Sprungbrett für Salzburger MINT-Talente: Dr. Hans Riegel Fachpreise 2018

Die Universität Salzburg vergab in Kooperation mit der Kaiserschild-Stiftung erneut die DR. HANS-RIEGEL-FACHPREISE im Bundesland Salzburg, heuer im Gesamtwert von 5400 Euro. Jury-koordinator Prof. Maurizio Musso von der Universität Salzburg betont: „Neben den wirklich sehr engagierten Arbeiten mit innovativen Themensetzungen in den verschiedenen Fachbereichen, freut mich heuer besonders das ausgeglichene Geschlechterverhältnis bei den jungen MINT-Talenten!“

Am 21. September wurden fünf frischen AHS-Abgängerinnen und fünf AHS-Abgängern aus dem Bundesland Salzburg bei einem Festakt mit Kurzpräsentation die Dr. Hans Riegelpreise 2018 auf der Edmundsburg überreicht. „Die Projekte der Kaiserschild-Stiftung unterstützen junge Menschen dabei, ihre Talente im naturwissenschaftlich-technischen Bereich zu entdecken und ihre Fähigkeiten auszubauen, um sie zu aktiven Gestaltern gesellschaftlichen Fortschritts zu machen. Die Dr. Hans Riegel-Fachpreise und das anschließende Alumni-Förderprogramm tragen dazu bei, indem sie junge Menschen mit Wissenschaft und Forschung in Kontakt bringen, Netzwerke etablieren und Karriere­wege aufzeigen“, unterstreicht Marco Alfter, Vorstandsvorsitzender der Kaiserschild-Stiftung.

Bereits zum achten Mal konnten sich SchülerInnen aus dem Land Salzburg mit ihren vorwissen­schaft­lichen Arbeiten in den MINT-Fächern Biologie, Chemie, Mathematik und Physik bewerben. Die jeweils besten eingesandten Arbeiten wurden ausge­zeichnet: Heuer mit einem Gesamt­preisgeld von 4400 Euro. Für das Engagement der betreuenden Lehrpersonen wurden Sachpreise an Schulen im Gesamtwert von 1000 Euro vergeben.

MINT-Talente in ganz Salzburg gestreut

Trotz Zweidrittel-Überhang der Einreichungen aus städtischen Schulen, war bei den Erstgereihten kein Stadt-Land-Gefälle abzulesen. Die zehn Auszeichneten stachen aus den 32 Ein­reichungen aus dem Bundesland hervor (Details in der Übersicht unten): Fragen zur Schafzucht, zur Alz­heimer­forschung oder zu gentechnik­veränderten Lebensmittel bis zu Verfahren der pharma­zeutischen Wirkstoffgewinnung wurden in den Arbeiten behandelt. Der thematische Bogen spannte sich weiter von künstlicher Intelligenz zu Facetten des Themenfeldes Analysis und der praktischen Informatik. Daneben wurden die Anwendung elektromagnetischer Induktion oder Gravitationswellen in der Raumzeit abgehandelt sowie eine physikalische Untersuchung der E-Gitarre angestellt.

Entscheidung in zwei Schritten

Eine 2-stufige Jury entschied über die Prämierungen. Als Koordinatorin der 15-köpfigen studentischen Vorjury fungierte Mag. Christine M. Neuner von der School of Education. Mitgewirkt haben: Sarah Allerstrofer, Verena Auer, Lisa Maria Bolter, Denise Janine Feichtner, Petra Grieshofer, Andrea Kircher, Alexander Klettner, Bettina Mann, Thomas Martinetz, Christine Maria Neuner, Denise Rechberger, Birgit Schwap, Julian Streitberger, Isabella Tkalec, Marion Zöggele. Die Hauptjury koordinierte Prof. Maurizio Musso, der auch mit Prof. Alexander Strahl die Laudatio bei der Preisverleihung übernahm.

Folgende WissenschaflerInnen waren in der Hauptjury 2018:

Biologie: Mag. Dr. Lisa Virtbauer, Nathalie Kleiß, MA
Zusätzliche GutachterInnen 2018: Mag. Dr. Birgit Pötzelsberger, Ass.-Prof. Dr. Verena Oesterhelt, Prof. Mag. Ursula Buchner, Dr. Andreas K. Kaiser, Dr. Herbert Foditsch
Chemie: Univ.-Prof. Dr. Nicola Hüsing
Mathematik: Assoz. Prof. Priv.-Doz. Mag. Dr. Günther Maresch,  Ao.Univ.-Prof. Mag. Dr. Karl Fuchs
Zusätzliche GutachterInnen 2018: Mag. Dipl.-Ing. Dr. Alfred Dominik
Physik: Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Maurizio Musso, Assoz. Prof. Dipl.-Phys. Dr. Alexander Strahl
Zusätzliche GutachterInnen 2018: Dr. Paolo Sereni, Mag. Dr. Christian Pruner    

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes 

V. l. n. r.: Mag. Sylvia Kleindienst, Prof. Alexander Strahl, Dekan Prof. Arne Bathke, Gloria M. A. Caldwell, Anna Höll, Carina Premstaller, Niklas Jeschko, Viktoria Rehbein, Kim Schmider, Benedict Allerberger, Alexander Langreiter, Sophie Scharinger, Vorstandsvorsitzender der Kaiserschild-Stiftung Marco Alfter, Georg Edlinger, Prof. Maurizio Musso.

 

PreisträgerInnen 2018  

 


Biologie

  • 1. Platz: Gloria Mathilda Audrey Caldwell, Hib Saalfelden mit „Geburtskomplikationen beim Schaf“
  • 2. Platz: Niklas Jeschko, BRG Salzburg mit „Allgemeine Alzheimerforschung mit genauerem Augenmerk auf ausgewählte Methodiken“
  • 3. Platz: Anna Höll, BORG Nonntal mit „Die Einstellung der österreichischen Bevölkerung zu gentechnisch veränderten Lebensmitteln“


Chemie

  • 1. Platz: Georg Edlinger, BRG Salzburg mit „Racematspaltung am Beispiel von pharmazeutischen Wirkstoffen“                             


Mathematik

  • 1. Platz: Carina Premstaller, BG Nonntal mit „Konvergenz von Folgen in ℝ“
  • 2. Platz: Kim Schmider, BRG Salzburg mit „Heuristic Path Planners based on Dijkstra’s Algorithm in C++”
  • 3. Platz: Benedict Allerberger, PG Herz-Jesu-Missionare mit „Künstliche Intelligenz“    

Physik  

  • 1. Platz:  Viktoria Rehbein, BG/BRG Zell am See mit „Eine physikalische Untersuchung der E-Gitarre: Grundlegendes zur Tonentstehung“
  • 2. Platz: Alexander Langreiter, Akademisches Gymnasium Salzburg mit „Anwendung elektromagnetischer Induktion anhand ausgewählter Beispiele“
  • 3. Platz: Sophie Scharinger, BG Nonntal mit „Gravitationswellen in der Raumzeit“ 


Hier geht es zum Fotorückblick der Preisverleihung.


Zu den Dr. Hans Riegel-Fachpreisen

Die Fachpreise werden in Salzburg seit 2011 jährlich ausgeschrieben und sind in jedem Fach (Biologie, Chemie, Mathematik und Physik) mit jeweils 600 Euro für den ersten Platz, 400 Euro für den zweiten Platz und 200 Euro für den dritten Platz dotiert. Zudem erhalten die Schulen der Erstplatzierten einen Sachpreis in Höhe von rund 250 Euro als Anerkennung der Betreuung der Arbeiten durch die jeweiligen Fachlehrpersonen.   Alle weiteren Details auch unter: www.hans-riegel-fachpreise.com  

 

  • ENGLISH English
  • News
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst im Jänner und Februar 2021 insgesamt drei Online-Vorträge:
    Mit dem PLUS Talk wurde bereits 2020 ein neues Kommunikationsformat der Paris Lodron Universität Salzburg eingeführt. Im Rahmen dieses Formats treten Mitglieder des Rektorats zu bestimmten Schwerpunktthemen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der PLUS, Studierenden und Vertreterinnen und Vertretern der Öffentlichkeit in Diskurs. Die Diskussionen finden LIVE statt und bieten Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, zu aktuellen Themen Fragen zu stellen.
    Am Mittwoch, den 17. März 2021 veranstaltet die PLUS einen virtuellen Tag der offenen Tür und lädt interessierte Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen herzlich ein. Alle Informationen dazu finden sich online unter www.uni-salzburg.at/openday.
    Nach Austausch mit dem Ministerium und in intensiver Beratung mit den Dekanen hat das Rektorat der Paris Lodron Universität Salzburg entschieden Prüfungen derzeit grundsätzlich nur mehr online durchzuführen. Dazu gelten folgende Punkte:
    Dialog und Befreiung in einer digitalen Zukunft - Ort und Zeit: Paris Lodron Universität Salzburg; 14.–16. Oktober 2021 - Ansprechpartner: markus.maier@stud.sbg.ac.at
    Herausforderungen gibt es im elementarpädagogischen Alltag zahlreiche, nicht nur in Coronazeiten. Die Kunst liegt im konstruktiven Umgang mit anspruchsvollen Situationen. Dem Thema „Lösungsorientiert mit Herausforderungen – kompetent und sicher – umgehen“ widmet sich der vierte Tag der Elementarbildung in Salzburg 22.01.2021, der aufgrund der pandemiebedingten Maßnahmen in digitaler Form stattfinden wird.
    INTERDISZIPLINÄRE TAGUNG unter der Leitung von Reinhard Heinisch, Reinhard Klaushofer, Christoph Kühberger und Margit Reiter
    Prof. Dr. Hans van Ess (Vizepräsident der Ludwig-Maximilians-Universität und Professor am Institut für Sinologie) mit dem Thema "Neukonfuzianismus im 21. Jahrhundert" am Dienstag, den 19. Januar 2021 um 18:00 Uhr.
    10h /Online-Matinee mit Vortrag und Gespräch aus der Reihe „Artes“ mit Robert Brennan und Wolf-Dietrich Löhr.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 27. Jänner 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 3. Februar 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Die Rechtsakademie an der Universität Salzburg bietet im Jänner 2021 drei Online-Seminare zu den Themen Update Wettbewerbsrecht (Kartellrecht und UWG) am Freitag, 15.1.2021, Update GmbH-Recht am Freitag, 22.1.2021 und Update Gewährleistungsrecht am Freitag, 29.1.2021, an.
    Hiermit möchten wir an den Call for Lectures erinnern, welcher noch bis 28.02. geöffnet ist. Bewerben Sie sich als Lektorin bei der ditact_women‘s IT summer studies, welche von 23.08.- 04.09.2021 an der Universität Salzburg stattfindet. Es ist uns ein großes Anliegen auch Nachwuchslektorinnen zu fördern.
    Mit dem „Award of Excellence“ werden die besten Dissertationen eines Studienjahres an österreichischen Hochschulen ausgezeichnet. Unter den Preisträgern ist Marina Pagano, Mitarbeiterin des FB Romanistik und Mitglied des Doktoratskollegs "Ästhetische Kommunikation".
    Knochen haben die außergewöhnliche Eigenschaft sich an äußere mechanische Einflüsse anzupassen und gezielt dort neues Material aufzubauen, wo es am dringendsten benötigt wird. Bereiche, die nur schwachen mechanischen Belastungen ausgesetzt sind, werden hingegen abgebaut.
    Das Land Salzburg schreibt in Abstimmung mit der Paris Lodron Universität Salzburg das neue Förderprogramm Digital Humanities aus. Unterstützt werden neue, innovative Forschungsvorhaben aus dem GSK-Bereich mit interdisziplinärer Ausrichtung, die sich mit dem Einsatz digitaler Technologien auseinandersetzen.
  • Veranstaltungen
  • 19.01.21 Neukonfuzianismus im 21. Jahrhundert
    20.01.21 Das doing menstruation in der Gesellschaft der Nachhaltigkeit
    20.01.21 Wie wirkt Musik?
    21.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Update GmbH-Recht
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg