Cartagena and Barranquilla, where very exclusive and hard-to-find African and Caribbean vinyl records are played at very high volumes through technologically enhanced speakers. Over time, the Picó phenomenon gave way to a music industry of it’s own, developing itself in a conflicting relationship with urban legal regulations and copyright laws; also, it generated a cult of followers who, on time, began developing local recordings that reflected and even copied these influences. Their style of music ultimately became very popular in Colombia under the name of champeta criolla.

For the first part, my research would focus on the history of the Picó phenomenon: it’s chronological development specifically during the 80’s (when the practice began it’s biggest expansion), the musical, visual and business focus of it’s different competitors, their relationship with local politics and their diffusion strategies. For the second part I would analyze this phenomenon from a media perspective, understanding the Picó as a music diffusion device with technological, aesthetical and practical characteristics that had a deep impact on the music culture of the region and specifically on it’s music production practices.

  • ENGLISH English
  • News
    Noch nie waren in Österreich so viele forensische Patient*innen untergebracht wie zum Stichtag 1. Oktober 2020. Eine Entlastung des Maßnahmenvollzugs, also die Behandlung geistig höhergradig abnormer Rechtsbrechender, ist dringend erforderlich und unumgänglich.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    DO 9.30-SA 13h // Was haben Homer, Francisco de Goya und Maria Theresia von Paradis gemeinsam? Sie sind ein Dichter, ein Maler und eine Musikerin, deren Werke kaum losgelöst vom Gebrechen des/der Künstler*in rezipiert wird. Vorstellungen, die sich um die Gebrechen von Kunstschaffenden gruppieren, stehen im Fokus dieser Tagung. // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs/
    Das Chinazentrum veranstaltet zu diesem Thema ein Online-Symposion am 12. und 13. November 2020. Menschen mit sichtbarer asiatischer Herkunft sind in Europa und den USA – vor allem seit COVID19 – verstärkter Diskriminierung ausgesetzt. Doch was steckt hinter dieser Angst und wie kann diese Form des Rassismus wirkungsvoll bekämpft werden?
    Die Digitalisierung hat zu einer enormen Verbreitung verschiedener Formen mobilen Arbeitens geführt. Corona hat hier einen zusätzlichen Schub gebracht und Homeoffice in Bereichen und für Tätigkeiten eingeführt, die vorher kaum vorstellbar waren.
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
  • Veranstaltungen
  • 04.11.20 PLUS startupSPRECHTAG - gather your ideas
    05.11.20 Scientrepreneur Compact 2020
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg