CROSS MENTORING

Abbildung 286577.GIF

Was ist Mentoring?

Mentoring bedeutet, dass eine erfahrene Persönlichkeit (Mentor, Mentorin) eine (meist) jüngere Person in ihrer beruflichen Entwicklung unterstützt. Die ersten Projekte – in Europa seit Beginn der 1990er Jahre – waren Förderungsprogramme für Frauen in der Wirtschaft, seit einigen Jahren werden sie auch im Öffentlichen Dienst als Maßnahme der Personalentwicklung eingesetzt.

Was will Mentoring?

Förderung von Frauen im Sinne der vorhandenen Frauenförderungspläne 
Als erprobt erfolgreiche Maßnahme der Personalentwicklung und Frauenförderung werden Frauen in diesem Projekt ermutigt, sich gezielt für ihre Karriereplanung einzusetzen.

Erweiterung der Kompetenzen und Erhöhung der beruflichen und persönlichen Qualifikation von Frauen
Mentoring vermittelt das nötige informelle Wissen um die berufliche Karriere gezielt vorzubereiten

Steigerung der Motivation und des Selbstbewusstseins
Mentees profitieren durch den direkten Austausch mit einer erfolgreichen Persönlichkeit – MentorInnen erfahren eine neue Qualität ihres Führungsverhaltens

Aufbau und Erweiterung von Frauennetzwerken
MentorInnen und Mentees erweitern ihre Netzwerke und können dadurch neue Ressourcen erscließen

Neue Impulse und Synergieeffekt für die Organisationen
Mentoring ist eine erfolgreiche Maßnahme des modernen Personalmanagements und profitiert von der Vielfalt der Sichtweisen

 Mentoring bedeutet:

     

  • Motivation und Ermutigung
  • Tipps und Anregungen
  • Neue Impulse
  • Unterstützung bei beruflichen Entscheidungen
  • Beratung bei konkreten beruflichen Situationen
  • Einführung in Netzwerke
  • Erkennen von ?Fallstricken?

 

Mentoring ist NICHT:

     

  • Coaching
  • Weitergabe von ?Rezepten?
  • Lösung persönlicher Probleme
  • Garantie für Karriereschritte
  • Jobvermittlung

 

Zielgruppen:

MentorInnen: SachbearbeiterInnen und Führungskräfte (Frauen und Männer). Eine wichtige Voraussetzung ist, dass sie selbst schon erfolgreiche Karriereschritte hinter sich haben und bereit sind, ihre Erfahrungen an andere weiter zu geben, zu beraten und Orientierungshilfen zu geben.

Mentees: Frauen, die sich im beruflichen und persönlichen Bereich weiter entwickeln und die eigene Karriere aktiv und zielstrebig verfolgen wollen.

Das CROSS MENTORING PROJEKT in der Öffentlichen Verwaltung Salzburg
Bei Cross-Mentoring kommen die MentorInnen und Mentees aus ganz verschiedenen Verwaltungsorganisationen. An jeder der teilnehmenden Einrichtungen gibt es AnsprechpartnerInnen, die gerne informieren und bei denen sich interessierte Frauen anmelden bzw. bewerben können. 

Ansprechpartnerin an der Universität Salzburg:
Dr. Daniela Werndl, BdR - Personalentwicklung, Kaigasse 17/1, Tel.: 8044/2471

 

Abbildung 286578.GIF
  • ENGLISH English
  • News
    Salzburg Summer School “European Private Law” Vom 2.-14. Juli 2018 fand an der Universität Salzburg die 19. Summer School „European Private Law“ unter der Leitung des Dekans der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, Prof. DDr. DDr. h.c. Michael Rainer statt. Mehr als 40 Gastprofessoren und Gastsprecher vermittelten im Rahmen von Vorlesungen Grundkenntnisse in 30 verschiedenen Rechtssystemen, die in Workshops und Podiumsdiskussionen weiter vertieft wurden.
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg