Altes Testament Göttingen

Grundsätzliches

Der Austausch zwischen der evangelisch-lutherischen theologischen und der römisch-katholisch-theologischen Fakultät an den Universitäten Göttingen und Salzburg berücksichtigt die unterschiedlichen Entwicklungen der Theologie, die unterschiedlichen Auffassungen vom biblischen Kanon, die unterschiedlichen Kirchenstrukturen und in deren Gefolge die unterschiedlichen Ausbildungsmodelle wie die unterschiedlichen exegetischen Traditionen.


Wissenschaftliche Perspektiven des Lehraustausches

Aufgrund der Öffnung und der Vertiefung des ökumenischen Austausches in den letzten Jahrzehnten, der im Bereich der Bibelwissenschaft weit fortgeschritten ist, legte sich auch eine über Gastvorlesungen hinaus gehende Konkretisierung nahe. Die ökumenische und wissenschaftliche Annäherung ist daran zu erkennen, dass man einerseits die Forschungslinien der historisch-kritischen Exegese seit der Aufklärung - besonders als Pionier J.G. Eichhorn (Einleitung ins AT, 1780-1783) und der weiteren wissenschaftlichen Entwicklung durch H. Ewald und J. Wellhausen (alle in Göttingen) - authentisch präsentiert sehen will und andererseits die im frühkirchlichen Kanon gemeinsamen deuterokanonischen/apokryphen Schriften zunehmend im evangelischen Bereich wieder entdeckt. Für diesen Bereich bietet Salzburg ein international anerkanntes Forschungszentrum, das u.a. zwei einschlägige neue Reihen für spätalttestamentliches Schrifttum herausgibt (DCL.Y und DCL.ST). Durch die konkretisierte Perspektivenerweiterung vor Ort verändert sich jeweils die wissenschaftliche Herausforderung in Lehre und Forschung.

Vorträge und Forschungsaufenthalte

Dezember 2007, Lehraufenthalt von Prof. Reiterer in Göttingen
Im Rahmen des in Göttingen laufenden klassischen Curriculums wurde in vier LV der Beitrag der innerbiblischen Entwicklung und der theologischen Prägung zentraler Themen (z.B. Gottesbild, Auferstehungsvorstellung usw.) im Bereich der spätbiblischen Literatur im Rahmen der Exegese unter Berücksichtigung jüngster Forschungsergebnisse dargelegt.

November 2008, Lehraufenthalt Prof. Schöpflin in Salzburg
Im Rahmen des regulären in Salzburg laufenden Curriculums behandelte Frau Schöpflin in vier LV (a) die Bedeutung der Bekenntnisschriften für die Auslegung und Rezeptionsgeschichte des Dekalogs, (b) Aspekte der rezeptionsgeschichtlichen Wahrnehmung des Buches Judit in der Malerei und (c) Methoden der Textauslegung am Beispiel spätbiblischer Weisheitsliteratur (Kohelet und Ben Sira aus dem 2. vorchristlichen Jh.).


Weiterentwicklung

Die sehr aktive Mitarbeit sowohl der Studierenden in Göttingen als auch in Salzburg hat gezeigt, dass der Neuansatz des Lehraustausches eine Weiterführung anrät.
Darüber hinaus wurden erste Aspekte der Realisierung eines Studiums-/Forschungsaufenthalts alttestamentlicher Dissertanten an der jeweiligen Partneruniversität mit Kanditaten besprochen.

  • ENGLISH English
  • News
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg