New Project: Populism and Civic Engagement – a fine-grained, dynamic, context-sensitive and forward-looking response to the negative impacts of populist movements (PaCE)

 

With the rise of populist parties and movements across Europe and with the outcome of the Brexit referendum in 2016, the academic research on populism gained remarkable attention. The rise and growth of parties and movements that claim to speak and act in the name of the "ordinary people" and challenge and attack the liberal elite as being corrupt could be observed in most parts of Europe. This set of idea surrounding this antagonism between people and elite can be summarized under the term "populism", which quickly became a frequently used buzzword in both media and academics.

The EU Horizon 2020 project "Populism and Civic Engagement" (PaCE) aims at understanding and addressing causes, characteristics and consequences of the current rise of populist parties and movements in Europe, to develop instruments to tackle the negative tendencies of rising populism. The project involves nine partners from all across Europe and runs from February 2019 until January 2022. Its objectives are (1) to trace the historical growth and political consequences of illiberal, nativist and anti-democratic populist parties for the European Union (EU) project and democracy, (2) to study the general and specific causes for these three modes of populism in European democracies, distinguishing between demand and supply side as well as internal and external causes, (3) to study, propose and test policy-oriented responses to each of the three modes of populism, (4) to identify strategies to strengthen democratic values and practices taking into account the role of traditional and social media as well as public opinion and (5) to engage with stakeholders, especially groups underrepresented in public affairs, such as younger citizens and include schools and local communities in order to apply particular findings of the project.

Therefore, in a first step, the type, growth and consequences of the different populist parties in Europe are being investigated in general as well as linked to their particular contexts and characteristics. From there, causes for the appearance and growth of populist parties are being established and the challenges for liberal democracy will be identified. Here, it has to be differentiated between internal and external causes of the rise and growth of populist parties and attitudes and it has to be accounted for the particular structures of the demand and the supply side. This will be analysed using statistical and simulation approaches. After having built a solid associative framework, policy-oriented responses to different forms of populism are being proposed and tested. Also, risk-analyses for the particular responses will be run applying an agent-based simulation of political processes that will include political attitudes and contextual factors in order to test the causes and the proposed responses to populism. The project applies modern methods from computational social sciences, such as agent-based policy simulation to be able to find and address variation in context and type of populism.

In addition to the analytical work and throughout the project, the partners will directly engage with citizens and policy actors, especially with groups that are underrepresented in public affairs, such as younger citizens in order to establish a link to educators and other practitioners to take the research forward into practice and therefore increasing the impact of PaCE’s outputs and simultaneously evaluate them in the form of practical application. A further aim of integrating citizens and policy actors into the work of the project is to help strengthening democratic values and practices, especially in the context of schools. For policy-makers, the output of the project in the form of policy recommendations can be helpful, as risk factors related to populism will be identified and are to be mitigated in the arena of politics, which can in turn lead to a more stable, inclusive and resilient society.

List of participants:

  • Manchester Metropolitan University (MMU) (Coordinator) - United Kingdom
  • City of Reykjavik (RVK) - Iceland
  • The Centre for Liberal Strategic Foundation (CLS) - Bulgaria
  • The Paris-Lodron University (PLU) - Austria
  • The Technical University of Dresden (TUD) - Germany
  • The Democratic Society (DS) - Belgium
  • Trilateral Research (TRI) - Ireland
  • University of Helsinki (UH) - Finland
  • Citizens Foundation (CF) - Iceland 

Members of the Salzburg team:

  • News
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst im Jänner und Februar 2021 insgesamt drei Online-Vorträge:
    Mit dem PLUS Talk wurde bereits 2020 ein neues Kommunikationsformat der Paris Lodron Universität Salzburg eingeführt. Im Rahmen dieses Formats treten Mitglieder des Rektorats zu bestimmten Schwerpunktthemen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der PLUS, Studierenden und Vertreterinnen und Vertretern der Öffentlichkeit in Diskurs. Die Diskussionen finden LIVE statt und bieten Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, zu aktuellen Themen Fragen zu stellen.
    Am Mittwoch, den 17. März 2021 veranstaltet die PLUS einen virtuellen Tag der offenen Tür und lädt interessierte Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen herzlich ein. Alle Informationen dazu finden sich online unter www.uni-salzburg.at/openday.
    Nach Austausch mit dem Ministerium und in intensiver Beratung mit den Dekanen hat das Rektorat der Paris Lodron Universität Salzburg entschieden Prüfungen derzeit grundsätzlich nur mehr online durchzuführen. Dazu gelten folgende Punkte:
    Dialog und Befreiung in einer digitalen Zukunft - Ort und Zeit: Paris Lodron Universität Salzburg; 14.–16. Oktober 2021 - Ansprechpartner: markus.maier@stud.sbg.ac.at
    Herausforderungen gibt es im elementarpädagogischen Alltag zahlreiche, nicht nur in Coronazeiten. Die Kunst liegt im konstruktiven Umgang mit anspruchsvollen Situationen. Dem Thema „Lösungsorientiert mit Herausforderungen – kompetent und sicher – umgehen“ widmet sich der vierte Tag der Elementarbildung in Salzburg 22.01.2021, der aufgrund der pandemiebedingten Maßnahmen in digitaler Form stattfinden wird.
    INTERDISZIPLINÄRE TAGUNG unter der Leitung von Reinhard Heinisch, Reinhard Klaushofer, Christoph Kühberger und Margit Reiter
    Prof. Dr. Hans van Ess (Vizepräsident der Ludwig-Maximilians-Universität und Professor am Institut für Sinologie) mit dem Thema "Neukonfuzianismus im 21. Jahrhundert" am Dienstag, den 19. Januar 2021 um 18:00 Uhr.
    10h /Online-Matinee mit Vortrag und Gespräch aus der Reihe „Artes“ mit Robert Brennan und Wolf-Dietrich Löhr.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 27. Jänner 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 3. Februar 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Die Rechtsakademie an der Universität Salzburg bietet im Jänner 2021 drei Online-Seminare zu den Themen Update Wettbewerbsrecht (Kartellrecht und UWG) am Freitag, 15.1.2021, Update GmbH-Recht am Freitag, 22.1.2021 und Update Gewährleistungsrecht am Freitag, 29.1.2021, an.
    Hiermit möchten wir an den Call for Lectures erinnern, welcher noch bis 28.02. geöffnet ist. Bewerben Sie sich als Lektorin bei der ditact_women‘s IT summer studies, welche von 23.08.- 04.09.2021 an der Universität Salzburg stattfindet. Es ist uns ein großes Anliegen auch Nachwuchslektorinnen zu fördern.
    Mit dem „Award of Excellence“ werden die besten Dissertationen eines Studienjahres an österreichischen Hochschulen ausgezeichnet. Unter den Preisträgern ist Marina Pagano, Mitarbeiterin des FB Romanistik und Mitglied des Doktoratskollegs "Ästhetische Kommunikation".
    Knochen haben die außergewöhnliche Eigenschaft sich an äußere mechanische Einflüsse anzupassen und gezielt dort neues Material aufzubauen, wo es am dringendsten benötigt wird. Bereiche, die nur schwachen mechanischen Belastungen ausgesetzt sind, werden hingegen abgebaut.
    Das Land Salzburg schreibt in Abstimmung mit der Paris Lodron Universität Salzburg das neue Förderprogramm Digital Humanities aus. Unterstützt werden neue, innovative Forschungsvorhaben aus dem GSK-Bereich mit interdisziplinärer Ausrichtung, die sich mit dem Einsatz digitaler Technologien auseinandersetzen.
  • Veranstaltungen
  • 19.01.21 Pecha Kucha - Ideen kurz & knackig präsentieren
    19.01.21 Neukonfuzianismus im 21. Jahrhundert
    20.01.21 Das doing menstruation in der Gesellschaft der Nachhaltigkeit
    20.01.21 Wie wirkt Musik?
    21.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Update GmbH-Recht
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg