New Project: Populism and Civic Engagement – a fine-grained, dynamic, context-sensitive and forward-looking response to the negative impacts of populist movements (PaCE)

 

With the rise of populist parties and movements across Europe and with the outcome of the Brexit referendum in 2016, the academic research on populism gained remarkable attention. The rise and growth of parties and movements that claim to speak and act in the name of the "ordinary people" and challenge and attack the liberal elite as being corrupt could be observed in most parts of Europe. This set of idea surrounding this antagonism between people and elite can be summarized under the term "populism", which quickly became a frequently used buzzword in both media and academics.

The EU Horizon 2020 project "Populism and Civic Engagement" (PaCE) aims at understanding and addressing causes, characteristics and consequences of the current rise of populist parties and movements in Europe, to develop instruments to tackle the negative tendencies of rising populism. The project involves nine partners from all across Europe and runs from February 2019 until January 2022. Its objectives are (1) to trace the historical growth and political consequences of illiberal, nativist and anti-democratic populist parties for the European Union (EU) project and democracy, (2) to study the general and specific causes for these three modes of populism in European democracies, distinguishing between demand and supply side as well as internal and external causes, (3) to study, propose and test policy-oriented responses to each of the three modes of populism, (4) to identify strategies to strengthen democratic values and practices taking into account the role of traditional and social media as well as public opinion and (5) to engage with stakeholders, especially groups underrepresented in public affairs, such as younger citizens and include schools and local communities in order to apply particular findings of the project.

Therefore, in a first step, the type, growth and consequences of the different populist parties in Europe are being investigated in general as well as linked to their particular contexts and characteristics. From there, causes for the appearance and growth of populist parties are being established and the challenges for liberal democracy will be identified. Here, it has to be differentiated between internal and external causes of the rise and growth of populist parties and attitudes and it has to be accounted for the particular structures of the demand and the supply side. This will be analysed using statistical and simulation approaches. After having built a solid associative framework, policy-oriented responses to different forms of populism are being proposed and tested. Also, risk-analyses for the particular responses will be run applying an agent-based simulation of political processes that will include political attitudes and contextual factors in order to test the causes and the proposed responses to populism. The project applies modern methods from computational social sciences, such as agent-based policy simulation to be able to find and address variation in context and type of populism.

In addition to the analytical work and throughout the project, the partners will directly engage with citizens and policy actors, especially with groups that are underrepresented in public affairs, such as younger citizens in order to establish a link to educators and other practitioners to take the research forward into practice and therefore increasing the impact of PaCE’s outputs and simultaneously evaluate them in the form of practical application. A further aim of integrating citizens and policy actors into the work of the project is to help strengthening democratic values and practices, especially in the context of schools. For policy-makers, the output of the project in the form of policy recommendations can be helpful, as risk factors related to populism will be identified and are to be mitigated in the arena of politics, which can in turn lead to a more stable, inclusive and resilient society.

List of participants:

  • Manchester Metropolitan University (MMU) (Coordinator) - United Kingdom
  • City of Reykjavik (RVK) - Iceland
  • The Centre for Liberal Strategic Foundation (CLS) - Bulgaria
  • The Paris-Lodron University (PLU) - Austria
  • The Technical University of Dresden (TUD) - Germany
  • The Democratic Society (DS) - Belgium
  • Trilateral Research (TRI) - Ireland
  • University of Helsinki (UH) - Finland
  • Citizens Foundation (CF) - Iceland 

Members of the Salzburg team:

  • News
    Das ursprüngliche Programm der KinderUNI der Universität Salzburg und dem Veranstaltungspartner Universität Mozarteum Salzburg wurde umgekrempelt: Auch im Kopfstand bietet die KinderUNI Salzburg ein spannendes, neu ausgerichtetes Programm für 8- bis 12-Jährige. Vieles ist erstmals ortsungebunden und kann somit von ganz Österreich oder darüber hinaus eingesehen werden!
    Auf der Webseite der Universität Salzburg gibt es jetzt neu die Rubrik "The Rector's Column". Sie finden hier Statements und Informationen von Rektor Prof. Dr.Lehnert zum aktuellen Geschehen an der Paris Lodron Universität Salzburg.
    Sie wollen ein Lehramtsstudium an der Universität Salzburg beginnen und ziehen dabei in Betracht, eine (oder gar zwei) romanische Sprache(n) zu wählen, doch es beschäftigen Sie Fragen, Unklarheiten oder Zweifel hinsichtlich der Möglichkeiten und der universitären Ausbildung am Fachbereich Romanistik?
    Das Projekt „Digital Innovation Hub West“ wird vom Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort gefördert. Beteiligt sind neben öffentlichen Kooperationspartnern auch Österreichs Universitäten und Fachhochschulen. Die Universität Salzburg ist ebenfalls an diesem Projekt unter Vertretung von Univ.-Prof. Dr. Andreas Uhl (Fachbereich Computerwissenschaften) beteiligt.
    Die Paris Lodron Universität Salzburg eröffnet in Kooperation mit Ärzte ohne Grenzen ein Christian Doppler Labor für raumbezogene und erdbeobachtungs-basierte humanitäre Technologien (gEOhum). Die Eröffnung fand virtuell am 8. Juli 2020 statt.
    Die Academy of Management, wichtigste internationale Vereinigung für Management Scholars nominiert Dr. Astrid Reichel (Professorin für HRM am Fachbereich Sozial- und Wirtschaftswissenschaften) für den diesjährigen Carolyn B. Dexter Award!
    Der Salzburger Kirchenhistoriker Prof. Dietmar W. Winkler wird auch weiterhin als Konsultor an der Arbeit des Päpstlichen Rates für die Einheit der Christen mitwirken. Papst Franziskus hat den Salzburger Theologen in seiner Beraterfunktion verlängert. Prof. Winkler war erstmals 2008 von Papst Benedikt XVI. dazu berufen worden.
    Ende März wurde Kroatien inmitten der Corona-Pandemie von einem schweren Erdbeben erschüttert. Mit dieser Sonderausschreibung setzt die ÖAW ein humanitäres Zeichen und möchte die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit kroatischen Kolleginnen und Kollegen bestmöglich unterstützen.
    Die International Data Week - ein hochkarätig besetzter Fachkongress mit 900 Teilnehmern aus dem Bereich Data Science - wird im Oktober 2023 erstmals in Europa stattfinden. Die Stadt Salzburg konnte sich dabei als Veranstaltungsort gegenüber zahlreichen anderen Bewerbern durchsetzen. Die Universität Salzburg ist wichtiger Kooperationspartner.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Medizinische Biologie“ an. Der Studiengang will Inhalte der vielfältigen biowissenschaftlichen Fachdisziplinen vermitteln und ermöglicht daher ein facettenreiches, biologisches Verständnis für Themen, die für die Medizin wesentlich sind. Die Studieninhalte reichen vom kleinteiligen Aufbau der Zelle über Organe und Organsysteme bis hin zur Biologie von komplexen zwischenmenschlichen Interaktionen.
    Der Sarah-Samuel-Preis für Kurzprosa 2020 geht an Thomas Stangl für sein Buch „Die Geschichte des Körpers“ (Droschl Verlag, Graz).
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Materialien und Nachhaltigkeit“ an. Der Studiengang richtet sich an all jene materialwissenschaftlich Interessierten, die sich den aktuellen Herausforderungen zu Klimawandel, Ressourcen-Verknappung und Nachhaltigkeitsthemen stellen wollen und sich über ihre naturwissenschaftlichen Neigungen hinaus auch für Recht, Wirtschaft und Gesellschaftswissenschaften interessieren.
    Die Universität präsentiert sich mit neuem Logo der Öffentlichkeit. Dem ist ein intensiver Markenbildungsprozess vorausgegangen: „Zur Jahreswende 2019/2020 haben wir die Kommunikationsstrategie KOM PLUS 2020 entwickelt“, erläutert Rektor Hendrik Lehnert.
    Die Theologische Fakultät der Universität Salzburg bietet interessierten StudienanfängerInnen zum Wintersemester 20/21 einen neuen Lehrplan der Katholischen Fachtheologie mit einer Verkürzung der Präsenzzeit in Lehrveranstaltungen und einer Beschleunigung etwa des Bachelorstudiums von acht auf sechs Semester.
    150 Teilnehmerinnen haben die Chance schon genutzt und sich zu den über 50 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg, welche von 01.09.-12.09.2020 stattfindet, angemeldet. Die Anmeldung ist noch bis 12. Juli möglich. Danach ist die Restplatzbörse geöffnet.
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg