Mehrsprachigkeit

KURZBESCHREIBUNG:

Das interdisziplinäre Themenmodul „Mehrsprachigkeit" bezieht sich unmittelbar auf die gesellschaftspolitischen Anforderungen eines modernen Europas, in dem kulturelle Vielfalt und Mehrsprachigkeit nicht nur als Innovations- und Entwicklungspotenzial gesehen werden, sondern als „Trumpfkarte Europas und gemeinsame Verpflichtung“ (Mitteilung der Europäischen Kommission 2008).

Im Rahmen der Lehrveranstaltungen und der Praxisphasen, die inhaltlich stark aufeinander bezogen sind, erwerben Studierende Kompetenzen, die über Sprachen- und Kulturgrenzen hinweg reichen: Sie können ihr Bewusstsein für den Wert individueller und gesellschaftlicher Mehrsprachigkeit schärfen, Konzepte und Modelle des integrativen (Fremd-) Sprachenerwerbs kennenlernen und erproben, wie (fremd-)sprachliche Lehr-/Lernprozesse in der Praxis gestaltet werden können, um Schülerinnen und Schülern Mehrsprachigkeit als „Trumpfkarte“ in die Hand zu geben. 

Die fachwissenschaftliche Lehrveranstaltung, die in die Grundlagen der evidenzbasierten L1 und L2+ Forschung einführt, findet im Wintersemester statt. Die bildungswissenschaftliche und die fachdidaktische Lehrveranstaltung sind parallel zum Praktikum im anschließenden Sommersemester angesetzt. Sie flankieren das Praktikum aus pädagogisch-psychologischer und methodisch-didaktischer Perspektive und stellen den Bezug zur fachwissenschaftlichen Lehrveranstaltung her.

Angeboten wird dieses Themenmodul in Kooperation mit dem Fachbereich Romanistik, dem Fachbereich Psychologie, dem Fachbereich Linguistik und der School of Education. 

  

ZIELGRUPPE:

Studierende aller philologischen Unterrichtsfächer.

 

LEHRVERANSTALTUNGEN:

  • Fachdidaktische Begleitlehrveranstaltung: PS Mehrsprachigkeitsdidaktik, M. Rückl, LV-Nr: 999.933 (SoSe 2020)
  • Praktikum: PR Praktikum Förderung (fremd-) sprachlicher Lernprozesse im Kontext von Mehrsprachigkeit, M. Rückl, LV-Nr: 299.693 (SoSe 2020)
  • Bildungswissenschaftliche Begleitlehrveranstaltung: BA5 a Umgang mit Heterogenität und der Vielfalt des Lernens, J. Eisner und N. N., LV-Nr. 299.700 und BA5 d Unterricht reflektieren und didaktisch-kommunikative Fähigkeiten, LV-Nr. 299.730 (SoSe 2020)
  • Fachwissenschaftliche Begleitlehrveranstaltung: VU Psycho- und neuro-linguistische Grundlagen des L2+ Erwerbs, D. Röhm und H. Haider, LV-Nr. 327.427 und 327.496 (WiSe 19/20)

 

PRAKTIKUM:

Die Praxisphasen werden in Form von Mentoring-Tandems integriert. Dabei arbeiten die Lehramtsstudierenden als Mentor/innen mit Schüler/innen als Mentees zusammen, um sie bei sprachlichen Lernprozessen zu unterstützen. Da sie bezüglich ihrer Sprach- und Lernkompetenz eine Vorbildwirkung haben, fungieren die Lehramtsstudierenden dabei einerseits als Rollenmodelle für die Schüler/innen, was soziale und personale Dimensionen des Lehrberufs unmittelbar spürbar macht. Indem sie Lehr-/Lernmaterialien für ihre Mentees entwickeln, übernehmen sie andererseits auch Aufgaben von Lehrenden. Dies ermöglicht Studierenden sowohl auf spezifische Lerner/innen/bedürfnisse einzugehen und konkrete Lernsituationen zu gestalten als auch Erfahrungen mit der Rolle als Lehrer/in zu sammeln. Durch die begleitende Supervision werden sie zusätzlich angeregt, den Wechsel zwischen der Lernenden- und der Lehrenden-Rolle zu reflektieren. Dies kann grundlegende Voraussetzungen für den Aufbau von Selbst- und Sozialkompetenz sowie von berufsrelevanter Handlungskompetenz schaffen und das Bewusstsein für individuelle Lerner/innen/bedürfnisse im Kontext von Mehrsprachigkeit schärfen.

Nähere Informationen zur Arbeit in Mentoring-Tandems sind abrufbar unter: http://www.zfhe.at/index.php/zfhe/article/view/875

 http://www.oegsd.at/LinkClick.aspx?fileticket=jPWm0MdrneQ%3d&tabid=3852

ANMELDUNG:

Voraussetzung für die Anmeldung zum Themenmodul ist die (geplante) vorherige Absolvierung von BA4.

Es wird um verbindliche Voranmeldung via PPT.MSP Voranmeldung Pädagogisch-praktisches Themenmodul "Mehrsprachigkeit" gebeten.

 

ANRECHENBARKEIT UND BESTÄTIGUNG:

Praktikum, fachdidaktisches PS und bildungswissenschaftliches PS ersetzen Pflichtlehrveranstaltungen des Curriculums, z.B. im Modul BA5: Das Themenmodul ersetzt in der Bildungswissenschaft und Schulpraxis ein Praktikum BA5b oder BA5c und die Begleit-LV BA5d.

Eine Bestätigung des Themenmoduls im Curriculum ist nur dann möglich, wenn das gesamte Themenmodul positiv absolviert wurde. Die fachwissenschaftliche Begleitlehrveranstaltung kann evtl. im Rahmen der Freien Wahlfächer anerkannt werden. Nach positiver Absolvierung des gesamten Themenmoduls „Mehrsprachigkeit“, als Voraussetzung für die Anrechnung der Lehrveranstaltungen im Curriculum,  erhalten Studierende ein Abschlusszertifikat der School of Education. Dieses Zertifikat bestätigt die Schwerpunktsetzung und Profilierung im Bereich „Mehrsprachigkeit“, die auch für spätere berufliche Einsatzmöglichkeiten und Anforderungen relevant sein kann.

 

KONTAKT:

Michaela Rückl (michaela.rueckl(at)sbg.ac.at) Fachbereich Romanistik und

Barbara Mackinger (barbara.mackinger(at)sbg.ac.at) Fachbereich Psychologie.


Zusatzinformation:
Das interdisziplinäre Themenmodul "Mehrsprachigkeit" ist als Basismodul der Studienergänzung "Mehrsprachigkeit" anrechenbar. Informationen zum Aufbaumodul (12 ECTS) im Rahmen der Studienergänzung finden Sie unter: http://www.uni-salzburg.at/index.php?id=33194&L=0

 

  • ENGLISH English
  • News
    Am 19. September 19 sprechen Alexander Pinwinkler (Universität Salzburg) und Johannes Koll (Wirtschaftsuniversität Wien) im Unipark (E.003) über die Entstehung des Buches und über problematische akademische Ehrungen.
    Dr.in Therese Wohlschlager wird am 25. September 2019 im Rahmen der 18. Österreichischen Chemietage 2019 in Linz mit dem Feigl Preis der Österreichischen Gesellschaft für Analytische Chemie ausgezeichnet.
    Das diesjährige Austrian Proteomics and Metabolomics Research Symposium (APMRS) findet von 18. bis 20. September an der Universität Salzburg statt. Im Rahmen dieser Tagung werden die neuesten Entwicklungen auf den Gebieten der Proteom- und Metabolomforschung in Medizin, Pharmazie und Ökologie vorgestellt. Die Bandbreite der Konferenzbeiträge reicht von Grundlagenforschung bis zu industriellen Anwendungen in den verschiedensten Bereichen.
    Vom Arbeitsmarkt bis zur Zuwanderung. Wie haben sich in Österreich Einstellungen und Lebensformen in den letzten Jahrzehnten verändert? Das wird vom 26.- 28. September 2019 an der Universität Salzburg beim Kongress „Alles im Wandel? Dynamiken und Kontinuitäten moderner Gesellschaften“ eines der Schwerpunktthemen sein. Veranstaltet wird der Kongress von der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie.
    Die Neurobiologin Belinda Pletzer von der Universität Salzburg erforscht die Wirkung der Antibabypille auf das Gehirn. In einer umfangreichen Studie mit 300 Probandinnen soll festgestellt werden, ob und in welcher Weise dieses Medikament deren Denken beeinflusst. Der Salzburger Spitzenforscherin wurde für ihr Projekt ein Starting Grant des Europäischen Forschungsrats (ERC) zuerkannt. Die hochkarätige EU-Förderung ist mit 1,5 Mio Euro dotiert.
    INTERNATIONALE TAGUNG // Mi 18. September: 14.00-19.45h, Stefan Zweig Zentrum, Edmundsburg (Europasaal) // Do 19. September: 9.30-19.30h, Fr 20. September: 9.30-13.30h Schwerpunkt Wissenschaft & Kunst, Bergstr. 12a, Atelier, 1. OG // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Um Studienanfänger*innen den Einstieg ins Studium zu erleichtern, bietet die Universität Salzburg in der letzten Septemberwoche den Orientierungstag an. An diesem Tag erhalten Studienanfänger*innen Informationen über zentrale Einrichtungen unserer Universität rund um Studium, Einführung in die IT-Infrastruktur und vieles mehr.
    Welche Rechtsschutzmöglichkeit - Gewährleistung oder Irrtum - ist für Käufer der vom Diesel-Abgasskandal betroffenen Autos vorteilhafter? Die Juristin Christina Buchleitner hat in ihrer an der Universität Salzburg abgelegten Dissertation die beiden Rechtsbehelfe gegenübergestellt. Nun hat die 26jährige Wienerin dafür den ersten Preis beim Young Investigators Award der Universität Salzburg gewonnen.
    Die Salzburger Armenologin Jasmine Dum-Tragut eröffnet am 31. August 2019 im Genozid-Museum in Jerewan die erste Ausstellung, die das Schicksal armenischer Kriegsgefangener in den österreichischen Gefangenenlagern im Ersten Weltkrieg zeigt.
    Demokratie und Rechtsstaat scheinen in Europa schon bessere Zeiten erlebt zu haben. Die jüngsten Entwicklungen in vielen Staaten weisen auf einen Abbau von Rechtsstaatlichkeit, Grundrechten und Demokratie hin.
  • Veranstaltungen
  • 18.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    19.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    20.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg