Hebräischkurs

NEUER STUDIENPLAN

D01b Einführung in das Bibelhebräische
a Bibelhebräisch I 2 UE
b Bibelhebräisch II 2 UE

Die Studierenden können nach Abschluss des Moduls mit einfachen bibelhebräischen Texten umgehen und sind in der Lage, Fachlexika sowie Fachliteratur zu verwenden.

Inhalt:
Im ersten Teil des Kurses lernen die Studierenden die Konsonantenzeichen sowie deren sprachspezifische Besonderheiten, die masoretische Vokalisation, die wissenschaftliche Transkription, die Bildung von Nomina und Adjektiva, die Analyse von Nominal- sowie einfachen Verbalsätzen, die Bildung der Konjugationen regelmäßiger Verba und den Gebrauch der Partikel kennen.
Im zweiten Teil werden die vielfältigen Formen der konsonantenbedingten Bildung der Verba im Grund-, Doppellungs- und H-Stamm (aktiv und passiv) geboten. Darüber hinaus werden Stilformen der hebräischen Poesie anhand von entsprechenden Texten eingeübt.


ALTER STUDIENPLAN

Bibelhebräisch wird in mehreren Abschnitten angeboten:

1. Der Grundkurs für das Biblische Hebräisch möchte die Studierenden dazu befähigen, dass sie:
• das hebräische Alphabet können,
• hebräische Worte und Sätze lesen können,
• erste Informationen über spezifische Besonderheiten hebräischer Konsonanten- gruppen besitzen,
• die Vokale kennen und bewerten können,
• die Silben- und Wortbildung verstehen,
• die sg. und pl.-Bildungen kennen,
• die Thematik des status kennen,
• im Text Markierungen erkennen können, mit denen syntaktische Bezüge angezeigt werden,
• einfache hebräische Nominalsätze erkennen, analysieren und übersetzen können,
• dabei die Unterschiede semitischer Ausdrucksmöglichkeiten verstehen lernen,
• Grundkenntnisse über die Bildung der Formen im Grundstamm besitzen,
• Grundkenntnisse über die Bildung der Formen im N-Stamm besitzen,
• Grundkenntnisse über die Bildung der Formen im D-Stamm besitzen,
• Grundkenntnisse über die Bildung der Formen im H-Stamm besitzen,
• einfache Beispiele des Narrativs erkennen können,
• einfache Beispiele des Assertivs erkennen können,
• einfache hebräische Verbalsätze erkennen, analysieren und übersetzen können,
• im fortgeschritteneren Stadium einfache längere Sätze analysieren und übersetzen können,
• einen repräsentativen Vokabelschatz besitzen, besonders aus Bereichen, die für das
• theologische Verständnis des Alten Testamentes von Bedeutung sind.

2. In einem zweisemestrigen Aufbaukurs werden die eben genannten Themen vertieft und vor allem die von den „regelmäßigen“ Formen abweichenden Erscheinungen vermittelt und erklärt. Begleitend dazu wird besonders auf regelmäßige, mit immer schwierigeren Passagen arbeitende Textlektüre Wert gelegt. – In diesem Rahmen wird besonderer Wert auf die Syntax gelegt.

3. Regelmäßig wird über diese grundlegenden Aufbaustufen hinausgehend ein Lektürekurs angeboten, in welchem längere Abschnitte aus verschiedenen biblischen Büchern analysiert werden. Von den Teilnehmern wird erwartet, dass sie die Texte vollständig selbst vorbereiten. Ein Schwerpunkt in diesem Zusammenhang ist die Behandlung der Stilfiguren und der poetischen Strukturen.


Die Kurse werden von Renate Egger-Wenzel geleitet.

  • ENGLISH English
  • News
    Salzburg Summer School “European Private Law” Vom 2.-14. Juli 2018 fand an der Universität Salzburg die 19. Summer School „European Private Law“ unter der Leitung des Dekans der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, Prof. DDr. DDr. h.c. Michael Rainer statt. Mehr als 40 Gastprofessoren und Gastsprecher vermittelten im Rahmen von Vorlesungen Grundkenntnisse in 30 verschiedenen Rechtssystemen, die in Workshops und Podiumsdiskussionen weiter vertieft wurden.
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg