DIGITALISIERUNG-INNOVATION-GESELLSCHAFT

Banner Biologie Bachelorstudium
Dauer / ECTS 6 Semester / 180 ECTS
Akademischer Grad Bachelor of Science (BSc)
Fakultät Naturwissenschaftliche Fakultät
Fachbereich IFFB Geoinformatik
Studienart Vollzeit
Studienkennzahl D 033 512
Voraussetzung Matura oder gleichwertiger Schulabschluss. Interesse an
digitalen Technologien und Motivation, diese in Wirtschaft
und Gesellschaft kreativ einzusetzen.

Was lerne ich?

Digitale Methoden und Werkzeuge sind die Grundlage für Innovation in Wirtschaft und Gesellschaft. Mit hoher sozialer und Kommunikations-Kompetenz arbeiten DiG AbsolventInnen an der vorderen Front digitaler Transformation. Sie generieren innovative Informationsprodukte, kommunizieren effektiv und bereiten damit Entscheidungen vor. Dies erfolgt auf Grundlage klarer Orientierung in den Spannungsfeldern Mensch - Maschine, Privatsphäre – Gesellschaft, Wirtschaft – Umwelt, rechtlicher Rahmenbedingungen und unternehmerischer Perspektiven. Grundlagenwissen in Informatik, quantitativen Methoden und digitalen Technologien wird mit Anwendungsfertigkeiten in aktuellen Informations- und Kommunikationstechnologien kombiniert. Web und Apps werden als ‚smarte‘ Schnittstellen zu Anwendern gestaltet und mit modernen Entwicklungswerkzeugen deren Prozesse unterstützt. Vor allem aber lerne ich, den rapiden technologischen Fortschritt qualifiziert zu begleiten und auch in Zukunft in Wert zu setzen.

Welche Berufsbilder gibt es für mich?

DiG AbsolventInnen sind qualifizierte Daten-Praktiker und Informations-Experten, sie konzipieren und generieren digitale Informationsprodukte als Entscheidungsgrundlagen in Wirtschaft und Verwaltung. Sie tragen zu multidisziplinären (Entwicklungs-) Teams bei und bedienen Schnittstellen zu Spezialisten aus Informatik, Design, Wirtschaft und Kommunikation. Als qualifizierte IKT-GeneralistInnen stehen Laufbahnen in Projektleitung, Teamführung in multidisziplinären Arbeitsgruppen und Management offen. Unternehmen schätzen den flexiblen Einsatz in modernen digitalen Aufgabenbereichen und unterstützen die Einarbeitung in branchenspezifische Prozesse und Technologien. Digitale Innovation hat heute alle Branchen und Disziplinen erreicht – dementsprechend universell sind die beruflichen Perspektiven.

Warum soll ich in Salzburg studieren?

DiG ist ein innovatives Studienangebot, das eine Brücke von informatischen Grundlagen zu Anwendungen in Wirtschaft und Gesellschaft, in der öffentlichen Verwaltung und in unterschiedlichen Organisationen schlägt. Die Universität Salzburg bündelt in diesem Studium ausgewiesene Exzellenz in Computerwissenschaften und Geoinformatik, in Kommunikations- und Wirtschaftswissenschaften sowie Recht und Mathematik/Statistik. Damit wird in Abhängigkeit von der Wahl der Schwerpunktfächer auch der Zugang zu unterschiedlichen Masterstudien eröffnet. Dieses projektorientierte Studium ist vom neuen SciTechHub an der Science City Itzling geprägt und bildet damit unmittelbar die Schnittstelle zu Unternehmen und dem Gründerzentrum Techno-Z. Nicht zuletzt - Salzburg ist ein phantastischer Studienort in einer einzigartigen Umgebung, es ist nie weit von der virtuellen in die reale Welt.

Wie ist das Studium aufgebaut?

Bachelorstudium Digitalisierung-Innovation-Gesellschaft

M01 Einführung, Studien- und Berufsorientierung12 ECTS
M02 Basiskompetenzen zur Digitalisierung21 ECTS
M03 Studienprojekt Digitale Innovationen15ECTS
M04 Anwendungsentwicklung15 ECTS
M05 Human-Computer Interaktion9 ECTS
M06 Digitale Entscheidungsunterstützung 15 ECTS
M07 Innovation und IT-Recht9 ECTS
M08 Design Studio12 ECTS
M09 Schwerpunktfächer (Wahlpflicht) 24 ECTS
Freie Wahlfächer24 ECTS
Bachelorarbeit12 ECTS
Pflichtpraxis12 ECTS
Summe180 ECTS

Ansprechperson

Bild Josef Strobl
Josef Strobl Vorsitzender Curricularkommission DiG
  • Schillerstraße 30
  • 5020 Salzburg
Tel:
+43 662 8044-7503
Fax:
+43 662 8044-7560
Josef.Strobl@sbg.ac.at
  • ENGLISH English
  • News
    Vom Arbeitsmarkt bis zur Zuwanderung. Wie haben sich in Österreich Einstellungen und Lebensformen in den letzten Jahrzehnten verändert? Das wird vom 26.- 28. September 2019 an der Universität Salzburg beim Kongress „Alles im Wandel? Dynamiken und Kontinuitäten moderner Gesellschaften“ eines der Schwerpunktthemen sein. Veranstaltet wird der Kongress von der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie.
    Die Neurobiologin Belinda Pletzer von der Universität Salzburg erforscht die Wirkung der Antibabypille auf das Gehirn. In einer umfangreichen Studie mit 300 Probandinnen soll festgestellt werden, ob und in welcher Weise dieses Medikament deren Denken beeinflusst. Der Salzburger Spitzenforscherin wurde für ihr Projekt ein Starting Grant des Europäischen Forschungsrats (ERC) zuerkannt. Die hochkarätige EU-Förderung ist mit 1,5 Mio Euro dotiert.
    INTERNATIONALE TAGUNG // Mi 18. September: 14.00-19.45h, Stefan Zweig Zentrum, Edmundsburg (Europasaal) // Do 19. September: 9.30-19.30h, Fr 20. September: 9.30-13.30h Schwerpunkt Wissenschaft & Kunst, Bergstr. 12a, Atelier, 1. OG // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Um Studienanfänger*innen den Einstieg ins Studium zu erleichtern, bietet die Universität Salzburg in der letzten Septemberwoche den Orientierungstag an. An diesem Tag erhalten Studienanfänger*innen Informationen über zentrale Einrichtungen unserer Universität rund um Studium, Einführung in die IT-Infrastruktur und vieles mehr.
    Welche Rechtsschutzmöglichkeit - Gewährleistung oder Irrtum - ist für Käufer der vom Diesel-Abgasskandal betroffenen Autos vorteilhafter? Die Juristin Christina Buchleitner hat in ihrer an der Universität Salzburg abgelegten Dissertation die beiden Rechtsbehelfe gegenübergestellt. Nun hat die 26jährige Wienerin dafür den ersten Preis beim Young Investigators Award der Universität Salzburg gewonnen.
    Die Salzburger Armenologin Jasmine Dum-Tragut eröffnet am 31. August 2019 im Genozid-Museum in Jerewan die erste Ausstellung, die das Schicksal armenischer Kriegsgefangener in den österreichischen Gefangenenlagern im Ersten Weltkrieg zeigt.
    Demokratie und Rechtsstaat scheinen in Europa schon bessere Zeiten erlebt zu haben. Die jüngsten Entwicklungen in vielen Staaten weisen auf einen Abbau von Rechtsstaatlichkeit, Grundrechten und Demokratie hin.
  • Veranstaltungen
  • 18.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    19.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    20.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg