Fächerübergreifend denken - forschen - lehren

Ziel der 2016 gegründeten AG kooperierender KGWT-Fachdidaktiken ist die nachhaltige Vernetzung von Forschung und Lehre im Bereich der Kultur- und GeistesWissenschaftlichen sowie der philologischen und Theologischen Lehramtsstudien.

Forschungs- und Entwicklungsbereich 3:

Visual Literacy und Critical Media Literacy:
Visuelle Kompetenz und Medienerziehung als Kernaufgaben der KGWT-Didaktiken

Im Zuge des "visual turn" begannen sich in den 1990er-Jahren viele Wissenschaftsdisziplinen jenen visuellen Darstellungsformen zuzuwenden, die unseren Alltag in zunehmenden Maße überschwemmen. Um die Art und Weise besser rationalisieren zu können, wie Bilder unsere Wahrnehmung, unsere Kommunikation und unsere Weltvorstellungen beeinflussen, wurde verstärkte interdisziplinäre Zusammenarbeit eingefordert und in der Folge auch in vielen kultur- und geisteswissenschaftlichen Fachdidaktiken umgesetzt (z.B. Geschichtsdidaktik, Fremdsprachendidaktik).

Multimodale Texte erfordern nicht nur eine Dekodierung der einzelnen Kanäle (Bild, Ton, Schrift etc.), sondern deren komplexes Zusammenspiel. In Alltagsgesprächen (Mimik, Gestik, Sprache etc.) oder bei der Filmrezeption (Bild, Musik, Dialog etc.) passiert diese Integration automatisch. Da aber die gesamte Bandbreite an verfügbaren Informationen nur über Medienformate zugänglich ist - zunehmend in digitaler Form - braucht es dafür eine aktivere und kritische Auseinandersetzung mit den Quellen unseres Wissens.  Diese Kompetenz wird im Grundsatzerlass zum Unterrichtsprinzip Medienerziehung (2014) näher kommentiert und ist für alle Fächer gleichsam relevant - fachspezifische Besonderheiten und Herausforderungen sind allerdings noch zu klären (Schwerpunkt 3a).

Da Unterricht immer auf mediatisierte Formen der Wissensvermittlung zurückgreifen muss, ist Pädagogik immer auch Medienpädagogik. Der visuellen Kompetenz kommt dabei eine zentrale Rolle zu, weil Medientexte im digitalen Zeitalter problemlos Bilder und Filme integrieren können und deren Anteil dadurch zugenommen hat. Sie ist dabei nicht nur als Teil der Medienkompetenz zu verstehen, sondern spielt in allen Fächern auch außerhalb der kritischen Medienanalyse eine Rolle. So sind (audio)visuelle narrative Medien (Film, Comic, Bilderbuch, Bühne), in denen Bilder als Teile einer fortlaufenden Erzählung wahrgenommen und rezipiert werden, anders zu verstehen als Pressefotographie, Landkarten, religiöse Darstellungen, historische Quellen, Selbstdarstellungen in den sozialen Medien, Zeitungscartoons oder Infographiken. Trotz übergreifender Konzepte in der Bildbetrachtung ergeben sich in jedem Anwendungsfeld spezifische Herausforderungen für die Fachdidaktiken (Schwerpunkt 3b).

Wie die meisten Schulbücher und Lehrmaterialien verdeutlichen, ist die Ausbildung visueller Kompetenz jedoch nur ansatzweise umgesetzt. Viel zu oft fungieren Bilder als Illustrationen oder Impulse für Aktivitäten ohne als eigenständige Kommunikationsmittel und Informationsträger wahrgenommen zu werden. Während der Grundsatzerlass wichtige Ziele vorgibt, bleibt die Umsetzung einzelnen Lehrkräften überlassen. Hier besteht für die transdisziplinäre Gruppe der kooperierenden KGWT-Fachdidaktiken die Möglichkeit, Lehrpersonen in der Realisierung dieser Zielvorgaben zu unterstützen (Schwerpunkt 3c).              

 

Bundesministerium für Bildung und Frauen. "Unterrichtsprinzip Medienerziehung: Grundsatzerlass". Wien: BMBF, 2014. https://bildung.bmbwf.gv.at/schulen/unterricht/uek/medienerziehung_5796.pdf

  • ENGLISH English
  • News
    Mit dem PLUS Talk wurde bereits 2020 ein neues Kommunikationsformat der Paris Lodron Universität Salzburg eingeführt. Im Rahmen dieses Formats treten Mitglieder des Rektorats zu bestimmten Schwerpunktthemen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der PLUS, Studierenden und Vertreterinnen und Vertretern der Öffentlichkeit in Diskurs. Die Diskussionen finden LIVE statt und bieten Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, zu aktuellen Themen Fragen zu stellen.
    Am Mittwoch, den 17. März 2021 veranstaltet die PLUS einen virtuellen Tag der offenen Tür und lädt interessierte Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen herzlich ein. Alle Informationen dazu finden sich online unter www.uni-salzburg.at/openday.
    Nach Austausch mit dem Ministerium und in intensiver Beratung mit den Dekanen hat das Rektorat der Paris Lodron Universität Salzburg entschieden Prüfungen derzeit grundsätzlich nur mehr online durchzuführen. Dazu gelten folgende Punkte:
    Dialog und Befreiung in einer digitalen Zukunft - Ort und Zeit: Paris Lodron Universität Salzburg; 14.–16. Oktober 2021 - Ansprechpartner: markus.maier@stud.sbg.ac.at
    Herausforderungen gibt es im elementarpädagogischen Alltag zahlreiche, nicht nur in Coronazeiten. Die Kunst liegt im konstruktiven Umgang mit anspruchsvollen Situationen. Dem Thema „Lösungsorientiert mit Herausforderungen – kompetent und sicher – umgehen“ widmet sich der vierte Tag der Elementarbildung in Salzburg 22.01.2021, der aufgrund der pandemiebedingten Maßnahmen in digitaler Form stattfinden wird.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst im Jänner und Februar 2021 insgesamt drei Online-Vorträge:
    INTERDISZIPLINÄRE TAGUNG unter der Leitung von Reinhard Heinisch, Reinhard Klaushofer, Christoph Kühberger und Margit Reiter
    Prof. Dr. Hans van Ess (Vizepräsident der Ludwig-Maximilians-Universität und Professor am Institut für Sinologie) mit dem Thema "Neukonfuzianismus im 21. Jahrhundert" am Dienstag, den 19. Januar 2021 um 18:00 Uhr.
    10h /Online-Matinee mit Vortrag und Gespräch aus der Reihe „Artes“ mit Robert Brennan und Wolf-Dietrich Löhr.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 27. Jänner 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 3. Februar 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Die Rechtsakademie an der Universität Salzburg bietet im Jänner 2021 drei Online-Seminare zu den Themen Update Wettbewerbsrecht (Kartellrecht und UWG) am Freitag, 15.1.2021, Update GmbH-Recht am Freitag, 22.1.2021 und Update Gewährleistungsrecht am Freitag, 29.1.2021, an.
    Hiermit möchten wir an den Call for Lectures erinnern, welcher noch bis 28.02. geöffnet ist. Bewerben Sie sich als Lektorin bei der ditact_women‘s IT summer studies, welche von 23.08.- 04.09.2021 an der Universität Salzburg stattfindet. Es ist uns ein großes Anliegen auch Nachwuchslektorinnen zu fördern.
    Mit dem „Award of Excellence“ werden die besten Dissertationen eines Studienjahres an österreichischen Hochschulen ausgezeichnet. Unter den Preisträgern ist Marina Pagano, Mitarbeiterin des FB Romanistik und Mitglied des Doktoratskollegs "Ästhetische Kommunikation".
    Knochen haben die außergewöhnliche Eigenschaft sich an äußere mechanische Einflüsse anzupassen und gezielt dort neues Material aufzubauen, wo es am dringendsten benötigt wird. Bereiche, die nur schwachen mechanischen Belastungen ausgesetzt sind, werden hingegen abgebaut.
    Das Land Salzburg schreibt in Abstimmung mit der Paris Lodron Universität Salzburg das neue Förderprogramm Digital Humanities aus. Unterstützt werden neue, innovative Forschungsvorhaben aus dem GSK-Bereich mit interdisziplinärer Ausrichtung, die sich mit dem Einsatz digitaler Technologien auseinandersetzen.
  • Veranstaltungen
  • 19.01.21 Pecha Kucha - Ideen kurz & knackig präsentieren
    19.01.21 Neukonfuzianismus im 21. Jahrhundert
    20.01.21 Das doing menstruation in der Gesellschaft der Nachhaltigkeit
    20.01.21 Wie wirkt Musik?
    21.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Update GmbH-Recht
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg