Romeo Popa
Dr. Romeo Popa Forschungsprojektmitarbeiter Neues Testament (FWF) “Papyrologischer Kommentar zum Galaterbrief”
  • Universitätsplatz 1
  • 5020 Salzburg
Tel:
+43 (0) 662 / 8044-2932
Fax:
-
romeo.popa@sbg.ac.at

Geboren in Galaţi / Rumänien.  

Studium der Theologie an der Universität Bukarest, Heidelberg und Freiburg (CH).
Promotion im Fachbereich Neues Testament an der Universität Bern und Heidelberg (Abschluss 2014).
Lektor für Neues Testament am Departement für Religiöse Studien, Universität Bukarest (2015); seitdem Forschungsaufenthalte an verschiedenen Universitäten (Münster, Regensburg, Wien, Mainz) mit der Unterstützung der Deutschen Bischofskonferenz und des Pastoralen Forums Wien.  
Seit August 2019 FWF Postdoctoral Fellow am FB Bibelwissenschaft und Kirchengeschichte der Universität Salzburg, Aufgabenbereich: „Papyrological Commentary on Paul’s Letter to the Galatians“.  

Einige wichtige Veröffentlichungen:
- Allgegenwärtiger Konflikt im Matthäusevangelium. Exegetische und sozialpsychologische Analyse der Konfliktgeschichte (NTOA 111), Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2017, 501 S..
- „Der anfällige Mensch und das Gesetz Gottes. Der anthropologische Schlüssel des paulinischen Gesetzesverständnisses nach Röm 8,1-4“, in: BN.NF 171 (2016), 75-94.
- „Parusieverzögerung und Generationenkonflikt im Zweiten Petrusbrief“, in: BZ.NF 60 (2017), 161-181.
- „Zorn, Liebe und Feindbild. Das Verständnis der ersten Antithese (Mt 5,21-22) im Spannungsfeld zwischen Liebesethik und Konfliktaustragung“, in: Sacra Scripta 15.1-2 (2017), FS für Ulrich Luz zum 80. Geburtstag, 211-244.
- „Vom Aufstieg der Geduld. Ethik als Problemlösung in Schriften der späteren christlichen Generationen (Hebr, Jak, Apk)“, in: SNTU.A 43 (2018), 151-185.
- „Der Weg der Völker. Die eschatologische Begründung der Völkermission im Matthäusevangelium”, in: NTS 65 (2019), 166-189.

  • ENGLISH English
  • News
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    HOFER Praxisworkshop am 17.12.2020
    Der EPU Projekt Call 2020 ist ab sofort geöffnet! Einreichtermin ist der 17. November 2020 (12:00 Uhr).
    Am Dienstag, 13. Oktober, starten die Vorträge der Ring-Vorlesung „Ungleichheiten reduzieren – Sustainable Development Goal 10 im Fokus“ an der Abteilung Soziologie und Kulturwissenschaften mit vielen spannenden Gästen.
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Citizen-Science-Fotos posten und gewinnen!
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg