Master Klassische Philologie 2016 (-30.09.2022)

Das seit 1.10.2016 gültige Curriculum für das Masterstudium „Klassische Philologie“ mit den Schwerpunktfächern „Gräzistik“ bzw. „Latinistik“ vermittelt, auf der Grundlage passiver und aktiver Beherrschung des Griechischen bzw. Lateinischen aufbauend, die Fähigkeit, literarische und nichtliterarische griechische bzw. lateinische Texte verschiedener Epochen selbständig und unter Anwendung eines breiten Spektrums an Methoden zum Gegenstand wissenschaftlicher Forschung zu machen.

Voraussetzung für das Masterstudium Klassische Philologie ist der Abschluss eines facheinschlägigen Bachelorstudiums (z.B. BA Latein Lehramt, BA Griechisch Lehramt, BA Altertumswissenschaften, ...).

Das Schwerpunktfach Latinistik vermittelt die Fähigkeit, lateinische Texte durch reflektierte Auswahl aus einem Spektrum moderner Methoden zu edieren, zu kommentieren und zu interpretieren. Ein inhaltlicher und methodischer Schwerpunkt liegt auf der kritisch-edierenden Philologie insbesondere im Bereich der Spätantike, wo auch die Möglichkeit zur Absolvierung eines einschlägigen Praktikums am CSEL geboten wird. Das Schwerpunktfach Gräzistik vermittelt insbesondere die Fähigkeit, die Rhetorik als Texttheorie zur Interpretation anzuwenden, als literaturwissenschaftliche Methode zu praktizieren und mit anderen Methoden der Literaturwissenschaft zu vergleichen und fächerübergreifend auch als eine altertumswissenschaftliche Methode zu praktizieren.  

  • ENGLISH English
  • News
    Die Digitalisierung hat zu einer enormen Verbreitung verschiedener Formen mobilen Arbeitens geführt. Corona hat hier einen zusätzlichen Schub gebracht und Homeoffice in Bereichen und für Tätigkeiten eingeführt, die vorher kaum vorstellbar waren.
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    Der EPU Projekt Call 2020 ist ab sofort geöffnet! Einreichtermin ist der 17. November 2020 (12:00 Uhr).
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg