Responsive versus responsible? A comparative study of budgetary discourse in the Eurozone

'We will reduce borrowing consistently also in the 2014 budget (…). This is a substantial contribution of the German Federal Republic to fulfil to the obligations of the European Stability and Growth Pact and the fiscal agreement.'

(Wolfgang Schäuble, Bundestag, Germany, 11 September 2012)

'This stance on our fiscal policy is accompanied by the gradual reduction of net debt, and it makes use of the fiscal space made available by the flexibility clauses defined by the European Commission.'

(Pier Carlo Padoan, Camera dei Deputati, Italy, 4 November 2015)

These excerpts taken from parliamentary speeches of recent German and Italian finance ministers are examples of how the fiscal rules of the European Monetary Union (EMU) have become an important decision-making criterion in the drafting of governments' yearly budgets. The growing importance of supranational rules for national fiscal and spending policies has raised questions about the potential consequences for the functioning of national democracies. In particular, the theory has been advanced that under the new European economic governance rules, governing parties can no longer be responsive to the demands of their voters, and that instead they must be increasingly responsible towards European institutions. In other words, governments can no longer pursue socio-economic policies on the basis of their political preferences, as they are strictly bounded by the commitments undertaken at the European level.

This project explores this theoretical proposition by looking at how governments present their yearly budgets to the parliament. The time-period ranges from 2007 to 2019, allowing to look at budgets presented both before and after the reform of European economic governance of 2011-12, through which European institutions acquired more power to supervise national governments in the drafting of their budgets. The selected cases are Austria, France, Germany, Italy, the Netherlands and Spain. By including both Southern and Northern European countries, the project aims also to shed light on current questions about the different political consequences that deepening European integration may have in different sub-regions.

The presentations of yearly budgets are highly informative about the logic of appropriateness that governments follow in their budgetary policies. When presenting their yearly budgets, governments are confronted with a highly diversified audience, ranging not only from parliamentary majority to opposition, but also from European institutions to local constituencies.

Through a comparative content analysis of these texts, the project assesses the extent to which budgets are presented as the product of partisan political preferences or as a result of European institutional commitments. The project develops a method for policy-claim analysis that allows mapping both the budgetary policy courses pursued in the selected countries, as well as the criteria with which governments try to gain support for such policies. Besides answering its research question, the project will  produce a dataset of policy-justification arguments to be used by the broader scientific community.

Funding: FWF Lise Meitner Grant (M 2591-G27)
Project leader: Johannes Karremans, PHD
Project mentor: Prof. Zoe Lefkofridi

Data and replication material:

This data is related to the following publication:
Karremans, Johannes, 'Political alternatives under European economic governance: evidence from German budget speeches (2009-2019)', Journal of European Public Policy. Link

  • News
    Das Projekt „Digital Innovation Hub West“ wird vom Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort gefördert. Beteiligt sind neben öffentlichen Kooperationspartnern auch Österreichs Universitäten und Fachhochschulen. Die Universität Salzburg ist ebenfalls an diesem Projekt unter Vertretung von Univ.-Prof. Dr. Andreas Uhl (Fachbereich Computerwissenschaften) beteiligt.
    Die Paris Lodron Universität Salzburg eröffnet in Kooperation mit Ärzte ohne Grenzen ein Christian Doppler Labor für raumbezogene und erdbeobachtungs-basierte humanitäre Technologien (gEOhum). Die Eröffnung fand virtuell am 8. Juli 2020 statt.
    Die Academy of Management, wichtigste internationale Vereinigung für Management Scholars nominiert Dr. Astrid Reichel (Professorin für HRM am Fachbereich Sozial- und Wirtschaftswissenschaften) für den diesjährigen Carolyn B. Dexter Award!
    Der Salzburger Kirchenhistoriker Prof. Dietmar W. Winkler wird auch weiterhin als Konsultor an der Arbeit des Päpstlichen Rates für die Einheit der Christen mitwirken. Papst Franziskus hat den Salzburger Theologen in seiner Beraterfunktion verlängert. Prof. Winkler war erstmals 2008 von Papst Benedikt XVI. dazu berufen worden.
    Ende März wurde Kroatien inmitten der Corona-Pandemie von einem schweren Erdbeben erschüttert. Mit dieser Sonderausschreibung setzt die ÖAW ein humanitäres Zeichen und möchte die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit kroatischen Kolleginnen und Kollegen bestmöglich unterstützen.
    Die International Data Week - ein hochkarätig besetzter Fachkongress mit 900 Teilnehmern aus dem Bereich Data Science - wird im Oktober 2023 erstmals in Europa stattfinden. Die Stadt Salzburg konnte sich dabei als Veranstaltungsort gegenüber zahlreichen anderen Bewerbern durchsetzen. Die Universität Salzburg ist wichtiger Kooperationspartner.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Medizinische Biologie“ an. Der Studiengang will Inhalte der vielfältigen biowissenschaftlichen Fachdisziplinen vermitteln und ermöglicht daher ein facettenreiches, biologisches Verständnis für Themen, die für die Medizin wesentlich sind. Die Studieninhalte reichen vom kleinteiligen Aufbau der Zelle über Organe und Organsysteme bis hin zur Biologie von komplexen zwischenmenschlichen Interaktionen.
    Der Sarah-Samuel-Preis für Kurzprosa 2020 geht an Thomas Stangl für sein Buch „Die Geschichte des Körpers“ (Droschl Verlag, Graz).
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Materialien und Nachhaltigkeit“ an. Der Studiengang richtet sich an all jene materialwissenschaftlich Interessierten, die sich den aktuellen Herausforderungen zu Klimawandel, Ressourcen-Verknappung und Nachhaltigkeitsthemen stellen wollen und sich über ihre naturwissenschaftlichen Neigungen hinaus auch für Recht, Wirtschaft und Gesellschaftswissenschaften interessieren.
    150 Teilnehmerinnen haben die Chance schon genutzt und sich zu den über 50 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg, welche von 01.09.-12.09.2020 stattfindet, angemeldet. Die Anmeldung ist noch bis 12. Juli möglich. Danach ist die Restplatzbörse geöffnet.
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg