Bloch

Utopie und Widerstand. Ideologiekritik - Politische Musik - Bildung

„Wer sind wir? Wo kommen wir her? Wohin gehen wir? Was erwarten wir? Was erwartet uns?“ Diese grundlegenden philosophischen Fragen sowie die damit verbundenen Unsicherheiten und Ängste, mit denen Ernst Bloch sein Werk „Das Prinzip Hoffnung“ einleitet, sind auch oder gerade 60 Jahre nach dem erstmaligen Erscheinen des mehrteiligen Buches hochaktuell. Wollen wir uns nicht unhinterfragt mit dem Seienden abfinden, kommt es „darauf an, das Hoffen zu lernen“ und „sich ins Werdende tätig hinein[zu] werfen“. Diese Bewegung weg vom (scheinbar) unbeteiligten Betrachter hin zum beteiligten Akteur verlangt die Reflexion des eigenen Standpunktes sowie die Kritik des Bestehenden. „Widerstand der sozial-humanen Vernunft“ ist nach Bloch „aktiv, ohne Ausrede“ . Doch inwieweit ist dies auf individueller, kollektiver oder institutioneller Ebene möglich? Die Veranstaltung „Utopie und Widerstand. Ideologiekritik – Politische Musik – Bildung“ ist Thema des ersten Ernst Bloch Symposions in Salzburg, welches mit dem Anliegen verbunden ist, Blochs Denken mit wissenschaftlichen und künstlerischen Beiträgen transdisziplinär für eine kritisch-reflexive Bildungsforschung fruchtbar zu machen.

In Anlehnung an Blochs Interpretation von Musik als gesellschaftlichem Seismographen, der Brüche unter der sozialen Oberfläche reflektiert und Wünsche nach Veränderung ausdrück, bildet der Auftritt der prominenten Interpretin Maria Farantouri den musikalischen Höhepunkt des Symposions

Die thematischen Beiträge der Referentinnen und Referenten im Symposion eröffnen ein breites Spektrum an Fragestellungen:  Inwieweit kann Widerstand als Utopie im Sinne eines Noch-Nicht-Bewussten bzw. Noch-Nicht Gewordenen bezeichnet werden? Welche Formen gelebten Widerstands existieren? Welche Bedeutung für die Utopie eines dynamischen „Reichs der Freiheit“ kommt insbesondere den Künsten zu? Welche Voraussetzungen heutiger Gesellschaften könnten sich günstig/ungünstig auf die Bereitschaft, Widerstand zu leisten, auswirken? Wie kann das Verhältnis zwischen Hoffnung und Widerstand (theoretisch oder empirisch) bestimmt werden? Wie kann das Verhältnis zwischen Widerstand, Bildung und Utopie bestimmt werden? Inwiefern können politische Musik, Literatur und Kunst bildungsrelevant sein und werden? Auf welche Art und Weise können politische Musik, Literatur und Kunst zu Widerstand anregen?

Das Symposion ist mit der Hoffnung verbunden, die Bedeutung von Blochs Werk für eine kritisch-reflexive Bildungsforschung und Bildungspraxis offenzulegen und im Auftrag des Widerstands gegen Entdemokratisierungsprozesse eine transdisziplinäre gesellschaftskritische Forschung anzuregen.

 

 

  • ENGLISH English
  • News
    Auf der Webseite der Universität Salzburg gibt es jetzt neu die Rubrik "The Rector's Column". Sie finden hier Statements und Informationen von Rektor Prof. Dr.Lehnert zum aktuellen Geschehen an der Paris Lodron Universität Salzburg.
    Sie wollen ein Lehramtsstudium an der Universität Salzburg beginnen und ziehen dabei in Betracht, eine (oder gar zwei) romanische Sprache(n) zu wählen, doch es beschäftigen Sie Fragen, Unklarheiten oder Zweifel hinsichtlich der Möglichkeiten und der universitären Ausbildung am Fachbereich Romanistik?
    Das Projekt „Digital Innovation Hub West“ wird vom Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort gefördert. Beteiligt sind neben öffentlichen Kooperationspartnern auch Österreichs Universitäten und Fachhochschulen. Die Universität Salzburg ist ebenfalls an diesem Projekt unter Vertretung von Univ.-Prof. Dr. Andreas Uhl (Fachbereich Computerwissenschaften) beteiligt.
    Die Paris Lodron Universität Salzburg eröffnet in Kooperation mit Ärzte ohne Grenzen ein Christian Doppler Labor für raumbezogene und erdbeobachtungs-basierte humanitäre Technologien (gEOhum). Die Eröffnung fand virtuell am 8. Juli 2020 statt.
    Die Academy of Management, wichtigste internationale Vereinigung für Management Scholars nominiert Dr. Astrid Reichel (Professorin für HRM am Fachbereich Sozial- und Wirtschaftswissenschaften) für den diesjährigen Carolyn B. Dexter Award!
    Der Salzburger Kirchenhistoriker Prof. Dietmar W. Winkler wird auch weiterhin als Konsultor an der Arbeit des Päpstlichen Rates für die Einheit der Christen mitwirken. Papst Franziskus hat den Salzburger Theologen in seiner Beraterfunktion verlängert. Prof. Winkler war erstmals 2008 von Papst Benedikt XVI. dazu berufen worden.
    Ende März wurde Kroatien inmitten der Corona-Pandemie von einem schweren Erdbeben erschüttert. Mit dieser Sonderausschreibung setzt die ÖAW ein humanitäres Zeichen und möchte die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit kroatischen Kolleginnen und Kollegen bestmöglich unterstützen.
    Die International Data Week - ein hochkarätig besetzter Fachkongress mit 900 Teilnehmern aus dem Bereich Data Science - wird im Oktober 2023 erstmals in Europa stattfinden. Die Stadt Salzburg konnte sich dabei als Veranstaltungsort gegenüber zahlreichen anderen Bewerbern durchsetzen. Die Universität Salzburg ist wichtiger Kooperationspartner.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Medizinische Biologie“ an. Der Studiengang will Inhalte der vielfältigen biowissenschaftlichen Fachdisziplinen vermitteln und ermöglicht daher ein facettenreiches, biologisches Verständnis für Themen, die für die Medizin wesentlich sind. Die Studieninhalte reichen vom kleinteiligen Aufbau der Zelle über Organe und Organsysteme bis hin zur Biologie von komplexen zwischenmenschlichen Interaktionen.
    Der Sarah-Samuel-Preis für Kurzprosa 2020 geht an Thomas Stangl für sein Buch „Die Geschichte des Körpers“ (Droschl Verlag, Graz).
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Materialien und Nachhaltigkeit“ an. Der Studiengang richtet sich an all jene materialwissenschaftlich Interessierten, die sich den aktuellen Herausforderungen zu Klimawandel, Ressourcen-Verknappung und Nachhaltigkeitsthemen stellen wollen und sich über ihre naturwissenschaftlichen Neigungen hinaus auch für Recht, Wirtschaft und Gesellschaftswissenschaften interessieren.
    Die Universität präsentiert sich mit neuem Logo der Öffentlichkeit. Dem ist ein intensiver Markenbildungsprozess vorausgegangen: „Zur Jahreswende 2019/2020 haben wir die Kommunikationsstrategie KOM PLUS 2020 entwickelt“, erläutert Rektor Hendrik Lehnert.
    Die Theologische Fakultät der Universität Salzburg bietet interessierten StudienanfängerInnen zum Wintersemester 20/21 einen neuen Lehrplan der Katholischen Fachtheologie mit einer Verkürzung der Präsenzzeit in Lehrveranstaltungen und einer Beschleunigung etwa des Bachelorstudiums von acht auf sechs Semester.
    150 Teilnehmerinnen haben die Chance schon genutzt und sich zu den über 50 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg, welche von 01.09.-12.09.2020 stattfindet, angemeldet. Die Anmeldung ist noch bis 12. Juli möglich. Danach ist die Restplatzbörse geöffnet.
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg