Comparative Fiscal Federalism. Lessons to be Learned for the EU

Fiscal Federalism Conference

‘Fiscal federalism’ describes the financial relations between government levels in multilevel polities, mainly federal states: The Federation and its downstream entities are connected financially by a system of rights, obligations, and competences like taxation, spending rights or transfers of funds, while also the downstream government levels enjoy a certain autonomy in fiscal matters.

In their consequence, the steps taken by the EU and its Member States to overcome the financial and sovereign debt crises, with the introduction of new measures and procedures to govern fiscal relations may well develop into a comparable system. Also, these measures led to fierce discussions about sustainability, stabilisation, growth, the setting of right or wrong incentives and solidarity.

Informed by these developments, lawyers, economists and political scientists from Australia, Austria, Belgium, Canada, Germany, Switzerland, and the US led by the SCEUS researchers Stefan Griller, Florian Huber, and Sonja Puntscher Riekmann united to sound out their respective fiscal federalisms on mechanisms, procedures and institutions that possibly can be made useful with regard to future fiscal relations in the EU.

The project is divided into three steps: Step 1 aims at a detailed analysis of fiscal federalisms in the seven federations. Step 2 will answer a similar set of questions for the current EU. Based on our findings, we will finally develop suggestions for instruments of fiscal federalism in the EU that are efficient in day-to-day political practice and can be expected to preclude future sovereign debt crises, while securing a level of democratic control that can be expected from a 21st century Western polity.

The FWF funded, three years research-project started in October 2019. A kick-off meeting in November 2019 at the SCEUS set out a detailed research- and publication agenda. Two more workshops will take place in October 2020 and 2021, respectively. The final outcome of the project will not only be published in a book, but also presented to EU decision makers at a conference in Brussels in June 2022.

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

 

Contact:

GRILLER Stefan, Univ.-Prof. Dr.

Project Lead

 

PUFF Roman, Mag.

Project Administration

+43|664|88 66 32 02

+43|662|8044-74 3639

roman.puff@sbg.ac.at

www.uni-salzburg.at/vvr/puff

  • News
    Der Salzburger Kirchenhistoriker Prof. Dietmar W. Winkler wird auch weiterhin als Konsultor an der Arbeit des Päpstlichen Rates für die Einheit der Christen mitwirken. Papst Franziskus hat den Salzburger Theologen in seiner Beraterfunktion verlängert. Prof. Winkler war erstmals 2008 von Papst Benedikt XVI. dazu berufen worden.
    Ende März wurde Kroatien inmitten der Corona-Pandemie von einem schweren Erdbeben erschüttert. Mit dieser Sonderausschreibung setzt die ÖAW ein humanitäres Zeichen und möchte die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit kroatischen Kolleginnen und Kollegen bestmöglich unterstützen.
    Die International Data Week - ein hochkarätig besetzter Fachkongress mit 900 Teilnehmern aus dem Bereich Data Science - wird im Oktober 2023 erstmals in Europa stattfinden. Die Stadt Salzburg konnte sich dabei als Veranstaltungsort gegenüber zahlreichen anderen Bewerbern durchsetzen. Die Universität Salzburg ist wichtiger Kooperationspartner.
    Die Hearings finden am Mittwoch, 8. Juli, um 10 Uhr im Hörsaal 103 (3. Stock) in der Katholisch-Theologischen Fakultät, Universitätsplatz 1, statt.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Medizinische Biologie“ an. Der Studiengang will Inhalte der vielfältigen biowissenschaftlichen Fachdisziplinen vermitteln und ermöglicht daher ein facettenreiches, biologisches Verständnis für Themen, die für die Medizin wesentlich sind. Die Studieninhalte reichen vom kleinteiligen Aufbau der Zelle über Organe und Organsysteme bis hin zur Biologie von komplexen zwischenmenschlichen Interaktionen.
    Der Sarah-Samuel-Preis für Kurzprosa 2020 geht an Thomas Stangl für sein Buch „Die Geschichte des Körpers“ (Droschl Verlag, Graz).
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Materialien und Nachhaltigkeit“ an. Der Studiengang richtet sich an all jene materialwissenschaftlich Interessierten, die sich den aktuellen Herausforderungen zu Klimawandel, Ressourcen-Verknappung und Nachhaltigkeitsthemen stellen wollen und sich über ihre naturwissenschaftlichen Neigungen hinaus auch für Recht, Wirtschaft und Gesellschaftswissenschaften interessieren.
    Die Universität präsentiert sich mit neuem Logo der Öffentlichkeit. Dem ist ein intensiver Markenbildungsprozess vorausgegangen: „Zur Jahreswende 2019/2020 haben wir die Kommunikationsstrategie KOM PLUS 2020 entwickelt“, erläutert Rektor Hendrik Lehnert.
    Die Theologische Fakultät der Universität Salzburg bietet interessierten StudienanfängerInnen zum Wintersemester 20/21 einen neuen Lehrplan der Katholischen Fachtheologie mit einer Verkürzung der Präsenzzeit in Lehrveranstaltungen und einer Beschleunigung etwa des Bachelorstudiums von acht auf sechs Semester.
    150 Teilnehmerinnen haben die Chance schon genutzt und sich zu den über 50 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg, welche von 01.09.-12.09.2020 stattfindet, angemeldet. Die Anmeldung ist noch bis 12. Juli möglich. Danach ist die Restplatzbörse geöffnet.
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg