Interfakultäres Doktoratsstudium PädagogInnenbildung

Säulen der PädagogInnenbildung

 

Hard Facts

  • 180 ECTS 7 6 Semester
    • 8-12 ECTS DissertantInnenseminare
    • mindestens 8 ECTS (Doktorats-)Lehrveranstaltungen
    • maximal 14 ECTS Sonderleistungen
    • 150 ECTS Dissertation

  • Akademischer Grad
    • Dr. rer. nat.
    • Dr. phil.

Das Doktoratsstudium soll „der Weiterentwicklung der Befähigung zu selbstständiger wissenschaftlicher Arbeit sowie der Heranbildung und Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses auf der Grundlage von Diplom- und Masterstudien dienen. Es ist nicht in Studienabschnitte gegliedert."

AbsolventInnen des Doktoratsstudiums PädagogInnenbildung verfügen unter anderem über folgende Qualifikationen:

  • Zentrale fachdidaktische, angewandte und grundlegende bildungswissenschaftliche Inhalte, Theorien, Entwicklungsperspektiven und Anwendungsbereiche zu reflektieren und an neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen zu orientieren;
  • Lehr-Lernprozesse unter Heranziehung aktueller theoretischer Erkenntnisse zu erforschen und entsprechende Fragestellungen zu entwickeln;
  • Aktuelle Probleme der Theoriebildung und der empirischen Forschung im Bereich der Fachdidaktik und der angewandten Bildungswissenschaften zu bearbeiten;
  • Forschungsdesigns unter Berücksichtigung aktueller Forschungsfelder wie z.B. Diagnose und Förderung, Heterogenität, Differenzierung, Zielgruppenspezifität zu konzipieren;
  • Wissenschaftliche Publikationen auf einem international anerkannten Niveau zu erstellen.

 

Qualifikationsprofil und Forschungsgegenstand

Der Forschungsgegenstand des Doktoratsstudiums PädagogInnenbildung lässt sich in der Regel mindestens einem bzw. zwei bestimmten Säulen des PädagogInnenbildungsstudiums zurechnen, den Fachdidaktiken und/oder den Bildungswissenschaften. Es macht den Charakter eines solchen Doktoratsstudiums aus, dass es sich im Wesentlichen als inter- und transdisziplinär versteht, d.h. von einer Verschränkung der vier Säulen Fachwissenschaften, Fachdidaktiken, Bildungswissenschaften und Schulpraxis ist auszugehen.
Ein wesentlicher Schwerpunkt dieses Doktoratsstudiums liegt neben bildungswissenschaftlichen Fragestellungen auf der fachdidaktischen Forschung.
Im Kontext systematisch-konzeptueller und empirischer Forschung zu Lehr-/Lernprozessen beschreibt die Fachdidaktik auch das Wechselverhältnis zwischen den Lehr-/Lerninhalten der schulischen Unterrichtsfächer und den Lehrgebieten der wissenschaftlichen Referenzdisziplinen (Fachwissenschaften).
Der Zusammenhang zwischen der hochspezialisierten wissenschaftlichen Entwicklung in den Fachwissenschaften und dem Bildungsauftrag der Schule muss in der LehrerInnenbildung explizit gemacht und auch immer wieder neu hergestellt werden, um fachliches Lehren/Lernen in Dialog zwischen den jeweiligen Wissenschaften und gesellschaftlichen Anforderungen zu gestalten.

Genauere Informationen zu Forschungsschwerpunkten, Aufbau und Ablauf des Studiums finden sich in der Broschüre zu den Standards und Empfehlungen für das interfakultäre Doktoratsstudium PädagogInnenbildung und dem Curriculum für das interfakultäre Doktoratsstudium PädagogInnenbildung.

Promotionskollegs

Das integrative Vernetzungsmodell der Lehrer/innenbildung an der School of Education mit der Verknüpfung von akademischer Erstausbildung und Fort- und Weiterbildung, Lehre, Forschung, Beratung und Entwicklung bildet einen wichtigen Rahmen für die akademische Nachwuchsqualifizierung. Letzteres sowie das wissenschaftliche Beratungsangebot durch eine Faculty von thematisch einschlägigen Wissenschafter/innen ist Teil des Selbstverständnisses der Promotionskollegs.
Wenn thematisch passend wird daher die Teilnahme an einem der beiden von der SoE etablierten Promotionskolleges empfohlen:

Es wird erwartet, dass sich die DissertantInnen im Forschungsnetzwerk der School of Education durch eigene Vorträge und Mitgestaltung des Diskussionssettings engagieren, wissenschaftliche Kommunikationsangebote der School of Education durch Veranstaltungen wahrnehmen und die Chancen auf Netzwerkbildung in der durch die Universität Salzburg vermittelten scientific community nutzen.

Die Teilnahme an einem der Promotionskollegs bietet DissertantInnen den Vorteil, dass ihr/ihm ganze BetreuerInnengruppen zur Seite stehen.

 

Kontakt

Katharina Springer BA MA (Sachbearbeiterin)

Universität Salzburg – School of Education
Servicezentrum PädagogInnenbidlung
Unipark Nonntal Raum 2.234
Erzabt-Klotzstraße 1 5020 Sazburg
katharina.springer(at)sbg.ac.at

  • ENGLISH English
  • News
    Noch nie waren in Österreich so viele forensische Patient*innen untergebracht wie zum Stichtag 1. Oktober 2020. Eine Entlastung des Maßnahmenvollzugs, also die Behandlung geistig höhergradig abnormer Rechtsbrechender, ist dringend erforderlich und unumgänglich.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    Das Chinazentrum veranstaltet zu diesem Thema ein Online-Symposion am 12. und 13. November 2020. Menschen mit sichtbarer asiatischer Herkunft sind in Europa und den USA – vor allem seit COVID19 – verstärkter Diskriminierung ausgesetzt. Doch was steckt hinter dieser Angst und wie kann diese Form des Rassismus wirkungsvoll bekämpft werden?
    DO 9.30-SA 13h // Was haben Homer, Francisco de Goya und Maria Theresia von Paradis gemeinsam? Sie sind ein Dichter, ein Maler und eine Musikerin, deren Werke kaum losgelöst vom Gebrechen des/der Künstler*in rezipiert wird. Vorstellungen, die sich um die Gebrechen von Kunstschaffenden gruppieren, stehen im Fokus dieser Tagung. // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs/
    Die Digitalisierung hat zu einer enormen Verbreitung verschiedener Formen mobilen Arbeitens geführt. Corona hat hier einen zusätzlichen Schub gebracht und Homeoffice in Bereichen und für Tätigkeiten eingeführt, die vorher kaum vorstellbar waren.
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • 04.11.20 PLUS startupSPRECHTAG - gather your ideas
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg