FWF Project P27589

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

 

The interplay between tree pollen allergens and their sources

 

Background: Presently, it is still unclear which molecular properties distinguish allergenic from non-allergenic or strong from weak sensitizing proteins in a given allergen source. Highly homologous allergens (e.g. birch Bet v 1 and chestnut Cas s 1), both expressed at high levels in the respective pollen, show striking differences concerning their allergenicity in humans.

While pollen grains themselves have been shown to function as carriers for allergens and other bioactive allergy-promoting substances, very few studies have focused on the interactions between them. We hypothesized that interactions between allergens and compounds in their source have a strong influence on the ensuing immune response to allergens.

Goals: The primary goal of this project is to shed light on the interactions between strong- and weak- sensitizing pollen allergens with their respective sources and to investigate how these interactions influence the allergic sensitization. We will focus on the analyses of the immunological effects resulting from interactions between selected allergenic and low/non-allergenic molecules with allergenic and low/non allergenic pollen sources, as well as with defined adjuvants and ligands, on the allergic sensitization process.

Methods: Extracts of allergenic and non-allergenic pollen will be dissected into different components/fractions (protein, low molecular weight components, lipids, etc.). To mimic the human exposure, nasal fluids collected from allergic as well as non-allergic donors will be used as nvestigating the release of pollen allergens and other compounds. Extract fractions will be characterized by proteomics and metabolomics, respectively. Pollen-derived fractions will be combined with model allergens from different sources and the effects on protein stability (e.g. susceptibility to proteolysis, thermal denaturation), antibody- and ligand- binding activity will be analyzed. Antigen uptake and presentation will be studied with dendritic cells. The possible role of innate immune receptors on the allergen/pollen compound-DC interactions will be addressed using PRR-neutralizing antibodies or PRR-specific inhibitors. Internalization will be investigated using selective inhibitors of antigen uptake. Proteome and transcriptome analyses of activated and FACS-sorted DCs will be performed. To study matrix effects on model allergens/molecules in vivo, we will initially perform a screening for their TH2 polarizing potential using the G4/IL4 transgenic mouse. The most relevant molecule/fraction combinations will be further investigated using models of adjuvant-free allergic sensitization (subcutaneous, intranasal, transcutaneous) and the humoral and cellular immune responses analyzed.

Expected Outcomes: The work in this project will dissect the adjuvant and modulatory effects of pollen-derived components on allergens, elucidate the mechanisms by which such interactions induce immune polarization, and thus help to define pathways leading to sensitization in allergy.

  • ENGLISH English
  • News
    Forscher*innen des Fachbereichs Geoinformatik an der PLUS arbeiten seit mehreren Jahren in nationalen und internationalen Forschungsprojekten an Themen wie humanitärem Management, Flüchtlingsmanagement, Naturkatastrophen sowie COVID-19. Sie analysieren und werten Milliarden von georeferenzierten Social-Media-Daten aus. Die Ergebnisse dienen Stakeholdern als wichtige Entscheidungsgrundlage.
    Gabriele Spilker, Professorin für Methoden der Politikwissenschaft an der Universität Salzburg wurde gestern Abend in Wien mit dem Ars Docendi Staatspreis für exzellente Lehre an Österreichs Hochschulen ausgezeichnet. Der Preis wird in fünf Kategorien vergeben und ist mit je 7.000 Euro dotiert. Spilker ist die Gewinnerin in der Kategorie „Lernergebnisorientierte Prüfungskultur und deren Verankerung in der Lehrveranstaltung“.
    Mit der Zusammenführung der Bereiche Career und Startup erweitern wir unser bewährtes Career Center Angebot, mit dem Ziel Gründungsinteresse zu wecken und Gründungsinteressierte zu begleiten.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Die 6. Jahrestagung zur Migrations- und Integrationsforschung in Österreich fand heuer vom 16.9. bis 18.9. an der Universität Salzburg – teilweise in Präsenz, teilweise online - statt. Verabschiedet wurde eine Resolution für die Aufnahme von Flüchtlingen aus Moria.
    Im Rahmen seines Profils „Räume und Identitäten“ wurde am 30. Jänner 2020 am Fachbereich Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht der Universität Salzburg die dritte Jahrestagung abgehalten. Die Tagung mit dem Titel „Lebensende in Institutionen“ griff eine brisante soziale Thematik auf.
    Für einen sicheren Semesterstart möchten wir auch unter Mithilfe der ÖH Salzburg hiermit über die Corona-Maßnahmen an der Universität Salzburg informieren:
    Der Orientierungstag ist eine Informations- und Welcome-Veranstaltung, die Studienanfänger*innen den Einstieg ins Studium erleichtert.
    In diesem Semester gibt es ab 28.09.2020 keine persönliche Anmeldung zu den USI-Kursen, um eine unnötige Menschenansammlung zu vermeiden.
    Die Starting Grants werden seit 2007 jährlich vergeben und ermöglichen herausragenden Forscher/innen die Durchführung innovativer Forschungsvorhaben. Die Förderpreise werden in hochkompetitiven Wettbewerben vergeben und stellen für die geförderten Forscher/innen eine bedeutende wissenschaftliche Auszeichnung dar. Dieses Jahr gingen 11 ERC Starting Grants nach Österreich, Forster erhielt den einzigen im Bereich Informatik. 13,3% aller Einreichungen wurden heuer vom ERC gefördert.
    Bereits zum 10. Mal vergab die PLUS in Kooperation mit der Kaiserschild-Stiftung die Dr. Hans-Riegel-Fachpreise im Bundesland Salzburg, heuer im Gesamtwert von 6600 Euro. Zum Jubiläum betonte Rektor Prof. Dr. Dr. h.c. Hendrik Lehnert: „Mit einer Dekade Nachwuchsförderung im MINT-Bereich setzte die PLUS früh einen richtungsweisenden Maßstab, der aktuell mit den MINT-Labs ausgebaut wird. Wegbereiter und Jurykoordinator Maurizio Musso hat neben vielen anderen die Kooperation fruchtbar mitgestaltet.
    Wichtige Termine und Informationen zur Anmeldung für die Kurse am Sprachenzentrum im Wintersemester 2020/21
    Auch historioPLUS musste sich, so wie viele andere auch, an die veränderten Umstände aufgrund von Covid-19 anpassen. Aus diesem Grund erscheint heuer der aktuelle Jahrgang etwas später als in den vergangenen Jahren.
    Seit fast 20 Jahren ist das Sprachenzentrum im Bereich Interkomprehensionsdidaktik tätig – Anlass genug, um namhafte Expert*innen im Bereich Mehrsprachigkeitsdidaktik zu vereinen, um den aktuellen Forschungsstand im Bereich Interkomprehension darzustellen. Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit ist der Sammelband „Lehr- und Lernkompetenzen für die Interkompehension. Perspektiven für die mehrsprachige Bildung“ (Band 10 der Salzburger Reihe zur Lehrer/innen/bildung).
    Programmleitung und Gesprächsführung: Univ.-Prof. Dr. Sabine Coelsch-Foisner
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg