Masterprüfung

Die Masterprüfung ist eine kommissionelle mündliche Prüfung im Ausmaß von 6 ECTS und besteht aus drei Teilen:

  • Verteidigung der Masterarbeit 
  • Je einer Prüfung in den beiden Bereichen, in denen die Masterarbeit nicht verfasst wurde.

Für die Dauer der Prüfung gibt es keine gesetzlichen Bestimmungen, allerdings haben sich 1,5 h (30 Minuten pro Fach) als optimal herausgestellt. In manchen Curricula (z.B. Deutsch) gibt es „Besondere Bestimmungen", es lohnt sich daher der Blick ins jeweilige Curriculum.

HINWEIS
Suchen Sie den Kontakt zu Ihren PrüferInnen. Diese sind oft eine große Hilfe, da sie Ihnen Tipps für die Vorbereitung geben. 

Voraussetzungen und Anmeldung zur Masterprüfung

Da die Masterprüfung eine kommissionelle Prüfung ist, müssen Sie sich selbst darum kümmern, PrüferInnen, Ort und Zeit der Prüfung zu organisieren. Die Sekretariate der jeweiligen Fachbereiche helfen Ihnen hierbei aber gerne weiter und laden auf ihren Homepages auch oft Listen für kommissionellen Prüfungen zugelassenen ProfessorInnen hoch. Ihre PrüferInnen müssen habilitiert sein!


Beachten Sie, dass Sie

  • einen Prüfer/eine Prüferin für Unterrichtsfach 1,
  • einen Prüfer/ eine Prüferin für Unterrichtsfach 2 sowie
  • einen Prüfer/ eine Prüferin für die Bildungswissenschaften
    benötigen.

 

Nachdem Sie

  • alle im Curriculum vorgesehenen Lehrveranstaltungen positiv absolviert haben,
  • das Masterpraktikum positiv absolviert haben und
  • die Masterarbeit approbiert wurde

können Sie sich im Servicezentrum PädagogInnenbildung das Anmeldeformular für die Masterprüfung abholen. Nachdem Sie von allen PrüferInnen die Bestätigung von Zeit und Ort der Prüfung eingeholt haben (eine formlose E-Mail genügt), ist das ausgefüllte Formular zusammen mit den Bestätigungen bis spätestens 2 Wochen vor dem Prüfungstermin an das Servicezentrum PädagogInnenbildung zu senden.

 

Spezialfall: Schriftliche Prüfung im Teil "Bildungswissenschaft"

Seit Februar 2019 können Studierende die Masterprüfung im Teil Bildungswissenschaften auch in Form einer kommissionellen schriftlichen Prüfung ablegen. Die Prüfung wird in Form eines Open-Book-Tests abgehalten (Mitnahme von Unterlagen wie Kopien oder Zusammenfassungen erlaubt).

ACHTUNG
Diese Option ist nur möglich, wenn die Masterarbeit NICHT im Bereich „Bildungswissenschaft“ verfasst wurde, da eine Verteidigung dieser, in Form einer mündlichen kommissionellen Prüfung, verpflichtend ist.

Die Prüfung besteht aus zwei Teilen:

  • Teil 1: Fragen zu bereits vorab bekannt gemachter Prüfungsliteratur. Es gibt offene und geschlossene Frageformate, die das Verstehen und Anwenden von Wissen prüfen.
  • Teil 2: Verfassen eines Kurzaufsatzes (6.000 bis 8.000 Zeichen) zu einem speziellen Vertiefungsbereich.

Alle wichtigen Informationen und Unterlagen sind Ihnen über einen Blackboard-Kurs zugänglich. Um mit diesem synchronisiert zu werden, muss eine Anmeldung zur Lehrveranstaltung mit der LV.-Nr.: MaP-BW über PLUSonline erfolgen.

Anmeldung zur schriftlichen Masterprüfung Teil "Bildungswissenschaft"

Die Anmeldung erfolgt über PLUSonline. Studierende müssen zum Prüfungsantritt eine Bestätigung der curricularen Voraussetzungen mitbringen. Diese ist im Servicezentrum PädagogInnenbildung bei Frau Mösl oder Frau Mag. Trummer erhältlich (lehramt(at)sbg.ac.at).
Beachten Sie, dass die curricularen Voraussetzungen bereits 2 Wochen vor dem Prüfungstermin erfüllt sein müssen. Sollten also bis dahin noch nicht alle Noten eingetragen oder die Masterarbeit noch nicht approbiert worden sein, ist ein Antritt zur Prüfung nicht möglich.

Die aktuellen Prüfungstermine und weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der Abteilung Bildungswissenschaft der School of Education.

Kontakt und Fragen

Für Fragen, speziell zum schriftlichen Teil der Masterprüfung steht Ihnen Assoz. Prof. Mag. Dr. Daniela Martinek (daniela.martinek(at)sbg.ac.at) zu Verfügung.

 

 

 

  • ENGLISH English
  • News
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    HOFER Praxisworkshop am 17.12.2020
    Der EPU Projekt Call 2020 ist ab sofort geöffnet! Einreichtermin ist der 17. November 2020 (12:00 Uhr).
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Citizen-Science-Fotos posten und gewinnen!
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg