Responsive versus responsible? A comparative study of budgetary discourse in the Eurozone

'We will reduce borrowing consistently also in the 2014 budget (…). This is a substantial contribution of the German Federal Republic to fulfil to the obligations of the European Stability and Growth Pact and the fiscal agreement.'

(Wolfgang Schäuble, Bundestag, Germany, 11 September 2012)

'This stance on our fiscal policy is accompanied by the gradual reduction of net debt, and it makes use of the fiscal space made available by the flexibility clauses defined by the European Commission.'

(Pier Carlo Padoan, Camera dei Deputati, Italy, 4 November 2015)

These excerpts taken from parliamentary speeches of recent German and Italian finance ministers are examples of how the fiscal rules of the European Monetary Union (EMU) have become an important decision-making criterion in the drafting of governments' yearly budgets. The growing importance of supranational rules for national fiscal and spending policies has raised questions about the potential consequences for the functioning of national democracies. In particular, the theory has been advanced that under the new European economic governance rules, governing parties can no longer be responsive to the demands of their voters, and that instead they must be increasingly responsible towards European institutions. In other words, governments can no longer pursue socio-economic policies on the basis of their political preferences, as they are strictly bounded by the commitments undertaken at the European level.

This project explores this theoretical proposition by looking at how governments present their yearly budgets to the parliament. The time-period ranges from 2007 to 2019, allowing to look at budgets presented both before and after the reform of European economic governance of 2011-12, through which European institutions acquired more power to supervise national governments in the drafting of their budgets. The selected cases are Austria, France, Germany, Italy, the Netherlands and Spain. By including both Southern and Northern European countries, the project aims also to shed light on current questions about the different political consequences that deepening European integration may have in different sub-regions.

The presentations of yearly budgets are highly informative about the logic of appropriateness that governments follow in their budgetary policies. When presenting their yearly budgets, governments are confronted with a highly diversified audience, ranging not only from parliamentary majority to opposition, but also from European institutions to local constituencies.

Through a comparative content analysis of these texts, the project assesses the extent to which budgets are presented as the product of partisan political preferences or as a result of European institutional commitments. The project develops a method for policy-claim analysis that allows mapping both the budgetary policy courses pursued in the selected countries, as well as the criteria with which governments try to gain support for such policies. Besides answering its research question, the project will  produce a dataset of policy-justification arguments to be used by the broader scientific community.

Funding: FWF Lise Meitner Grant (M 2591-G27)
Project leader: Johannes Karremans, PHD
Project mentor: Prof. Zoe Lefkofridi

Data and replication material:

This data is related to the following publication:
Karremans, Johannes, 'Political alternatives under European economic governance: evidence from German budget speeches (2009-2019)', Journal of European Public Policy. Link

  • News
    Am Mittwoch, den 17. März 2021 veranstaltet die PLUS einen virtuellen Tag der offenen Tür und lädt interessierte Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen herzlich ein. Alle Informationen dazu finden sich online unter www.uni-salzburg.at/openday.
    Daran interessiert, Lehrer*in zu werden? Informiere dich am virtuellen Tag der offenen Tür der Paris Lodron Universität Salzburg zu deinem Lehramtsstudium in Salzburg!
    Die Rechtsakademie an der Universität Salzburg bietet im Jänner 2021 drei Online-Seminare zu den Themen Update Wettbewerbsrecht (Kartellrecht und UWG) am Freitag, 15.1.2021, Update GmbH-Recht am Freitag, 22.1.2021 und Update Gewährleistungsrecht am Freitag, 29.1.2021, an.
    Soeben ist die neue Ausgabe der Zeitschrift für Praktische Philosophie online erschienen, die – am Puls der Zeit - auch dem einen Thema Rechnung trägt, das uns derzeit prägt wie kein anderes: die Corona-Pandemie. Ihr ist einer der beiden Schwerpunkte der Ausgabe gewidmet; in seinem beachtlichen Umfang spiegelt sich nicht nur die Wichtigkeit dieses Themas, sondern auch das große Bedürfnis, die vielfältigen Folgen dieser Pandemie philosophisch und ethisch zu reflektieren.
    Im Rahmen der Lehrveranstaltung „Change- Nachrichten im Kontext von Politik, Wirtschaft und Technik“ unter der Leitung von Josef Trappel und Stefan Gadringer findet am Montag, den 25.01.2021 um 18 Uhr, die Online-Veranstaltung "Infizierte Demokratie" statt.
    Herausforderungen gibt es im elementarpädagogischen Alltag zahlreiche, nicht nur in Coronazeiten. Die Kunst liegt im konstruktiven Umgang mit anspruchsvollen Situationen. Dem Thema „Lösungsorientiert mit Herausforderungen – kompetent und sicher – umgehen“ widmet sich der vierte Tag der Elementarbildung in Salzburg 22.01.2021, der aufgrund der pandemiebedingten Maßnahmen in digitaler Form stattfinden wird.
    Mit dem PLUS Talk wurde bereits 2020 ein neues Kommunikationsformat der Paris Lodron Universität Salzburg eingeführt. Im Rahmen dieses Formats treten Mitglieder des Rektorats zu bestimmten Schwerpunktthemen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der PLUS, Studierenden und Vertreterinnen und Vertretern der Öffentlichkeit in Diskurs. Die Diskussionen finden LIVE statt und bieten Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, zu aktuellen Themen Fragen zu stellen.
    Nach Austausch mit dem Ministerium und in intensiver Beratung mit den Dekanen hat das Rektorat der Paris Lodron Universität Salzburg entschieden Prüfungen derzeit grundsätzlich nur mehr online durchzuführen. Dazu gelten folgende Punkte:
    Dialog und Befreiung in einer digitalen Zukunft - Ort und Zeit: Paris Lodron Universität Salzburg; 14.–16. Oktober 2021 - Ansprechpartner: markus.maier@stud.sbg.ac.at
    INTERDISZIPLINÄRE TAGUNG unter der Leitung von Reinhard Heinisch, Reinhard Klaushofer, Christoph Kühberger und Margit Reiter
    10h /Online-Matinee mit Vortrag und Gespräch aus der Reihe „Artes“ mit Robert Brennan und Wolf-Dietrich Löhr.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 27. Jänner 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 3. Februar 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Hiermit möchten wir an den Call for Lectures erinnern, welcher noch bis 28.02. geöffnet ist. Bewerben Sie sich als Lektorin bei der ditact_women‘s IT summer studies, welche von 23.08.- 04.09.2021 an der Universität Salzburg stattfindet. Es ist uns ein großes Anliegen auch Nachwuchslektorinnen zu fördern.
    Das Land Salzburg schreibt in Abstimmung mit der Paris Lodron Universität Salzburg das neue Förderprogramm Digital Humanities aus. Unterstützt werden neue, innovative Forschungsvorhaben aus dem GSK-Bereich mit interdisziplinärer Ausrichtung, die sich mit dem Einsatz digitaler Technologien auseinandersetzen.
  • Veranstaltungen
  • 27.01.21 Music, Entrainment and the Mind–Body Connection: Implications for Health and Physical Activity
    28.01.21 Making Art Modern? Views from the Italian Renaissance.
    28.01.21 Kunstgeschichte und Umweltgeschichte im Dialog. Die Darstellung von Wald und Bäumen bei Albrecht Altdorfer und Wolf Huber
    28.01.21 Performing under pressure: Mechanisms and interventions.
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg