Fächerübergreifend denken - forschen - lehren

Ziel der 2016 gegründeten AG kooperierender KGWT-Fachdidaktiken ist die nachhaltige Vernetzung von Forschung und Lehre im Bereich der Kultur- und GeistesWissenschaftlichen sowie der philologischen und Theologischen Lehramtsstudien.

Forschungs- und Entwicklungsbereich 3:

Visual Literacy und Critical Media Literacy:
Visuelle Kompetenz und Medienerziehung als Kernaufgaben der KGWT-Didaktiken

Im Zuge des "visual turn" begannen sich in den 1990er-Jahren viele Wissenschaftsdisziplinen jenen visuellen Darstellungsformen zuzuwenden, die unseren Alltag in zunehmenden Maße überschwemmen. Um die Art und Weise besser rationalisieren zu können, wie Bilder unsere Wahrnehmung, unsere Kommunikation und unsere Weltvorstellungen beeinflussen, wurde verstärkte interdisziplinäre Zusammenarbeit eingefordert und in der Folge auch in vielen kultur- und geisteswissenschaftlichen Fachdidaktiken umgesetzt (z.B. Geschichtsdidaktik, Fremdsprachendidaktik).

Multimodale Texte erfordern nicht nur eine Dekodierung der einzelnen Kanäle (Bild, Ton, Schrift etc.), sondern deren komplexes Zusammenspiel. In Alltagsgesprächen (Mimik, Gestik, Sprache etc.) oder bei der Filmrezeption (Bild, Musik, Dialog etc.) passiert diese Integration automatisch. Da aber die gesamte Bandbreite an verfügbaren Informationen nur über Medienformate zugänglich ist - zunehmend in digitaler Form - braucht es dafür eine aktivere und kritische Auseinandersetzung mit den Quellen unseres Wissens.  Diese Kompetenz wird im Grundsatzerlass zum Unterrichtsprinzip Medienerziehung (2014) näher kommentiert und ist für alle Fächer gleichsam relevant - fachspezifische Besonderheiten und Herausforderungen sind allerdings noch zu klären (Schwerpunkt 3a).

Da Unterricht immer auf mediatisierte Formen der Wissensvermittlung zurückgreifen muss, ist Pädagogik immer auch Medienpädagogik. Der visuellen Kompetenz kommt dabei eine zentrale Rolle zu, weil Medientexte im digitalen Zeitalter problemlos Bilder und Filme integrieren können und deren Anteil dadurch zugenommen hat. Sie ist dabei nicht nur als Teil der Medienkompetenz zu verstehen, sondern spielt in allen Fächern auch außerhalb der kritischen Medienanalyse eine Rolle. So sind (audio)visuelle narrative Medien (Film, Comic, Bilderbuch, Bühne), in denen Bilder als Teile einer fortlaufenden Erzählung wahrgenommen und rezipiert werden, anders zu verstehen als Pressefotographie, Landkarten, religiöse Darstellungen, historische Quellen, Selbstdarstellungen in den sozialen Medien, Zeitungscartoons oder Infographiken. Trotz übergreifender Konzepte in der Bildbetrachtung ergeben sich in jedem Anwendungsfeld spezifische Herausforderungen für die Fachdidaktiken (Schwerpunkt 3b).

Wie die meisten Schulbücher und Lehrmaterialien verdeutlichen, ist die Ausbildung visueller Kompetenz jedoch nur ansatzweise umgesetzt. Viel zu oft fungieren Bilder als Illustrationen oder Impulse für Aktivitäten ohne als eigenständige Kommunikationsmittel und Informationsträger wahrgenommen zu werden. Während der Grundsatzerlass wichtige Ziele vorgibt, bleibt die Umsetzung einzelnen Lehrkräften überlassen. Hier besteht für die transdisziplinäre Gruppe der kooperierenden KGWT-Fachdidaktiken die Möglichkeit, Lehrpersonen in der Realisierung dieser Zielvorgaben zu unterstützen (Schwerpunkt 3c).              

 

Bundesministerium für Bildung und Frauen. "Unterrichtsprinzip Medienerziehung: Grundsatzerlass". Wien: BMBF, 2014. https://bildung.bmbwf.gv.at/schulen/unterricht/uek/medienerziehung_5796.pdf

  • ENGLISH English
  • News
    Das ursprüngliche Programm der KinderUNI der Universität Salzburg und dem Veranstaltungspartner Universität Mozarteum Salzburg wurde umgekrempelt: Auch im Kopfstand bietet die KinderUNI Salzburg ein spannendes, neu ausgerichtetes Programm für 8- bis 12-Jährige. Vieles ist erstmals ortsungebunden und kann somit von ganz Österreich oder darüber hinaus eingesehen werden!
    Auf der Webseite der Universität Salzburg gibt es jetzt neu die Rubrik "The Rector's Column". Sie finden hier Statements und Informationen von Rektor Prof. Dr.Lehnert zum aktuellen Geschehen an der Paris Lodron Universität Salzburg.
    Sie wollen ein Lehramtsstudium an der Universität Salzburg beginnen und ziehen dabei in Betracht, eine (oder gar zwei) romanische Sprache(n) zu wählen, doch es beschäftigen Sie Fragen, Unklarheiten oder Zweifel hinsichtlich der Möglichkeiten und der universitären Ausbildung am Fachbereich Romanistik?
    Das Projekt „Digital Innovation Hub West“ wird vom Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort gefördert. Beteiligt sind neben öffentlichen Kooperationspartnern auch Österreichs Universitäten und Fachhochschulen. Die Universität Salzburg ist ebenfalls an diesem Projekt unter Vertretung von Univ.-Prof. Dr. Andreas Uhl (Fachbereich Computerwissenschaften) beteiligt.
    Die Paris Lodron Universität Salzburg eröffnet in Kooperation mit Ärzte ohne Grenzen ein Christian Doppler Labor für raumbezogene und erdbeobachtungs-basierte humanitäre Technologien (gEOhum). Die Eröffnung fand virtuell am 8. Juli 2020 statt.
    Die Academy of Management, wichtigste internationale Vereinigung für Management Scholars nominiert Dr. Astrid Reichel (Professorin für HRM am Fachbereich Sozial- und Wirtschaftswissenschaften) für den diesjährigen Carolyn B. Dexter Award!
    Der Salzburger Kirchenhistoriker Prof. Dietmar W. Winkler wird auch weiterhin als Konsultor an der Arbeit des Päpstlichen Rates für die Einheit der Christen mitwirken. Papst Franziskus hat den Salzburger Theologen in seiner Beraterfunktion verlängert. Prof. Winkler war erstmals 2008 von Papst Benedikt XVI. dazu berufen worden.
    Ende März wurde Kroatien inmitten der Corona-Pandemie von einem schweren Erdbeben erschüttert. Mit dieser Sonderausschreibung setzt die ÖAW ein humanitäres Zeichen und möchte die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit kroatischen Kolleginnen und Kollegen bestmöglich unterstützen.
    Die International Data Week - ein hochkarätig besetzter Fachkongress mit 900 Teilnehmern aus dem Bereich Data Science - wird im Oktober 2023 erstmals in Europa stattfinden. Die Stadt Salzburg konnte sich dabei als Veranstaltungsort gegenüber zahlreichen anderen Bewerbern durchsetzen. Die Universität Salzburg ist wichtiger Kooperationspartner.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Medizinische Biologie“ an. Der Studiengang will Inhalte der vielfältigen biowissenschaftlichen Fachdisziplinen vermitteln und ermöglicht daher ein facettenreiches, biologisches Verständnis für Themen, die für die Medizin wesentlich sind. Die Studieninhalte reichen vom kleinteiligen Aufbau der Zelle über Organe und Organsysteme bis hin zur Biologie von komplexen zwischenmenschlichen Interaktionen.
    Der Sarah-Samuel-Preis für Kurzprosa 2020 geht an Thomas Stangl für sein Buch „Die Geschichte des Körpers“ (Droschl Verlag, Graz).
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Materialien und Nachhaltigkeit“ an. Der Studiengang richtet sich an all jene materialwissenschaftlich Interessierten, die sich den aktuellen Herausforderungen zu Klimawandel, Ressourcen-Verknappung und Nachhaltigkeitsthemen stellen wollen und sich über ihre naturwissenschaftlichen Neigungen hinaus auch für Recht, Wirtschaft und Gesellschaftswissenschaften interessieren.
    Die Universität präsentiert sich mit neuem Logo der Öffentlichkeit. Dem ist ein intensiver Markenbildungsprozess vorausgegangen: „Zur Jahreswende 2019/2020 haben wir die Kommunikationsstrategie KOM PLUS 2020 entwickelt“, erläutert Rektor Hendrik Lehnert.
    Die Theologische Fakultät der Universität Salzburg bietet interessierten StudienanfängerInnen zum Wintersemester 20/21 einen neuen Lehrplan der Katholischen Fachtheologie mit einer Verkürzung der Präsenzzeit in Lehrveranstaltungen und einer Beschleunigung etwa des Bachelorstudiums von acht auf sechs Semester.
    150 Teilnehmerinnen haben die Chance schon genutzt und sich zu den über 50 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg, welche von 01.09.-12.09.2020 stattfindet, angemeldet. Die Anmeldung ist noch bis 12. Juli möglich. Danach ist die Restplatzbörse geöffnet.
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg