zurück

Annam-Stabschrecke – Medauroidea Extradentata

Annam-Stabschrecke

 

Einige biologische Daten:

Vorkommen: Die Annam-Stabschrecke kommt ursprünglich aus den Tropenwäldern der Region Annam in Vietnam.

Verwandtschaft: Medauroidea Extradentata nimmt innerhalb der Klasse der Insekten folgende systematische Stellung ein:

  • Überordnung: Geradflügler (Orthopteroidea)
  • Ordnung: Stab- und Gespenstschrecken (Phasmida)
  • Familie: Stabheuschrecken (Phasmidae)
  • Gattung: Medauroidea

 

Körpermerkmale:

Der Körper der Annam-Stabschrecke ist stabförmig, schlank und meist hell-grünlich-braun bis dunkelbraun gefärbt. Die Körperoberfläche ist teilweise dicht mit kleinen warzenartigen oder dornigen Auswüchsen bedeckt. Während die Weibchen bis zu zirka 9,5 cm groß werden, bleiben die Männchen mit zirka 7 cm Körpergröße etwas kleiner. Am Kopf der Weibchen sind zudem Höckerchen zu erkennen (siehe Foto), die als Merkmal der Geschlechtsbestimmung dienen können. Der Körper der Annam-Stabschrecke zeigt die typische 3-teilige Gliederung eines Insektes: Kopf (Caput), Brust (Thorax) und Hinterleib (Abdomen).

Am Kopf befinden sich kleine, seitlich angeordnete Komplexaugen, ein Fühlerpaar sowie auch nach außen verlagerte, kauend-beißende Mundwerkzeuge. Wichtig für die Nahrungsaufnahme sind auch die Unterkiefer- und Oberkiefertaster. Die Maxillen sind noch deutlich beinartig gegliedert (ein Primitivmerkmal). Am Thorax setzen die drei Beinpaare an (5-gliedrige Beine). Medauroidea Extradentata sind sekundär ungeflügelt.

Klick aufs Bild für mehr Informationen:

Typische 3-Gliederung eines InsektesDornartige Fortsätze am Kopf des Weibchens

Nahrung: Annam-Stabschrecken sind ausschließlich Pflanzenfresser, die in der Regel nachts auf Nahrungssuche gehen. Sie fressen bevorzugt Brombeer- und Himbeerblätter, gewöhnen sich allerdings auch an das Laub anderer Pflanzen (z.B. Hainbuche, Liguster, Efeu, Brennessel, Tradescantia u.a.).

 

Fortpflanzung & Entwicklung: Annam-Stabschrecken können sich eingeschlechtlich sowie auch zweigeschlechtlich fortpflanzen. In der Zucht sind die etwas dünneren und kleineren Männchen der Annam-Stabschrecken durchaus zu finden. Bei Abwesenheit von Männchen vermehrt sich die Art aber auch parthenogenetisch ("Jungfernzeugung"). Die Eier sind hartschalig und erinnern in Form und Farbe an Pflanzensamen. Weibchen lassen die Eier in der Regel nachts einzeln zu Boden fallen. Je nach Temperatur schlüpfen nach 3 bis 6 Monaten die Larven aus den Eiern. Die Entwicklung vom ersten Larvenstadium bis zum Imago dauert 3 bis 8 Monate und läuft über 4 bis 5 Häutungen.

 

Lebensweise & Verhalten: Die meisten Phasmiden sind mehr oder weniger träge Busch- und Baumbewohner, die nachts aktiv werden und in ihren Nahrungspflanzen umherklettern. Sie zeigen als Anpassung an das Nachstellen durch Fressfeinde eine  perfekte Tarnung durch Phytomimese (=Nachahmung von Pflanzenteilen). Wie man auf dem Foto erkennen kann, ist die Annam-Stabschrecke in einem Geäst kaum erkennbar. Dieses Phänomen nennt man Zweigmimese.

Tagsüber ruhig in den Pflanzen sitzend (starres sitzen = Katalepsie), sind sie nur schwer zu entdecken und verlassen sich zum Schutz vor Fressfeinden völlig auf die gute Tarnung. Tagsüber hängen die Tiere meist an den Krallen des nach vorn gestreckten ersten Beinpaares im Geäst; die Fühler sind ebenfalls eng zusammen nach vorn und die beiden hinteren Beinpaare nach hinten gestreckt. Die Tiere sehen so einem Ästchen täuschend ähnlich. Werden sie doch entdeckt, so lassen sie sich bei Berührung zu Boden fallen und sind dort nur schwer wiederzufinden. Dieser Schutz ist offensichtlich so erfolgreich, dass weder Flügel noch schnelle Fortbewegung notwendig sind.

Zuchtbedingungen: Annam-Stabschrecken benötigen wenig Licht, doch sollte ein Tag-Nacht-Lichtwechsel eingehalten werden. Temperaturen von 18 bis 22°C lassen die Zuchten gut gedeihen (stärkste Vermehrung bei 28°C). Auch unter 18°C ist die Haltung noch möglich, doch sollte man versuchen diesen Grenzwert nach Möglichkeit nicht zu unterschreiten. Die relative Luftfeuchtigkeit sollte nicht unter 40% fallen. Man erreicht das am besten durch tägliches leichtes Besprühen. Es muss darauf geachtet werden, dass besonders der Boden nicht zu feucht wird, da es sonst zu Schimmelbildung kommt. Frisch geschlüpfte Tiere sind meist aktiver als adulte. Nach dem Schlüpfen kann es jedoch sein, dass sie nicht sofort fressen – dies kann mehrere Stunden oder Tage dauern. Da sich die Tiere mitunter sehr rasch vermehren können empfiehlt es sich bei einem Zuchtstopp die Eier aus dem Terrarium zu entfernen und vor dem Entsorgen über Nacht einzufrieren. Weitere Haltungs-und Pflegehinweise finden Sie hier.

 

Bezugsquellen: Phasmiden (Stab- und Gespenstschrecken) werden häufig schon im Zoohandel angeboten. Ansonsten kann man über entsprechende Internetseiten (z.B.http://www.terraristik.com/) Termine von Insektenbörsen oder Adressen von Insektenliebhabern erfahren und dort Tiere erwerben.

 

 

 

Einsatz im Unterricht

Annam-Stabschrecken lassen sich ohne große Probleme und mit relativ geringem Raum- und Zeitaufwand in der Schule halten und züchten. Die folgenden, ausgewählten Beispiele für den Unterrichtseinsatz sollen einige Anregungen geben. Genauere Unterlagen und Informationen über den Unterrichtseinsatz sind im SBZ erhältlich.

  • Abbau von Ekel gegenüber Insekten (durch den persönlichen Umgang und die Pflege der Tiere)
  • Biologie von Insekten: Anatomie (Körperbau; bei den recht inaktiven Stabschrecken gut beobachtbar; lassen sich auch gut zeichnen), Beobachtungen zur Entwicklung eines hemimetabolen Insekts, Ablauf und Funktion der Häutung
  • Verhaltensbeobachtungen: Versuche mit Strauchattrappen, Herausarbeitung der Auslösemechanismen, Anpassung an Fressfeinde in Form und Verhalten
  • Fortbewegung eines Insekts, Koordination der Beinbewegungen (gut beobachtbar da langsame Bewegung)
  • Unterschiede von verschiedenen Stab- und Gespenstschrecken
  • Parthenogenese, Bedeutung für die Arterhaltung, genetische BetrachtungenBarrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Handhabung: Um das Tier hochzuheben, führt man am besten die Hand unter den Körper des Tiers und hebt es dann hoch. Dabei kann man vier Finger unter dem Tier behalten und den Daumen auf das Brustsegment legen. Vermieden werden sollte das Anfassen der Extremitäten, da es in diesem Fall zu einer Abwehrreaktion bzw. zum Abwerfen der Beine (Autotomie) kommen kann.

Literatur

 

  • APEL, J (1988): Stab- und Gespenstschrecken im Unterricht, Schulverwaltungamt, Biologische Station, Botanischer Garten, Kassel.
  • BYRON, M.S. (1988): How to keep stick insects, Fitzgerald Publishing, London.
  • FRIEDRICH, U. & W.VOLLAND (1981): Futtertierzucht, Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart.
  • FRITSCHE, I. (2009): Stabschrecken, Carausius, Sipyloidea & Co., Natur und Tier Verlag GmbH, Münster.
  • KUNCHINTZKI, U. (2001): Stabheuschrecken und Gottesanbeterinnen im Terrarium. Edition ZooVilag, Budapest & München.
  • LÖSER, S. (1991): Exotische Insekten. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart.
  • SEILER, C., S. BRADLER & R. KOCH (2000): Phasmiden. bede Verlag, Ruhmannsfeld.

Bauanleitung

 

Benötigte Materialien für den Bau

  • 2 x 2 gleich lange Holzbretter:
    • 2x: 38cm x 17cm (Dicke: 2cm) = A
    • 2x: 34cm x 14cm (Dicke: 2cm) = B
  • Holzplatte als Rückwand: 23cm x 34cm = C
  • Dachpappe/ Dachfolie (Bauhaus): 38cm x 2cm einen längeren Holzstiel zum Befestigen = D
    • etwa 70cm x 2,5cm (Dicke 2-3cm)
  • evtl. Hasengitter zum verschließen
  • weiteres Material: Nägel, Schrauben, Schleifpapier
  • Benötigte Werkzeuge: Hammer, Bohrer, Feinsäge, Stanleymesser

    Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes     Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes       Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Benötigte Materialien zum Befüllen
Benötigte Materialien zum Befüllen

  • Stroh, Holzwolle, Tannenzapfen, Rinde
  • Ziegeln
  • Holzblöcke (mit Löchern)
  • Klopapierrollen oder Aludosen
  • Bambus und/oder Schilf

 

Arbeitsablauf

  • Bohre oder Nagle die 2 Holzbretter (A-Teile) aneinander (du kannst diese auch mit wasserfestem Leim aneinanderkleben. Mit Nägel/ Schrauben hält es besser).
  • Bohre in die Holzrückwand (C-Teil) entlang der Mittelachse Löcher, so dass du den Holzstab zum Aufhängen später leichter daran befestigen kannst.
  • Bohre seitlich 12 Löcher in die Holzwand. Schraube die Holzrückwand (Teil C) an (verwende 6 bzw. 12 Schrauben oder dicke Nägel).
  • Schraube nun die beiden unteren Holzbretter (B-Teile) mit den oberen (A-Teile) zu einem Rahmen zusammen.
  • Dachpappe zurechtschneiden (z.B.: Stanleymesser) und mit Nägel befestigen. Die Dachpappe wird um die längeren A-Teile gestülpt bzw. umgeknickt (Tipp: Klebe die Dachpappe mit wasserfestem Kleber an, bevor du diese annagelst).
  • Bohre Löcher in deinen Holzstiel (Aufhängestab, Teil D). Du kannst die Ecken auch mit einer (Fein-)Säge absägen!
  • Schleife mit dem Schleifpapier nach.
  • Schraube die Leiste (Teil D) an der Holzplatte (Teil C an).

Arbeitsablauf Schritt 1Arbeitsablauf Schritt 2Arbeitsablauf Schritt 3

Zusammengestellt von Klaus Kalas & Lisa Virtbauer, Fotos von Lisa Virtbauer.

Footer
  • ENGLISH English
  • News
    Der Salzburger Kirchenhistoriker Prof. Dietmar W. Winkler wird auch weiterhin als Konsultor an der Arbeit des Päpstlichen Rates für die Einheit der Christen mitwirken. Papst Franziskus hat den Salzburger Theologen in seiner Beraterfunktion verlängert. Prof. Winkler war erstmals 2008 von Papst Benedikt XVI. dazu berufen worden.
    Ende März wurde Kroatien inmitten der Corona-Pandemie von einem schweren Erdbeben erschüttert. Mit dieser Sonderausschreibung setzt die ÖAW ein humanitäres Zeichen und möchte die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit kroatischen Kolleginnen und Kollegen bestmöglich unterstützen.
    Die International Data Week - ein hochkarätig besetzter Fachkongress mit 900 Teilnehmern aus dem Bereich Data Science - wird im Oktober 2023 erstmals in Europa stattfinden. Die Stadt Salzburg konnte sich dabei als Veranstaltungsort gegenüber zahlreichen anderen Bewerbern durchsetzen. Die Universität Salzburg ist wichtiger Kooperationspartner.
    Die Hearings finden am Mittwoch, 8. Juli, um 10 Uhr im Hörsaal 103 (3. Stock) in der Katholisch-Theologischen Fakultät, Universitätsplatz 1, statt.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Medizinische Biologie“ an. Der Studiengang will Inhalte der vielfältigen biowissenschaftlichen Fachdisziplinen vermitteln und ermöglicht daher ein facettenreiches, biologisches Verständnis für Themen, die für die Medizin wesentlich sind. Die Studieninhalte reichen vom kleinteiligen Aufbau der Zelle über Organe und Organsysteme bis hin zur Biologie von komplexen zwischenmenschlichen Interaktionen.
    Der Sarah-Samuel-Preis für Kurzprosa 2020 geht an Thomas Stangl für sein Buch „Die Geschichte des Körpers“ (Droschl Verlag, Graz).
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Materialien und Nachhaltigkeit“ an. Der Studiengang richtet sich an all jene materialwissenschaftlich Interessierten, die sich den aktuellen Herausforderungen zu Klimawandel, Ressourcen-Verknappung und Nachhaltigkeitsthemen stellen wollen und sich über ihre naturwissenschaftlichen Neigungen hinaus auch für Recht, Wirtschaft und Gesellschaftswissenschaften interessieren.
    Die Universität präsentiert sich mit neuem Logo der Öffentlichkeit. Dem ist ein intensiver Markenbildungsprozess vorausgegangen: „Zur Jahreswende 2019/2020 haben wir die Kommunikationsstrategie KOM PLUS 2020 entwickelt“, erläutert Rektor Hendrik Lehnert.
    Die Theologische Fakultät der Universität Salzburg bietet interessierten StudienanfängerInnen zum Wintersemester 20/21 einen neuen Lehrplan der Katholischen Fachtheologie mit einer Verkürzung der Präsenzzeit in Lehrveranstaltungen und einer Beschleunigung etwa des Bachelorstudiums von acht auf sechs Semester.
    150 Teilnehmerinnen haben die Chance schon genutzt und sich zu den über 50 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg, welche von 01.09.-12.09.2020 stattfindet, angemeldet. Die Anmeldung ist noch bis 12. Juli möglich. Danach ist die Restplatzbörse geöffnet.
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg