zurück

Wir bauen einen Aquarienfilter

Richtet man ein Schulaquarium ein, so braucht man dafür in der Regel auch einen Filter. Er dient zur Wasserumwälzung, zur mechanischen und je nach Bauweise und Größe auch zur biologischen Filterung des Aquarienwassers. Den hier vorgestellten Filter kann man problemlos mit den Schülern selbst bauen. Die benötigten Materialien sind preisgünstig und leicht beschaffbar. Der selbstgebaute Filter bietet im Rahmen des Unterrichts einen guten Anlass über die Bedeutung und Funktion von Aquarienfiltern zu reden und damit verbunden über die Wasserqualität und die Möglichkeiten sie mit verschiedenen Methoden zu bestimmen.

 

 

Materialien

  • ein Plastik-Haushaltstricher

    Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

  • eine Haushalts-Plastikdose mit Deckel (der Trichter muss in die Dose passen)
  • ein Stück Filterrohr
  • Aquarienschlauch
  • ein Aquariensprudelstein
  • Filtermaterialien

Werkzeug

  • Bohrer verschiedener Stärke, evtl. eine BohrmaschineWerkzeug
  • evtl. Schmelzwerkzeuge
  • eine kleine Säge
  • eine Zange
  • einen Hammer
  • einen Gasbrenner
  • eine Aquarien-Luftpumpe (Membranpumpe)
  • Schrauben und Nägel verschiedener Stärke

Man kann die notwendigen Löcher entweder mit Bohrern herstellen oder mit selbst hergestellten Schmelzwerkzeugen.

Herstellung und Verwendung der Schmelzwerkzeuge

  • Schmelzwerkzeug

    Man verwendet am besten kurze Rundholzstücke als Griffe.
  • In diese Holzgriffe werden Metallschrauben oder Nägel unterschiedlicher Stärke eingeschraubt oder eingeschlagen.
  • Die Schraubenköpfe und Nagelspitzen werden über einer Flamme erhitzt.
  • Die Schraubenköpfe und Nagelspitzen werden über einer Flamme erhitzt.

Herstellung des Aquarienfilters

  • Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

    Der Trichter sollte mit einem seitlichen Spielraum von ca. 0,5 bis 1 cm in die Dose passen (ausprobieren!!).
  • Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des BildesDer passende Trichter wird dann so abgesägt, dass der Trichterstutzen ca. 3-4cm über den Dosenrand ragt.
  • Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes
  • Ein Loch in die Dose und den Trichter bohren (schmelzen). Die Löcher sollten so groß sein, dass der Aquarienschlauch gerade hindurchpasst.

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

  • Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des BildesDer Aquarienschlauch wird durch die Löcher geführt und der Sprudelstein angesteckt.
  • Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des BildesDosendeckel genau in der Mitte mit einem großen Loch für den Trichterstutzen versehen (bohren oder schmelzen) und konzentrisch darum herum mit kleineren Löchern als Einströmöffnungen für das Aquarienwasser.
  • Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des BildesDann wird die Filterdose mit Filtermaterial befüllt. Dabei wird als erstes eine dünne Lage Kies auf den Dosenboden gegeben und dann der Trichter darauf gesetzt.
  • Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des BildesBarrierefreiheit: Kurzbeschreibung des BildesDie Dose wird dann bis ca. 2cm unter den Rand mit weiterem Kies o.ä. Filtermaterial gefüllt und dieses mit einer Lage Filterwatte oder Aquarien-Schaumstoff abgedeckt.
  • Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des BildesNach der Befüllung der Filterdose wird der Deckel so aufgesetzt, dass die Ausströmöffnung (=Filterstutzen) durch das zentrale Loch geführt werden kann.
  • Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des BildesUm mit dem ausströmenden Wasser eine gezielte Oberflächenströmung erzeugen zu können, benötigt man ein Rohr mit rechtwinkliger Biegung an einem Ende. Dieses Rohr wird auf den Trichterstutzen aufgesteckt. Die Ausströmöffnung sollte sich auf Höhe des Wasserspiegels befinden.
  • Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des BildesNun kann der Filter in das Aquarium eingesetzt werden. Der beste Platz ist eine hintere Ecke des Aquariums. Für den Betrieb braucht man nun nur noch die Aquarien-Luftpumpe an den Luftschlauch anschließen.
Footer

Impressum

Fotos und Inhalt stammen von Klaus Kalas (School of Education, Didaktik der Naturwissenschaften, Universität Salzburg)

  • ENGLISH English
  • News
    Der Salzburger Kirchenhistoriker Prof. Dietmar W. Winkler wird auch weiterhin als Konsultor an der Arbeit des Päpstlichen Rates für die Einheit der Christen mitwirken. Papst Franziskus hat den Salzburger Theologen in seiner Beraterfunktion verlängert. Prof. Winkler war erstmals 2008 von Papst Benedikt XVI. dazu berufen worden.
    Ende März wurde Kroatien inmitten der Corona-Pandemie von einem schweren Erdbeben erschüttert. Mit dieser Sonderausschreibung setzt die ÖAW ein humanitäres Zeichen und möchte die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit kroatischen Kolleginnen und Kollegen bestmöglich unterstützen.
    Die International Data Week - ein hochkarätig besetzter Fachkongress mit 900 Teilnehmern aus dem Bereich Data Science - wird im Oktober 2023 erstmals in Europa stattfinden. Die Stadt Salzburg konnte sich dabei als Veranstaltungsort gegenüber zahlreichen anderen Bewerbern durchsetzen. Die Universität Salzburg ist wichtiger Kooperationspartner.
    Die Hearings finden am Mittwoch, 8. Juli, um 10 Uhr im Hörsaal 103 (3. Stock) in der Katholisch-Theologischen Fakultät, Universitätsplatz 1, statt.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Medizinische Biologie“ an. Der Studiengang will Inhalte der vielfältigen biowissenschaftlichen Fachdisziplinen vermitteln und ermöglicht daher ein facettenreiches, biologisches Verständnis für Themen, die für die Medizin wesentlich sind. Die Studieninhalte reichen vom kleinteiligen Aufbau der Zelle über Organe und Organsysteme bis hin zur Biologie von komplexen zwischenmenschlichen Interaktionen.
    Der Sarah-Samuel-Preis für Kurzprosa 2020 geht an Thomas Stangl für sein Buch „Die Geschichte des Körpers“ (Droschl Verlag, Graz).
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Materialien und Nachhaltigkeit“ an. Der Studiengang richtet sich an all jene materialwissenschaftlich Interessierten, die sich den aktuellen Herausforderungen zu Klimawandel, Ressourcen-Verknappung und Nachhaltigkeitsthemen stellen wollen und sich über ihre naturwissenschaftlichen Neigungen hinaus auch für Recht, Wirtschaft und Gesellschaftswissenschaften interessieren.
    Die Universität präsentiert sich mit neuem Logo der Öffentlichkeit. Dem ist ein intensiver Markenbildungsprozess vorausgegangen: „Zur Jahreswende 2019/2020 haben wir die Kommunikationsstrategie KOM PLUS 2020 entwickelt“, erläutert Rektor Hendrik Lehnert.
    Die Theologische Fakultät der Universität Salzburg bietet interessierten StudienanfängerInnen zum Wintersemester 20/21 einen neuen Lehrplan der Katholischen Fachtheologie mit einer Verkürzung der Präsenzzeit in Lehrveranstaltungen und einer Beschleunigung etwa des Bachelorstudiums von acht auf sechs Semester.
    150 Teilnehmerinnen haben die Chance schon genutzt und sich zu den über 50 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg, welche von 01.09.-12.09.2020 stattfindet, angemeldet. Die Anmeldung ist noch bis 12. Juli möglich. Danach ist die Restplatzbörse geöffnet.
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg