Disposition, Dissertation und Dissertationsverteidigung

Gleich zu Beginn des Studiums, allerspätestens aber in der Konkretisierungsphase des Dissertationsthemas und sobald BetreuerInnen gefunden wurden, ist in PAAV das Dissertationsvorhaben anzumelden. Die/der BetreuerIn sowie die NebenbetreuerInnen bestätigen in PAAV die Betreuung der Disposition bzw. in weiterer Folge die Betreuung der Dissertation.

Die Dissertation ist eine eigenständige wissenschaftliche Arbeit, die dem Nachweis der Befähigung zur selbstständigen Bewältigung wissenschaftlicher Fragestellungen dient.

Dissertationen können auf Diplom- oder Masterarbeiten aufbauen, müssen aber neue wissenschaftliche Erkenntnisse enthalten.

BetreuerInnenwechsel

Sollte die Zusammenarbeit zwischen DissertantIn und Haupt- und/oder NebenbetreuerInnen aus verschiedensten Gründen nicht mehr zielführend erscheinen, so kann die Betreuung der Dissertation auch, im Einvernehmen mit den betroffenen Personen, gewechselt werden. Die/der DissertantIn muss sich im Vorfeld neue BetreuerInnen suchen und das von allen Beteiligten unterschriebene "Formblatt BetreuerInnenwechsel" bei der zuständigen Sachbearbeiterin der School of Education abgeben. Der Wechsel muss vom Direktorium der School of Education genehmigt werden.

Formblatt BetreuerInnenwechsel

Disposition

Die Disposition dient der Konkretisierung und stellt einen verbindlichen Rahmen der Dissertation her. In ihr schlägt die/der DisertantIn, in Rücksprache mit der/dem BetreuerIn, auch den angestrebten akademischen Grad „Dr.rer.nat.“ oder „Dr.phil.“ vor. Sie sollte allerspätestens bis Ende des zweiten Semesters eingereicht werden.
In der Regel umfasst diese ca. 10 Seiten (28.000 Zeichen) und muss folgende Punkte enthalten:

  • Problemstellung, Fragestellungen und Arbeitsvorhaben der Dissertation;
  • Es muss erkennbar sein, dass die Dissertation eine eigenständige wissenschaftliche Arbeit ist;
  • Ablauf der Arbeit, Zeitplan und vorläufiges Literaturverzeichnis;
  • Sofern eine kumulierte Dissertation angestrebt wird, muss in der Disposition dargestellt werden, wie viele Beiträge in welchem Stadium der Einreichung vorgelegt werden und in welchem Zusammenhang diese zueinander stehen.

Für die Genehmigung der Disposition muss diese zusammen mit einer Stellungnahme/Befürwortung der BetreuerInnen persönlich im Servicezentrum PädagogInnenbildung abgegeben werden. Zusätzlich sind diese auch in PAAV als pdf-Dokumente hochzuladen. Bevor die Disposition allerdings genehmigt wird, muss sie vor einem Fachkollegium (meist erfolgt dies im Zuge eines DissertantInnenseminars) präsentiert werden. Die Leitung der Veranstaltung hat sicherzustellen, dass eine von der Promotionskommission ernannte, fachlich zuständige Person mit Lehrbefugnis, der Präsentation beiwohnt und dem Direktorium der School of Education über die Präsentation berichtet.

Formular Bestätigung der Präsentation der Disposition

Das ausgefüllte Formular ist bei der zuständigen Sachbearbeiterin im Servicezentrum PädagogInnenbildung einzureichen.

Dissertation und Dissertationsverteidigung

Das in der Disposition dargelegte Arbeitsvorhaben wird mit der Dissertation verwirklicht. Der Fortschritt der Dissertation ist in PAAV zu dokumentieren. Dazu zählen z.B. alle Besprechungstermine mit den BetreuerInnen sowie Stichworte zu den Inhalten dieser Treffen.
Nach Fertigstellung der Dissertation muss diese vor einem Prüfungssenat verteidigt werden (Dissertationsverteidigung).

Bevor die Dissertation eingereicht wird müssen mindestens zwei GutachterInnen bestellt werden. Das entprechende Formular ist mindestens eine Woche vor Einreichung der Disseration selbst bei der Sachbearbeiterin der School of Education einzureichen.

  • Das Erstgutachten wird von der/dem HauptbetreuerIn erstellt.
  • Für das Zweitgutachten werden der Leitung der School of Education von DissertantIn und HauptbetreurerIn 2-3 externe habilitierte Personen vorgeschlagen.

Zusammen mit 4 gebundenen Exemplaren der Dissertation und einer CD auf welcher die Dissertation im pdf-Format ist, ist das Formblatt zur Bekanntgabe der zwei DiskutantInnen der Dissertationsverteidigung im Servicezentrum PädagogInnenbildung abzugeben.

  • Die/der HauptbetreuerIn übernimmt den Vorsitz
  • NebenbetreuerInnen dürfen keine DisskutantInnen sein
  • ZweitgutachterInnen dürfen DiskutantInnen sein

Nachdem die Gutachten erstellt wurden erhält die/der DisskutantIn das „Terminformularblatt“ per E-Mail. Auf diesem müssen alle Beteiligten den Prüfungstermin, die Prüfungszeit und den Prüfungsraum mit ihrer Unterschrift bestätigten. Da die Prüfung öffentlich ist, muss das „Terminblatt“ spätestens 2 Wochen vor Prüfungstermin im Servicezentrum PädagogInnenbildung abgegeben werden um eine Veröffentlichung der Prüfung sicherzustellen. Nach erfolgreich absolvierter Verteidigung (Defensio) werden Sie per E-Mail vom Servicezentrum PädagogInnenbildung bzgl. der persönlichen Abholung der Abschlussunterlagen verständigt.

  • ENGLISH English
  • News
    Am Mittwoch, den 17. März 2021 veranstaltet die PLUS einen virtuellen Tag der offenen Tür und lädt interessierte Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen herzlich ein. Alle Informationen dazu finden sich online unter www.uni-salzburg.at/openday.
    Daran interessiert, Lehrer*in zu werden? Informiere dich am virtuellen Tag der offenen Tür der Paris Lodron Universität Salzburg zu deinem Lehramtsstudium in Salzburg!
    Die Rechtsakademie an der Universität Salzburg bietet im Jänner 2021 drei Online-Seminare zu den Themen Update Wettbewerbsrecht (Kartellrecht und UWG) am Freitag, 15.1.2021, Update GmbH-Recht am Freitag, 22.1.2021 und Update Gewährleistungsrecht am Freitag, 29.1.2021, an.
    Soeben ist die neue Ausgabe der Zeitschrift für Praktische Philosophie online erschienen, die – am Puls der Zeit - auch dem einen Thema Rechnung trägt, das uns derzeit prägt wie kein anderes: die Corona-Pandemie. Ihr ist einer der beiden Schwerpunkte der Ausgabe gewidmet; in seinem beachtlichen Umfang spiegelt sich nicht nur die Wichtigkeit dieses Themas, sondern auch das große Bedürfnis, die vielfältigen Folgen dieser Pandemie philosophisch und ethisch zu reflektieren.
    Im Rahmen der Lehrveranstaltung „Change- Nachrichten im Kontext von Politik, Wirtschaft und Technik“ unter der Leitung von Josef Trappel und Stefan Gadringer findet am Montag, den 25.01.2021 um 18 Uhr, die Online-Veranstaltung "Infizierte Demokratie" statt.
    Herausforderungen gibt es im elementarpädagogischen Alltag zahlreiche, nicht nur in Coronazeiten. Die Kunst liegt im konstruktiven Umgang mit anspruchsvollen Situationen. Dem Thema „Lösungsorientiert mit Herausforderungen – kompetent und sicher – umgehen“ widmet sich der vierte Tag der Elementarbildung in Salzburg 22.01.2021, der aufgrund der pandemiebedingten Maßnahmen in digitaler Form stattfinden wird.
    Mit dem PLUS Talk wurde bereits 2020 ein neues Kommunikationsformat der Paris Lodron Universität Salzburg eingeführt. Im Rahmen dieses Formats treten Mitglieder des Rektorats zu bestimmten Schwerpunktthemen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der PLUS, Studierenden und Vertreterinnen und Vertretern der Öffentlichkeit in Diskurs. Die Diskussionen finden LIVE statt und bieten Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, zu aktuellen Themen Fragen zu stellen.
    Nach Austausch mit dem Ministerium und in intensiver Beratung mit den Dekanen hat das Rektorat der Paris Lodron Universität Salzburg entschieden Prüfungen derzeit grundsätzlich nur mehr online durchzuführen. Dazu gelten folgende Punkte:
    Dialog und Befreiung in einer digitalen Zukunft - Ort und Zeit: Paris Lodron Universität Salzburg; 14.–16. Oktober 2021 - Ansprechpartner: markus.maier@stud.sbg.ac.at
    INTERDISZIPLINÄRE TAGUNG unter der Leitung von Reinhard Heinisch, Reinhard Klaushofer, Christoph Kühberger und Margit Reiter
    10h /Online-Matinee mit Vortrag und Gespräch aus der Reihe „Artes“ mit Robert Brennan und Wolf-Dietrich Löhr.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 27. Jänner 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 3. Februar 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Hiermit möchten wir an den Call for Lectures erinnern, welcher noch bis 28.02. geöffnet ist. Bewerben Sie sich als Lektorin bei der ditact_women‘s IT summer studies, welche von 23.08.- 04.09.2021 an der Universität Salzburg stattfindet. Es ist uns ein großes Anliegen auch Nachwuchslektorinnen zu fördern.
    Das Land Salzburg schreibt in Abstimmung mit der Paris Lodron Universität Salzburg das neue Förderprogramm Digital Humanities aus. Unterstützt werden neue, innovative Forschungsvorhaben aus dem GSK-Bereich mit interdisziplinärer Ausrichtung, die sich mit dem Einsatz digitaler Technologien auseinandersetzen.
  • Veranstaltungen
  • 27.01.21 Music, Entrainment and the Mind–Body Connection: Implications for Health and Physical Activity
    28.01.21 Making Art Modern? Views from the Italian Renaissance.
    28.01.21 Kunstgeschichte und Umweltgeschichte im Dialog. Die Darstellung von Wald und Bäumen bei Albrecht Altdorfer und Wolf Huber
    28.01.21 Performing under pressure: Mechanisms and interventions.
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg