25.02.-26.02.2020: Public - Religion & Space

Tagung Public: Religion & Space

Am 25.02. - 26.02.2020 findet die Tagung
"Public: Religion & Space (Öffentlich: Religion & Raum)" an der Katholisch-Theologischen Fakultät im HS 104 statt.

Die Tagung fragt nach theoretischen Grundlagen ebenso wie nach praktischen Beispielen.

Wie reflektiert sich Religion im öffentlichen Raum?

Gibt es vergleichbare oder unterschiedliche Formen moderner religiöser Raumproduktion im urbanen Raum und in der Natur?

Häuser der Religionen, Feuerstellen an Flussufern, Spaces of Prayer am Flughafen: Raum entsteht durch und mit menschlichem Handeln. Die Raumproduktion (Henri Lefebvre) geht im religiösen Raum durch die “vielen Altäre der Moderne” (Peter L. Berger) neue Wege, gerade auch in der Öffentlichkeit, die mit Säkularisierung ein transformierter religiöser Raum bleibt (Casanova).

 

Programm

Anmeldung bis 31.01.2020 unter: isabella.kull(at)sbg.ac.at

 

REFERENTEN:

 

Univ.-Prof. DDr. H.J. SanderUniv.-Prof. DDr. H.J. Sander

Geboren 1959 im Saarland, Studium der Katholischen Theologie, Diplom 1985, Promotion 1991, Habilitation 1997.Seit 2002 Professor für Dogmatik an der Universität Salzburg.AFS: Zweites Vatikanisches Konzil, Topologien des Glaubens.


"Religious places - contested spaces. Why religious practices empower or depower places to get a hold on people"
 

 

Prof.in Dr.in Simone SinnProf.in Dr.in Simone Sinn


Geboren 1975, studierte Evangelische Theologie in Bethel, Heidelberg und Tübingen und Ecumenical Studies in Dublin. Sie arbeitete ab 2009 als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Exzellenzcluster »Religion und Politik« an der Universität Münster und schloss ihr Dissertationsprojekt zu religiösem Pluralismus 2012 ab. Seit 2013 war sie zuständig für interreligiöse Beziehungen in der Theologieabteilung des Lutherischen Weltbundes. Seit 2019 ist sie Professorin für Ökumenische Theologie und interreligiöse Beziehungen am Ökumenischen Institut in Bossey (Genf). 

"Religion und öffentlicher Raum am Beispiel Indonesiens"  

 

Prof.in Dr.in Milda AlišauskienéProf.in Dr.in Milda Ališauskiené

Milda Ališauskienė is professor at the Department of Political Sciences at Vytautas Magnus University, Kaunas, Lithuania.

Her research interests include religion in the post-socialist society, religion and state relations, religious diversity, religious fundamentalism and new religions. She has published more than 20 scientific articles on religion in contemporary Lithuania and the Baltic States and contributed to collective monographs and studies on social exclusion of minority religions and on the process of secularization in Lithuania.

In 2011 together with Ingo W. Schroeder she co-edited a volume “Religious Diversity in Post-Soviet Society” (Ashgate, since 2016 - Routledge). In 2014 after completion of the national scientific project “Cognition of Religious Diversity in Lithuania: Forms of Alternative Religiosity” funded by Lithuanian Council for Research together with colleagues she published a public scholarship book “Religious Diversity in Lithuania: Portraits, Festivals and Everyday Lives” (available online: http://www.religija.lt/sites/default/files/religiju_ivairove-2014-optimizuotas.pdf)

In 2017 she was a guest editor of Nova Religio: The Journal of Alternative and Emergent Religions special issue on new religions in Eastern Europe. M. Ališauskienė in 2015-2017 served as a president for the International Society for the Study of New Religions (ISSNR). And since 2015 serves as a member of executive board of International Association for the History of Religions (IAHR). In 2016 she was Fulbright visiting scholar at the University of California in Santa Barbara. Since 2018 she serves on the International Sociological Association Research Committee 22 Sociology of Religion board.

"Public Religions in the Baltic States: the Bearers of Traditional Values?"

This paper will discuss the role of religions in public life of Baltic States since nineties to nowadays. Which religions and why became more public, while others remain on the margins of public life will be approached in this paper. The main argument is that religious life and the role of religions in the Baltic States differ although what is similar is the involvement of religions in the preservation of traditional values. The differences are related to the role of religion in the nation-making and state-building processes, religious demography. After joining the European Union the involvement of religions in the preservation of “traditional values” seem to be similar in all three Baltic States.

 

Prof. Dr. Albert LichtblauProf. Dr. Albert Lichtblau

Historiker: bis 2019 Professor am Fachbereich Geschichte als auch stellvertretender Leiter des Zentrums für jüdische Kulturgeschichte der Universität Salzburg.

"Jüdisches Leben und öffentlicher Raum am Beispiel Salzburgs"      

 

Ass.-Prof. Mag. Mag. Dr. Dr. Helmut Jakob Deibl, Pd.Ass.-Prof. Mag. Mag. Dr. Dr. Helmut Jakob Deibl, Pd.

Jakob Deibl ist Assistenzprofessor an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien und wissenschaftlicher Manager des Forschungszentrums RaT.  

Die Studien der Katholischen Fachtheologie und der Selbstständigen Religionspädagogik habe ich in Salzburg und Wien absolviert. In den Jahren 2008 bis 2011 war ich als Praedoc-Assistent am Institut für Fundamentaltheologie an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien beschäftigt. In dieser Zeit konnte ich über Gianni Vattimo promovieren. Die Dissertation ist mit einem Vorwort Vattimos als fünfter Band der Reihe "Religion and Transformation in Contemporary European Society" erschienen. 2012 war ich für ein Semester als Gastdozent am Pontifico Istituto Sant'Anselmo in Rom tätig. Von 2013 bis 2018 arbeitete ich als Postdoc-Assistent am Institut für Systematische Theologie im Fachbereich Theologische Grundlagenforschung an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien (vormals "Institut für Fundamentaltheologie"). 2018 bis 2019 war ich wissenschaftlicher Mitarbeiter am Pontifico Ateneo Sant'Anselmo in Rom.

"Scared Architecture Between Opening and Occupation of Spaces"  

 

Univ.-Prof. Dr. Martin RöttingProf. Dr. Martin Rötting

Dr. phil. habil., geb. 1970, verh., 2 Kinder, Studium der Religionspädagogik, Aufenthalt zum prakt. Studium des Zen-Buddhismus in Südkorea, Studium der Ökumene und des interreligiösen Dialogs an der ISE, Trinity College Dublin, Irland (M. Phil.). 2007 Promotion in Religionswissenschaften zum Thema „Interreligiöses Lernen im buddhistisch-christlichen Dialog. Lerntheoretischer Zugang und qualitativ-empirische Untersuchung in Deutschland und Südkorea“ (St. Ottilien, 2007) bei Michael von Brück. Berufliche Tätigkeiten: Religionslehrer, Seelsorger, seit 2009 Referent für Internationales an der KHG Leo 11 und Vorstandsvorsitzender von OCCURSO, Institut für interreligiöse und interkulturelle Begegnung e.V.; 2018 Habilitation an der LMU „Spirituelle Identität in einer interreligiösen Welt. Eine empirische Studie in München, New York, Vilnius, Seoul und New York.“Seit Wintersemester 2018 Professor für Religious Studies an der Universität Salzburg.

"Häuser der Religionen als urbane Sinnstifter"  

 

PAPERS:

Stand der angenommenen Papers heute.

Willkommen sind 20-minutige Vorträge
auf Deutsch oder Englisch zu z.B. folgenden Themengebieten:

  • Religion im urbanen öffentlichen Raum
  • Spiritualität und öffentlicher Raum in der Stadt
  • Natur als öffentlicher Erlebnisraum von Spiritualität
  • Religiöse Funktion und öffentlicher Raum
  • Räume der Stille
  • Interreligiöse Projekte und RaumHäuser der Religionen
  • Religiöse Architektur im öffentlichen Raum

Bitte senden Sie den Papertitel und ein Abstract (150 Wörter) bis 31. Januar 2020 an: martin.roetting(at)sbg.ac.at

 

25.02.2020:

HS 104
15:45 Uhr
M. Oßner: "Die Oase Steinerskirchen"
16:15 Uhr Elena Haider: "Zeichentheorie und öffentlicher Raum"
16:45 Uhr DDr. Schmidjell: "Kirche und kirchliche Bauten im österreichischen Raumordnungsrecht"
17:15 Uhr Mag. Christiane Roser: "Interreligiöser Raum in einem Ordensklinikum"

HS 109
15:45 Uhr Florian Buchner  LLM.oec: "Religion und Corporate Social Responsibility" 
16:45 Uhr Matthias Egeler:"Religion am Wegesrand: Religion, das Übernatürliche und der öffentliche Raum der Straße am Beispiel von Strandir (Island)"
17:15 Uhr Evelyn Reuter: "Die Mehrdeutigkeit eines geteilten religiösen Ortes im Spiegel der Raumordnung"

26.02.2020:

HS 104
15:45 Uhr
Andreas Lanschützer: "Nutzen und Ausgestaltung von Multi-Faith Spaces"
16:15 Uhr Graham Wiseman: "Visions of multi-faith spaces"
16:45 Uhr Mirjam Erdinc: "Heilige Orte für die Syrisch-Orthodoxe(n) Diaspora"
17:15 Uhr Verena Grüter: "Klang – Raum – Religion"

HS 109
15:45 Uhr Christa Frateantonio: "Mole Antonelliana"
16:15 Uhr Josef Friese: "Interreligiöse Initiativen im kommunalen Raum - am Beispiel der Stadt Neuwied"

 

Logo - Land Salzburg    Logo - Stadt Salzburg

Logog - Universität Salzburg Theologie Interkulturell und Studium der Religionen    Logo - Religious Studies

 

  • News
    Heinz Slupetzky untersucht seit den 1960er Jahren Gletscher. Damals sind sie sogar noch gewachsen, mittlerweile schmelzen sie Jahr für Jahr. Der unermüdliche Gletscherforscher und Vermittler feierte am 17. Jänner seinen 80. Geburtstag.
    Am 11. Jänner 2020 ist Emer. Univ. Prof. Dr. Volker Krumm, Ordinarius für Erziehungswissenschaft, nach langem Leiden im 86. Lebensjahr verstorben.
    Hunderte Ballbesucher aus Stadt und Land, Universitätsangehörige und Studierende verbrachten eine rauschende Ballnacht mit viel Tanz und Feierlaune. Hier geht's zur Bildergalerie.
    Mehr als 230 TeilnehmerInnen nahmen bei der 10.Nachtschicht @UBS, veranstaltet von der Universitätsbibliothek Salzburg in Kooperation mit der ÖH, den Kampf gegen ihren inneren Schweinehund auf. Die lange Bibliotheksnacht wurde genutzt, um aufgeschobene Arbeiten voranzutreiben und auf anstehende Prüfungen am Semesterende zu lernen. Der Aufschieberitis-Virus hatte wenig Chance.
    Mit dem Thema "Künstliche Intelligenz als Gegner der Menschenrechte" geht die SchülerUNI in das 10. Jahr ihres Bestehens. Konstant besucht und von Medien vielfach im Blickfeld, hat sich das Format zum Erfolgsmodell entwickelt.
    Noch bis Ende Februar ist der Call for Lectures für die heurige ditact geöffnet, welche von 24.08.- 05.09.2020 am Unipark der Universität Salzburg stattfindet. Bewerben Sie sich als Lektorin bei der ditact_women‘s IT summer studies! Es ist uns ein großes Anliegen auch Nachwuchslektorinnen zu fördern. Wir freuen uns auf Sie!
    Einladung zum völlig neuartigen Skitouren-Event des Fachbereiches Sport und Bewegungswissenschaft. Wann: 29.1.2020 um 18 Uhr. Wo: Karkogel-Hütte, Abtenau. Anmeldungen: www.Time2Win.at
    "Puppet Theatre: In the Beginning were Puppets | Figurentheater: Am Anfang waren Puppen" ist eine von Univ.-Prof. Dr. Sabine Coelsch-Foisner organisierte internationale, interdisziplinäre Tagung, die von 30.-31. Jänner 2020, in Kooperation mit dem Salzburger Marionettentheater und der Stiftung Mozarteum, an der Universität Salzburg stattfindet.
    Einladung zur Tagung "Lebensende in Institutionen"
    THEMENFELD MUSIK: 18.00h "INT(R)O THE GROOVE (Disco Dance Mix)" Soundlecture von Didi Neidhart (Autor, Musiker, DJ, Salzburg) // 19.15h "RÄUME ALS RESONANZKÖRPER". Lecture von Marco Döttlinger (Komponist, INM Institut Neue Musik, Universität Mozarteum). Uraufführung von CORPUS IV mit Marco Sala und Marco Döttlinger // Atelier, KunstQuartier, Bergstr. 12a // w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs
    Montag, 03. Februar 2020, 13:30-15 Uhr, Hörsaal E.001 (UNIPARK Nonntal, Erzabt-Klotz-Str. 1). Es wird das Konzept der Uni 55-PLUS im Detail vorgestellt und die Teilnahmemodalitäten (Anmeldeverfahren) erläutert. Es wird empfohlen, die anschließend stattfindende Veranstaltung für „Bisherige“ ebenfalls zu besuchen. Eine Anmeldung zu dieser Veranstaltung ist nicht erforderlich.
    Der Tag der offenen Tür findet am 11. März ab 9.00 Uhr an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!
  • Veranstaltungen
  • 29.01.20 Resisting Reality: Political Implications of Vattimo's Hermeneutic Realism
    30.01.20 Lebensende in Institutionen. Jahrestagung des Fachbereichs für Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht
    30.01.20 Puppet Theatre: In the Beginning were Puppets
    30.01.20 Targeted Machine Learning: How we can use machine learning for causal inference
    30.01.20 Figurationen und Szenen des Beginnens: Themenfeld MUSIK
    31.01.20 Puppet Theatre: In the Beginning were Puppets
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg