zurück

Wir bauen ein Insektenhotel

Insektenhotel

Wozu ist ein Insektenhotel gut?

  • Die Lebensräume vieler Insekten, vor allem Nutzinsekten, schwinden. Mit einem Insektenhotel schafft man Nistmöglichkeiten und Überwinterungsquartiere für diese Tiere.
  • Ein Insektenhotel, das auch von Wildbienen gerne genutzt wird, dient dem Naturschutz, denn viele Wildbienenarten gelten bereits als ausgestorben oder stehen auf der "Roten Liste" für bedrohte Tierarten.
  • Insekten sind wichtige Bestäuber sowie Schädlingsbekämpfer und spielen eine entscheidende Rolle im ökologischen Kreislauf.
  • Insektenhotels bereichern den (Schul-)Garten und liefern verschiedene tolle Unterrichtsinhalte: vom Biologie- bis zum Werkunterricht. Anhand von Insekten können Inhalte wie Anatomie, Ökologie, Biotop- und Artenschutz, Nachhaltige Entwicklung, etc. gut veranschaulicht werden.

 

 

Der geeignete Standort und Zeitpunkt

  • Die optimalste Ausrichtung des Insektenhotels ist Südost bis Südwest, also sonnig. Die Nisthilfen können sich in der Sonne erwärmen und diese Wärme nachts an die Brut abgeben.
  • Das Insektenhotel (egal wie groß) sollte nicht hin- und herschaukeln, sondern gut montiert sein.
  • Man kann Nisthilfen das ganze Jahr über aufstellen. Ein günstiger Zeitpunkt ist im Februar oder März - wenn die meisten Insekten beginnen auszuschwärmen.

Bauanleitung

 

Benötigte Materialien für den Bau

  • 2 x 2 gleich lange Holzbretter:
    • 2x: 38cm x 17cm (Dicke: 2cm) = A
    • 2x: 34cm x 14cm (Dicke: 2cm) = B
  • Holzplatte als Rückwand: 23cm x 34cm = C
  • Dachpappe/ Dachfolie (Bauhaus): 38cm x 2cm einen längeren Holzstiel zum Befestigen = D
    • etwa 70cm x 2,5cm (Dicke 2-3cm)
  • evtl. Hasengitter zum verschließen
  • weiteres Material: Nägel, Schrauben, Schleifpapier
  • Benötigte Werkzeuge: Hammer, Bohrer, Feinsäge, Stanleymesser

    Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes     Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes       Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Benötigte Materialien zum Befüllen
Benötigte Materialien zum Befüllen

  • Stroh, Heu, Holzwolle, Tannenzapfen, Rinde
  • Ziegeln
  • Holzblöcke (mit Löchern)
  • Klopapierrollen oder Aludosen
  • Bambus und/oder Schilf

 

Arbeitsablauf

  • Bohre oder Nagle die 2 Holzbretter (A-Teile) aneinander (du kannst diese auch mit wasserfestem Leim aneinanderkleben. Mit Nägel/ Schrauben hält es besser).
  • Bohre in die Holzrückwand (C-Teil) entlang der Mittelachse Löcher, so dass du den Holzstab zum Aufhängen später leichter daran befestigen kannst.
  • Bohre seitlich 12 Löcher in die Holzwand. Schraube die Holzrückwand (Teil C) an (verwende 6 bzw. 12 Schrauben oder dicke Nägel).
  • Schraube nun die beiden unteren Holzbretter (B-Teile) mit den oberen (A-Teile) zu einem Rahmen zusammen.
  • Dachpappe zurechtschneiden (z.B.: Stanleymesser) und mit Nägel befestigen. Die Dachpappe wird um die längeren A-Teile gestülpt bzw. umgeknickt (Tipp: Klebe die Dachpappe mit wasserfestem Kleber an, bevor du diese annagelst).
  • Bohre Löcher in deinen Holzstiel (Aufhängestab, Teil D). Du kannst die Ecken auch mit einer (Fein-)Säge absägen!
  • Schleife mit dem Schleifpapier nach.
  • Schraube die Leiste (Teil D) an der Holzplatte (Teil C an).

Arbeitsablauf Schritt 1Arbeitsablauf Schritt 2Arbeitsablauf Schritt 3

 

 

Materialien zum Download

1) Bauanleitung für das Insektenhotel

2) Die Bewohner des Insektenhotels

Inhalt & Fotos von Lisa Virtbauer, Alessia Maraun, und Ulrike Unterbruner

Footer
  • ENGLISH English
  • News
    Am 9. Oktober 2020 findet die Lange Nacht der Forschung erstmals digital statt.
    Der Africa-UniNet Projekt-Call 2020 ist ab sofort geöffnet (Projektstart: 01. März 2021)!
    Arbeitsgruppen der Didaktik Physik und Schulentwicklung, Mathematik und Stadt- und Landschaftsökologie an der PLUS und Pädagogischen Hochschule Salzburg sind am interdisziplinären Projekt „CO2BS - Coole Bäume und Sensoren“ beteiligt.
    Die Salzburger Biologinnen Anja Hörger und Stephanie Socher werden im Rahmen des neuen „1000-Ideen-Programms“ des Wissenschaftsfonds FWF für ihre mutige Projektidee mit 150.000 Euro gefördert. In ihrem Projekt „Unsterbliche Titanen“ wollen die Nachwuchswissenschaftlerinnen in den nächsten zwei Jahren das riesige Genom der Titanenwurz, der größten Blume der Welt, analysieren. Mit dem „1000-Ideen-Programm“ soll Hochrisiko - Forschung unterstützt werden, um Österreichs Innovationskraft zu steigern.
    Farid Hafez, Senior PostDoc Fellow an der Abteilung Politikwissenschaft, erhielt den ‘Islam on the Edges’-Grant der Shenandoah University/USA.
    Die Fachwerkstätte der Naturwissenschaftlichen Fakultät hat mit Roman Wild einen neuen Leiter. Herr Wild hat bereits 5 ½ Jahre in der Fachwerkstätte mitgearbeitet und war zuvor als Produktzuständiger (im Bereich Kundendienst und Reparaturbearbeitung) bei Fa. Hale electronic tätig.
    Wir laden Sie ganz herzlich zu unseren virtuellen Sprechstunden am Fachbereich Slawistik ein. In diesen Sprechstunden, die online als Webex-Meetings abgehalten werden, können Sie alle Fragen zu den am Fachbereich Slawistik angebotenen Studien - BA Slawistik, BA Sprache-Wirtschaft-Kultur (Polnisch, Russisch, Tschechisch) und Lehramt Unterrichtsfach Russisch - stellen.
    Gerade in Zeiten von Corona hat sich gezeigt, wie wichtig die digitale Unterstützung der Studierenden im Uni-Alltag ist. Das Projekt „On Track“ – auf dem Weg bleiben vereinigt digitale und soziale Welten. Es startet zum richtigen Zeitpunkt!
    Sie wollen ein Lehramtsstudium an der Universität Salzburg beginnen und ziehen dabei in Betracht, eine (oder gar zwei) romanische Sprache(n) zu wählen, doch es beschäftigen Sie Fragen, Unklarheiten oder Zweifel hinsichtlich der Möglichkeiten und der universitären Ausbildung am Fachbereich Romanistik?
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Medizinische Biologie“ an. Der Studiengang will Inhalte der vielfältigen biowissenschaftlichen Fachdisziplinen vermitteln und ermöglicht daher ein facettenreiches, biologisches Verständnis für Themen, die für die Medizin wesentlich sind. Die Studieninhalte reichen vom kleinteiligen Aufbau der Zelle über Organe und Organsysteme bis hin zur Biologie von komplexen zwischenmenschlichen Interaktionen.
    150 Teilnehmerinnen haben die Chance schon genutzt und sich zu den über 50 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg, welche von 01.09.-12.09.2020 stattfindet, angemeldet. Die Anmeldung ist noch bis 12. Juli möglich. Danach ist die Restplatzbörse geöffnet.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg