Disposition, Dissertation und Dissertationsverteidigung

Gleich zu Beginn des Studiums, allerspätestens aber in der Konkretisierungsphase des Dissertationsthemas und sobald BetreuerInnen gefunden wurden, ist in PAAV das Dissertationsvorhaben anzumelden. Die/der BetreuerIn sowie die NebenbetreuerInnen bestätigen in PAAV die Betreuung der Disposition bzw. in weiterer Folge die Betreuung der Dissertation.

Die Dissertation ist eine eigenständige wissenschaftliche Arbeit, die dem Nachweis der Befähigung zur selbstständigen Bewältigung wissenschaftlicher Fragestellungen dient.

Dissertationen können auf Diplom- oder Masterarbeiten aufbauen, müssen aber neue wissenschaftliche Erkenntnisse enthalten.

BetreuerInnenwechsel

Sollte die Zusammenarbeit zwischen DissertantIn und Haupt- und/oder NebenbetreuerInnen aus verschiedensten Gründen nicht mehr zielführend erscheinen, so kann die Betreuung der Dissertation auch, im Einvernehmen mit den betroffenen Personen, gewechselt werden. Die/der DissertantIn muss sich im Vorfeld neue BetreuerInnen suchen und das von allen Beteiligten unterschriebene "Formblatt BetreuerInnenwechsel" bei der zuständigen Sachbearbeiterin der School of Education abgeben. Der Wechsel muss vom Direktorium der School of Education genehmigt werden.

Disposition

Die Disposition dient der Konkretisierung und stellt einen verbindlichen Rahmen der Dissertation her. In ihr schlägt die/der DisertantIn, in Rücksprache mit der/dem BetreuerIn, auch den angestrebten akademischen Grad „Dr.rer.nat.“ oder „Dr.phil.“ vor. Sie sollte allerspätestens bis Ende des zweiten Semesters eingereicht werden.
In der Regel umfasst diese ca. 10 Seiten (28.000 Zeichen) und muss folgende Punkte enthalten:

  • Problemstellung, Fragestellungen und Arbeitsvorhaben der Dissertation;
  • Es muss erkennbar sein, dass die Dissertation eine eigenständige wissenschaftliche Arbeit ist;
  • Ablauf der Arbeit, Zeitplan und vorläufiges Literaturverzeichnis;
  • Sofern eine kumulierte Dissertation angestrebt wird, muss in der Disposition dargestellt werden, wie viele Beiträge in welchem Stadium der Einreichung vorgelegt werden und in welchem Zusammenhang diese zueinander stehen.

Für die Genehmigung der Disposition muss diese zusammen mit einer Stellungnahme/Befürwortung der BetreuerInnen persönlich im Servicezentrum PädagogInnenbildung abgegeben werden. Zusätzlich sind diese auch in PAAV als pdf-Dokument hochzuladen. Bevor die Disposition allerdings genehmigt wird, muss sie vor einem Fachkollegium (meist erfolgt dies im Zuge eines DissertantInnenseminars) präsentiert werden. Die Leitung der Veranstaltung hat sicherzustellen, dass eine von der Promotionskommission ernannte, fachlich zuständige Person mit Lehrbefugnis, der Präsentation beiwohnt und dem Direktorium der School of Education über die Präsentation berichtet.

!!ACHTUNG!!
Da die Präsentation der Disposition öffentlich ist, erhalten Sie bei der Abgabe der Disposition samt Stellungnahme/Befürwortung im Servicezentrum PädagogInnenbildung ein Termininfoblatt, das 14 Tage (allerspätestens 1 Woche) vor Termin der Präsentation im Servicezentrum PädagogInnenbildung abzugeben ist.

Dissertation und Dissertationsverteidigung

Das in der Disposition dargelegte Arbeitsvorhaben wird mit der Dissertation verwirklicht. Der Fortschritt der Dissertation ist in PAAV zu dokumentieren. Dazu zählen z.B. alle Besprechungstermine mit den BetreuerInnen sowie Stichworte zu den Inhalten dieser Treffen.
Nach Fertigstellung der Dissertation muss diese vor einem Prüfungssenat verteidigt werden (Dissertationsverteidigung).

Bevor die Dissertation eingereicht wird müssen mindestens zwei GutachterInnen bestellt werden. Das entprechende Formular ist mindestens eine Woche vor Einrechung der Disseration selbst bei der/dem SachbearbeiterIn der School of Education einzureichen.

  • Das Erstgutachten wird von der/dem HauptbetreuerIn erstellt.
  • Für das Zweitgutachten werden der Leitung der School of Education von DissertantIn und HauptbetreurerIn 2-3 externe habilitierte Personen vorgeschlagen.

Zusammen mit 4 gebundenen Exemplaren der Dissertation ist das Formblatt zur Bekanntgabe der zwei DiskutantInnen der Dissertationsverteidigung im Servicezentrum PädagogInnenbildung abzugeben.

  • Die/der HauptbetreuerIn übernimmt den Vorsitz
  • NebenbetreuerInnen dürfen keine DisskutantInnen sein
  • ZweitgutachterInnen dürfen DiskutantInnen sein

Nachdem die Gutachten erstellt wurden erhält die/der DisskutantIn das „Terminformularblatt“ per E-Mail. Auf diesem müssen alle Beteiligten den Prüfungstermin, die Prüfungszeit und den Prüfungsraum mit ihrer Unterschrift bestätigten. Da die Prüfung öffentlich ist muss das „Terminblatt“ spätestens 2 Wochen vor Prüfungstermin im Servicezentrum PädagogInnenbildung abgegeben werden um eine Veröffentlichung der Prüfung sicherzustellen. Nach erfolgreich absolvierter Verteidigung werden Sie per E-Mail vom Servicezentrum PädagogInnenbildung bzgl. der persönlichen Abholung der Abschlussunterlagen verständigt.

  • ENGLISH English
  • News
    Das Projekt „Digital Innovation Hub West“ wird vom Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort gefördert. Beteiligt sind neben öffentlichen Kooperationspartnern auch Österreichs Universitäten und Fachhochschulen. Die Universität Salzburg ist ebenfalls an diesem Projekt unter Vertretung von Univ.-Prof. Dr. Andreas Uhl (Fachbereich Computerwissenschaften) beteiligt.
    Die Paris Lodron Universität Salzburg eröffnet in Kooperation mit Ärzte ohne Grenzen ein Christian Doppler Labor für raumbezogene und erdbeobachtungs-basierte humanitäre Technologien (gEOhum). Die Eröffnung fand virtuell am 8. Juli 2020 statt.
    Die Academy of Management, wichtigste internationale Vereinigung für Management Scholars nominiert Dr. Astrid Reichel (Professorin für HRM am Fachbereich Sozial- und Wirtschaftswissenschaften) für den diesjährigen Carolyn B. Dexter Award!
    Der Salzburger Kirchenhistoriker Prof. Dietmar W. Winkler wird auch weiterhin als Konsultor an der Arbeit des Päpstlichen Rates für die Einheit der Christen mitwirken. Papst Franziskus hat den Salzburger Theologen in seiner Beraterfunktion verlängert. Prof. Winkler war erstmals 2008 von Papst Benedikt XVI. dazu berufen worden.
    Ende März wurde Kroatien inmitten der Corona-Pandemie von einem schweren Erdbeben erschüttert. Mit dieser Sonderausschreibung setzt die ÖAW ein humanitäres Zeichen und möchte die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit kroatischen Kolleginnen und Kollegen bestmöglich unterstützen.
    Die International Data Week - ein hochkarätig besetzter Fachkongress mit 900 Teilnehmern aus dem Bereich Data Science - wird im Oktober 2023 erstmals in Europa stattfinden. Die Stadt Salzburg konnte sich dabei als Veranstaltungsort gegenüber zahlreichen anderen Bewerbern durchsetzen. Die Universität Salzburg ist wichtiger Kooperationspartner.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Medizinische Biologie“ an. Der Studiengang will Inhalte der vielfältigen biowissenschaftlichen Fachdisziplinen vermitteln und ermöglicht daher ein facettenreiches, biologisches Verständnis für Themen, die für die Medizin wesentlich sind. Die Studieninhalte reichen vom kleinteiligen Aufbau der Zelle über Organe und Organsysteme bis hin zur Biologie von komplexen zwischenmenschlichen Interaktionen.
    Der Sarah-Samuel-Preis für Kurzprosa 2020 geht an Thomas Stangl für sein Buch „Die Geschichte des Körpers“ (Droschl Verlag, Graz).
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Materialien und Nachhaltigkeit“ an. Der Studiengang richtet sich an all jene materialwissenschaftlich Interessierten, die sich den aktuellen Herausforderungen zu Klimawandel, Ressourcen-Verknappung und Nachhaltigkeitsthemen stellen wollen und sich über ihre naturwissenschaftlichen Neigungen hinaus auch für Recht, Wirtschaft und Gesellschaftswissenschaften interessieren.
    150 Teilnehmerinnen haben die Chance schon genutzt und sich zu den über 50 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg, welche von 01.09.-12.09.2020 stattfindet, angemeldet. Die Anmeldung ist noch bis 12. Juli möglich. Danach ist die Restplatzbörse geöffnet.
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg