Fächerübergreifend denken - forschen - lehren

Ziel der 2016 gegründeten AG kooperierender KGWT-Fachdidaktiken ist die nachhaltige Vernetzung von Forschung und Lehre im Bereich der Kultur- und GeistesWissenschaftlichen sowie der philologischen und Theologischen Lehramtsstudien.

Forschungs- und Entwicklungsbereich 1:

Erforschung und Entwicklung von Bildungsmedien

Bildungsmedien gelten neben den fachlichen, fachdidaktischen und pädagogischen Kompetenzen der Lehrenden als zentrale Einflussgrößen auf die Unterrichtsgestaltung.  Schulbücher und Lehrwerke von heute sind an Kompetenzentwicklung ausgerichtete, komplexe Medienverbundsysteme, die einer bestimmten Progression folgen und für einen bestimmten Lernkontext konzipiert sind. Ihr Ziel ist es, individuelle Lernprozesse anzustoßen und zu steuern.

Neben der produktorientierten Erforschung von Entstehungskontexten, Inhalten, Texten und medialen sowie digitalen Komponenten (Schwerpunkt 1a) ergeben sich daher Anschlussmöglichkeiten an die fachspezifische Unterrichtsforschung zu Fragen des Einsatzes, der Rezeption und ihrer Wirkung (Schwerpunkt 1b der KGWT-Fachdidaktiken an der Paris Lodron Universität Salzburg). Trotz expliziter Desiderate wurde diesen Fragen bislang noch kaum nachgegangen (vgl. Fuchs, Niehaus & Stoletzki, 2014).  

Zudem ergeben sich Perspektiven für Design Based Research, wobei das breite Spektrum an wissenschaftlichen Zugängen zur Erforschung des fachbezogenen Lehrens und Lernens zu einer konkreten Entwicklungsarbeit führen kann, mit dem Ziel, Lehr-/Lernprozesse in der Unterrichtspraxis zu gestalten und zu optimieren. Durch eine kooperative Herangehensweise werden interdisziplinäre Synergiepotenziale in Bezug auf reflexive, konstruktive und analytische Bedingungen transparent gemacht, um fächerübergreifende Leitlinien zur Konzeption von Bildungsmedien für die Unterrichtsfächer der KGWT-Fachdidaktiken zu elizitieren (Schwerpunkt 1c), die letztlich auch zur Steigerung der bildungsmedialen Kompetenz von Lehramtsstudierenden beitragen.

Wir sehen es als unsere Aufgabe an, analoge und digitale Bildungsmedien in komplexe Unterrichtsprozesse einzubinden und dies in der LehrerInnenbildung zu verankern (vgl. Heitzmann & Niggli, 2010). Dabei versuchen wir, Synergien zwischen bereits erbrachten Forschungs- und Entwicklungsleistungen und innovativen Weiterentwicklungen zu nutzen sowie fachspezifisch und interdisziplinär an zentralen Fragestellungen zu arbeiten. 

 

 

Fuchs, E. Niehaus, I. & Stoletzki, A. (2014). Das Schulbuch in der Forschung. Analysen und Empfehlungen für die Bildungspraxis. Göttingen: V&R unipress.

Heitzmann, A. & Niggli, A. (2010). Lehrmittel. Ihre Bedeutung für Bildungsprozesse und die Lehrerbildung. Beiträge zur Lehrerbildung, 28(1), 6–19.

  • ENGLISH English
  • News
    Am 11. Jänner 2020 ist Emer. Univ. Prof. Dr. Volker Krumm, Ordinarius für Erziehungswissenschaft, nach langem Leiden im 86. Lebensjahr verstorben.
    Hunderte Ballbesucher aus Stadt und Land, Universitätsangehörige und Studierende verbrachten eine rauschende Ballnacht mit viel Tanz und Feierlaune. Hier geht's zur Bildergalerie.
    Mit dem Thema "Künstliche Intelligenz als Gegner der Menschenrechte" geht die SchülerUNI in das 10. Jahr ihres Bestehens. Konstant besucht und von Medien vielfach im Blickfeld, hat sich das Format zum Erfolgsmodell entwickelt.
    Im neuen Jahr möchten wir die Gelegenheit nutzen, an den Call for Lectures zu erinnern, welcher noch bis 29.02. geöffnet ist. Bewerben Sie sich als Lektorin bei der ditact_women‘s IT summer studies, welche von 24.08.- 05.09.2020 an der Universität Salzburg stattfindet. Es ist uns ein großes Anliegen auch Nachwuchslektorinnen zu fördern.
    Einladung zum völlig neuartigen Skitouren-Event des Fachbereiches Sport und Bewegungswissenschaft. Wann: 29.1.2020 um 18 Uhr. Wo: Karkogel-Hütte, Abtenau. Anmeldungen: www.Time2Win.at
    "Puppet Theatre: In the Beginning were Puppets | Figurentheater: Am Anfang waren Puppen" ist eine von Univ.-Prof. Dr. Sabine Coelsch-Foisner organisierte internationale, interdisziplinäre Tagung, die von 30.-31. Jänner 2020, in Kooperation mit dem Salzburger Marionettentheater und der Stiftung Mozarteum, an der Universität Salzburg stattfindet.
    Einladung zur Tagung "Lebensende in Institutionen"
    THEMENFELD MUSIK: 18.00h "INT(R)O THE GROOVE (Disco Dance Mix)" Soundlecture von Didi Neidhart (Autor, Musiker, DJ, Salzburg) // 19.15h "RÄUME ALS RESONANZKÖRPER". Lecture von Marco Döttlinger (Komponist, INM Institut Neue Musik, Universität Mozarteum). Uraufführung von CORPUS IV mit Marco Sala und Marco Döttlinger // Atelier, KunstQuartier, Bergstr. 12a // w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs
    Montag, 03. Februar 2020, 13:30-15 Uhr, Hörsaal E.001 (UNIPARK Nonntal, Erzabt-Klotz-Str. 1). Es wird das Konzept der Uni 55-PLUS im Detail vorgestellt und die Teilnahmemodalitäten (Anmeldeverfahren) erläutert. Es wird empfohlen, die anschließend stattfindende Veranstaltung für „Bisherige“ ebenfalls zu besuchen. Eine Anmeldung zu dieser Veranstaltung ist nicht erforderlich.
    Der Tag der offenen Tür findet am 11. März ab 9.00 Uhr an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!
  • Veranstaltungen
  • 29.01.20 Resisting Reality: Political Implications of Vattimo's Hermeneutic Realism
    30.01.20 Lebensende in Institutionen. Jahrestagung des Fachbereichs für Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht
    30.01.20 Puppet Theatre: In the Beginning were Puppets
    30.01.20 Targeted Machine Learning: How we can use machine learning for causal inference
    30.01.20 Figurationen und Szenen des Beginnens: Themenfeld MUSIK
    31.01.20 Puppet Theatre: In the Beginning were Puppets
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg