Wir freuen uns über Ihr Interesse an einem Studium an der Abteilung Musik- und Tanzwissenschaft! 

Nachstehend möchten wir Ihnen erste allgemeine Fragen im Zusammenhang mit unserem Studium beantworten.

 

Was ist Musikwissenschaft?

Musik ist eine vielgestaltige, komplexe kulturelle Erscheinung. Ob Symphonie, Pop, Oper, Madrigal, Jazz, Musical, Ballett, Tango ... - alle Formen von Musik sind Gegenstand musikwissenschaftlicher Forschung und Lehre.


Dazu gehören:

  • der analytische Umgang mit historischer und zeitgenössischer Musik
  • der vertiefende Umgang mit Klängen, Kulturen, Ästhetiken
  • die Untersuchung diskursiver und medialer Erscheinungsformen von Musik
  • die Wechselbeziehungen von Musik mit anderen Künsten
  • die sozialen, kommunikativen, politischen und psychologischen Funktionen von Musik
  • das Nachdenken, Sprechen und Schreiben über Musik sowie die Vermittlung von Erkenntnissen.


Die vier Säulen der Disziplin sind:

  • Historische Musikwissenschaft
  • Ethnomusikologie
  • Systematische Musikwissenschaft
  • Popular music studies.


Die Disziplin Musikwissenschaft ist interdisziplinär und international vernetzt und bietet zudem Anschlüsse zur Kooperation mit künstlerischen, dramaturgischen und medialen Tätigkeitsfeldern.

 

Was ist Tanzwissenschaft?

Tanz ist ein Kommunikationssystem, eine Sprache ohne Worte, die sich den Betrachtern vor allem über das Sehen, das sinnliche Wahrnehmen erschließt - eine Fertigkeit, die besonderer ästhetischer und analytischer Schulung bedarf.
Die Tanzwissenschaft denkt über verschiedene Formen choreographierter Bewegung nach und reflektiert Fragestellungen wie:

  • Was hat man zu verschiedenen Zeiten und in verschiedenen Kulturen unter Tanz verstanden?
  • Was vermitteln die Körper, die sich vor Zuschauern bewegen?
  • Wie verhält sich Ton (Musik, Geräusche, Sprache) zur Bewegung?
  • Welche Vorstellungen von Raum und Zeit sind erkennbar?

Über den Körper (und seine Bewegungen) nachdenken heißt immer auch mit dem Körper nachdenken. An unserer Abteilung gibt es hierfür zwei außergewöhnliche Orte: das Tanzstudio und die Derra de Moroda Dance Archives. Sie bieten Studierenden, Lehrenden, WissenschaftlerInnen und KünstlerInnen Raum für die Erprobung des Körper-Denkens, die Vermittlung tanz- und bewegungsspezifischen Wissens im kreativen Zusammenspiel von (wissenschaftlicher) Theorie und (künstlerischer) Praxis.

 

Wieso Musik- und Tanzwissenschaft in Salzburg studieren?

Für den Standort Salzburg sprechen:

  • das gute Betreuungsverhältnis zwischen Studierenden und Lehrenden
  • die attraktive Verbindung von Kunst- und Kulturwissenschaft
  • ein architektonisch aufregendes, neues Haus mit anderen fachnahen Studienangeboten unter einem Dach
  • gut funktionierende und reich sortierte Universitäts- und Fachbibliotheken
  • zahlreiche Möglichkeiten praktische Forschungserfahrung zu sammeln (Praktikumsbörse)
  • Möglichkeit einer Zusatzausbildung in Kulturmanagement (Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft & Kunst)
  • Erweiterung des Studienangebots und Möglichkeit eines wissenschaftlich-künstlerischen Doppelstudiums durch Kooperation mit der Musikuniversität Mozarteum
  • Studieren in einer Stadt mit pulsierendem, jungem und vielseitigem Kulturleben und großen künstlerischen Traditionen (z.B. Salzburger Festspiele)
  • Möglichkeit des Mitwirkens im Chor oder Orchester der Universität

 

Voraussetzungen zum Studium

Was sollten Sie mitbringen?

  • Lust am Hören, Sehen und Bewegen
  • Freude am Nach- und Weiterdenken über kulturelle Phänomene
  • Neugier und Forschergeisteine gute Allgemeinbildung
  • praktische musikalische Erfahrung
  • gutes Körpergefühl
  • Begeisterungsfähigkeit für die unterschiedlichen Formen musikalischer Kultur, des Tanzes und des musikalischen Theaters

Eine Ausbildung in Tanz oder Musik ist nicht erforderlich.
Im Bachelor- sowie Masterstudium besteht keine Aufnahmeprüfung.

 

Berufsfelder

Das Studium der Musik- und Tanzwissenschaft qualifiziert zu einer Vielzahl von Berufen und Karrieren. Sie finden Positionen innerhalb kultureller Einrichtungen - im Kulturmanagement, in Kulturpolitik und Kulturverwaltung -, bei Tanz- und Konzertinstitutionen oder am Theater. Ebenso steht Ihnen ein Weg als KulturjournalistIn oder als RedakteurIn in Printmedien, Fernseh- und Radioanstalten sowie in der Ton- und Bildträgerindustrie offen. Die Ausbildung qualifiziert außerdem zur Mitarbeit im Bibliotheks- und Archivwesen, in Pressebüros und in Verlagen sowie im akademischen Bereich an Universitäten und Kunsthochschulen.

 

Praktikumsmöglichkeiten in Salzburg

Unseren Studierenden steht eine Praktikumsbörse zur Verfügung, die individuell genützt werden kann. Mehr als zwanzig Salzburger Kulturinstitutionen bieten unter verschiedenen Voraussetzungen die Möglichkeit, eine Vielzahl von Berufsfeldern hautnah kennenzulernen und erste Arbeitserfahrungen zu sammeln. Der Zugang zur Praktikumsbörse ist intern und erfolgt über das Sekretariat der Abteilung.

 

Studienführer zum Bachelorstudium

Studienführer für Studierende

  • ENGLISH English
  • News
    Im Rahmen der Lehrveranstaltung „Change- Nachrichten im Kontext von Politik, Wirtschaft und Technik“ unter der Leitung von Josef Trappel und Stefan Gadringer findet am Montag, den 25.01.2021 um 18 Uhr, die Online-Veranstaltung "Infizierte Demokratie" statt.
    Mit dem PLUS Talk wurde bereits 2020 ein neues Kommunikationsformat der Paris Lodron Universität Salzburg eingeführt. Im Rahmen dieses Formats treten Mitglieder des Rektorats zu bestimmten Schwerpunktthemen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der PLUS, Studierenden und Vertreterinnen und Vertretern der Öffentlichkeit in Diskurs. Die Diskussionen finden LIVE statt und bieten Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, zu aktuellen Themen Fragen zu stellen.
    Am Mittwoch, den 17. März 2021 veranstaltet die PLUS einen virtuellen Tag der offenen Tür und lädt interessierte Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen herzlich ein. Alle Informationen dazu finden sich online unter www.uni-salzburg.at/openday.
    Nach Austausch mit dem Ministerium und in intensiver Beratung mit den Dekanen hat das Rektorat der Paris Lodron Universität Salzburg entschieden Prüfungen derzeit grundsätzlich nur mehr online durchzuführen. Dazu gelten folgende Punkte:
    Dialog und Befreiung in einer digitalen Zukunft - Ort und Zeit: Paris Lodron Universität Salzburg; 14.–16. Oktober 2021 - Ansprechpartner: markus.maier@stud.sbg.ac.at
    Herausforderungen gibt es im elementarpädagogischen Alltag zahlreiche, nicht nur in Coronazeiten. Die Kunst liegt im konstruktiven Umgang mit anspruchsvollen Situationen. Dem Thema „Lösungsorientiert mit Herausforderungen – kompetent und sicher – umgehen“ widmet sich der vierte Tag der Elementarbildung in Salzburg 22.01.2021, der aufgrund der pandemiebedingten Maßnahmen in digitaler Form stattfinden wird.
    INTERDISZIPLINÄRE TAGUNG unter der Leitung von Reinhard Heinisch, Reinhard Klaushofer, Christoph Kühberger und Margit Reiter
    10h /Online-Matinee mit Vortrag und Gespräch aus der Reihe „Artes“ mit Robert Brennan und Wolf-Dietrich Löhr.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 27. Jänner 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 3. Februar 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Die Rechtsakademie an der Universität Salzburg bietet im Jänner 2021 drei Online-Seminare zu den Themen Update Wettbewerbsrecht (Kartellrecht und UWG) am Freitag, 15.1.2021, Update GmbH-Recht am Freitag, 22.1.2021 und Update Gewährleistungsrecht am Freitag, 29.1.2021, an.
    Hiermit möchten wir an den Call for Lectures erinnern, welcher noch bis 28.02. geöffnet ist. Bewerben Sie sich als Lektorin bei der ditact_women‘s IT summer studies, welche von 23.08.- 04.09.2021 an der Universität Salzburg stattfindet. Es ist uns ein großes Anliegen auch Nachwuchslektorinnen zu fördern.
    Mit dem „Award of Excellence“ werden die besten Dissertationen eines Studienjahres an österreichischen Hochschulen ausgezeichnet. Unter den Preisträgern ist Marina Pagano, Mitarbeiterin des FB Romanistik und Mitglied des Doktoratskollegs "Ästhetische Kommunikation".
    Knochen haben die außergewöhnliche Eigenschaft sich an äußere mechanische Einflüsse anzupassen und gezielt dort neues Material aufzubauen, wo es am dringendsten benötigt wird. Bereiche, die nur schwachen mechanischen Belastungen ausgesetzt sind, werden hingegen abgebaut.
    Das Land Salzburg schreibt in Abstimmung mit der Paris Lodron Universität Salzburg das neue Förderprogramm Digital Humanities aus. Unterstützt werden neue, innovative Forschungsvorhaben aus dem GSK-Bereich mit interdisziplinärer Ausrichtung, die sich mit dem Einsatz digitaler Technologien auseinandersetzen.
  • Veranstaltungen
  • 20.01.21 Das doing menstruation in der Gesellschaft der Nachhaltigkeit
    20.01.21 Wie wirkt Musik?
    21.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Update GmbH-Recht
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg