Bloch

Utopie und Widerstand. Ideologiekritik - Politische Musik - Bildung

„Wer sind wir? Wo kommen wir her? Wohin gehen wir? Was erwarten wir? Was erwartet uns?“ Diese grundlegenden philosophischen Fragen sowie die damit verbundenen Unsicherheiten und Ängste, mit denen Ernst Bloch sein Werk „Das Prinzip Hoffnung“ einleitet, sind auch oder gerade 60 Jahre nach dem erstmaligen Erscheinen des mehrteiligen Buches hochaktuell. Wollen wir uns nicht unhinterfragt mit dem Seienden abfinden, kommt es „darauf an, das Hoffen zu lernen“ und „sich ins Werdende tätig hinein[zu] werfen“. Diese Bewegung weg vom (scheinbar) unbeteiligten Betrachter hin zum beteiligten Akteur verlangt die Reflexion des eigenen Standpunktes sowie die Kritik des Bestehenden. „Widerstand der sozial-humanen Vernunft“ ist nach Bloch „aktiv, ohne Ausrede“ . Doch inwieweit ist dies auf individueller, kollektiver oder institutioneller Ebene möglich? Die Veranstaltung „Utopie und Widerstand. Ideologiekritik – Politische Musik – Bildung“ ist Thema des ersten Ernst Bloch Symposions in Salzburg, welches mit dem Anliegen verbunden ist, Blochs Denken mit wissenschaftlichen und künstlerischen Beiträgen transdisziplinär für eine kritisch-reflexive Bildungsforschung fruchtbar zu machen.

In Anlehnung an Blochs Interpretation von Musik als gesellschaftlichem Seismographen, der Brüche unter der sozialen Oberfläche reflektiert und Wünsche nach Veränderung ausdrück, bildet der Auftritt der prominenten Interpretin Maria Farantouri den musikalischen Höhepunkt des Symposions

Die thematischen Beiträge der Referentinnen und Referenten im Symposion eröffnen ein breites Spektrum an Fragestellungen:  Inwieweit kann Widerstand als Utopie im Sinne eines Noch-Nicht-Bewussten bzw. Noch-Nicht Gewordenen bezeichnet werden? Welche Formen gelebten Widerstands existieren? Welche Bedeutung für die Utopie eines dynamischen „Reichs der Freiheit“ kommt insbesondere den Künsten zu? Welche Voraussetzungen heutiger Gesellschaften könnten sich günstig/ungünstig auf die Bereitschaft, Widerstand zu leisten, auswirken? Wie kann das Verhältnis zwischen Hoffnung und Widerstand (theoretisch oder empirisch) bestimmt werden? Wie kann das Verhältnis zwischen Widerstand, Bildung und Utopie bestimmt werden? Inwiefern können politische Musik, Literatur und Kunst bildungsrelevant sein und werden? Auf welche Art und Weise können politische Musik, Literatur und Kunst zu Widerstand anregen?

Das Symposion ist mit der Hoffnung verbunden, die Bedeutung von Blochs Werk für eine kritisch-reflexive Bildungsforschung und Bildungspraxis offenzulegen und im Auftrag des Widerstands gegen Entdemokratisierungsprozesse eine transdisziplinäre gesellschaftskritische Forschung anzuregen.

 

 

  • ENGLISH English
  • News
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    HOFER Praxisworkshop am 17.12.2020
    Der EPU Projekt Call 2020 ist ab sofort geöffnet! Einreichtermin ist der 17. November 2020 (12:00 Uhr).
    Am Dienstag, 13. Oktober, starten die Vorträge der Ring-Vorlesung „Ungleichheiten reduzieren – Sustainable Development Goal 10 im Fokus“ an der Abteilung Soziologie und Kulturwissenschaften mit vielen spannenden Gästen.
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Citizen-Science-Fotos posten und gewinnen!
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg