Ablauf des Studiums

Das Doktoratsstudium PädagogInnenbildung beinhaltet 3 Module mit insgesamt 30 ECTS-Anrechnungspunkten.

  • Modul 1: 4-6 DissertantInnenseminare im Ausmaß von 8-12 ECTS-Anrechnungspunkten
  • Modul 2: (Doktorats-)Lehrveranstaltungen (an der PLUS ausgewiesene Doktoratslehrveranstaltungen bzw. für den Fortgang des Studiums geeignete Lehrveranstaltungen) im Ausmaß von mindestens 8 ECTS-Anrechnungspunkten
  • Modul 3: Sonderleistungen Im Ausmaß von maximal 14 ECTS-Anrechnungspunkten

Für die Dissertation selbst sind 150 ECTS-Anrechnungspunkte vorgesehen, wobei in diesen bereits die 12 ECTS-Anrechnungspunkte für die Disposition und deren Präsentation sowie die 8 ECTS-Anrechnungspunkte für die Dissertationsverteidigung inkludiert sind. Obwohl das Doktoratsstudium nicht in Einzelabschnitte untergliedert ist, lassen sich, wie in der Abbildung dargestellt, mehrere Phasen unterscheiden.

Phasen des Doktratsstudiums PädagogInnenbildung

 

DissertantInnenseminare

Vor Genehmigung der Dissertation kann nur eines der 4-6 DissertantInnenseminar besucht werden. Alle weiteren DissertantInnenseminare müssen mit dem/der BetreuerIn abgesprochen werden und einen Bezug zur Dissertation aufweisen. Im Zuge eines DissertantInnenseminars muss auch die Disposition mündlich präsentiert werden. Genaueres dazu im Kapitel Disposition, Dissertation und Dissertationsverteidigung.

Anerkennung müssen in Form eines formloses Ansuchen samt Unterschrift der/des HauptbetreuerIn und Lehrveranstaltungszeugnis bei der zuständigen Sachbearbeiterin der School of Education eingereicht werden.

 

Doktoratslehrveranstaltungen

Diese Lehrveranstaltungen sind wissenschaftstheoretisch, wissenschaftsgeschichtlich und/oder fachspezifisch theoretisch bzw. methodisch oder methodologisch ausgerichtet. Sie dienen dazu, die allgemeinen oder fachspezifischen Voraussetzungen, Methoden und Ziele wissenschaftlicher Forschung zu reflektieren. Vor Absolvierung der Lehrveranstaltung muss in Rücksprache mit der School of Eductaion festgestellt werden, ob die Inhalte auch relevant für die Dissertation und Forschungsarbeit der/des DissertantIn sind.

Anerkennungen müssen in Form eines formloses Ansuchens samt Unterschrift der/des HauptbetreuerIn, Lehrveranstaltungszeugnis und  Begründung über die Relevanz der Leistung bei der zuständigen Sachbearbeiterin der School of Education eingereicht werden.

 

Sonderleistungen

Jede Sonderleistung muss vor ihrer Erbringung dem Direktorium der School of Education zur Genehmigung und Bewertung mit ECTS-Anrechnungspunkten vorgelegt werden. Zentrale Frage bei der Genehmigung ist, ob die Sonderleistung eine positive Relevanz für das Vorankommen des Dissertationsprojekts darstellt.
Zu Sonderleistungen zählen unter anderem:

  • Aktive Teilnahme an internationalen Workshops oder Kongressen (inkl. Paper, Vortrag, Poster o.Ä.) (bis zu 3 ECTS-Anrechnungspunkte je aktiver Teilnahme) 
  • Abhaltung von Lehrveranstaltungen in Aus-, Fort- und Weiterbildung im Bereich des Lehramtes in tertiären Bildungseinrichtungen (bis zu 2 ECTS-Anrechnungspunkte je Lehrveranstaltung; max. 3 ECTS-Anrechnungspunkte)
  • Einschlägige Publikationen in wissenschaftlich begutachteten Fachzeitschriften, die nicht Bestandteil der Dissertation bzw. nicht Teil der kumulativen Dissertation sind (bis zu 3 ECTS-Anrechnungspunkte je Publikation)
  • Teilnahme an einer Summerschool oder einer ähnlichen Veranstaltung (bis zu 2 ECTS-Anrechnungspunkte je Teilnahme)
  • Aufenthalt an einer ausländischen Universität, Forschungseinrichtung oder einem Graduierten College zu Studien- und Forschungszwecken (gegen Nachweis 1 ECTSAnrechnungspunkt pro Monat; max. 3 ECTS-Anrechnungspunkte)
  • Erfolgreiche Absolvierung universitärer Lehrveranstaltungen, die fachübergreifende Kompetenzen vermitteln (z.B. Projektmanagement, Wissenschaftsethik, Rhetorik, Hochschuldidaktik) (bis zu 3 ECTS-Anrechnungspunkte)

Werden weniger oder keine Sonderleistungen erbracht, können die fehlenden ECTS-Anrechnungspunkte in Form von Doktoratslehrveranstaltungen der PLUS oder der School of Education erworben werden.

Anerkennungen müssen in Form eines formloses Ansuchens samt Unterschrift der/des HauptbetreuerIn und Bestätigungen und/oder Kopien aus Programmheften bei der zuständigen Sachbearbeiterin der School of Education eingereicht werden.

  • ENGLISH English
  • News
    Aktuelle Information zur Lehre an der PLUS
    Die wichtigsten Informationen zur Umstellung des Forschungsbetriebs an der Universität Salzburg
    Distance Learning für Austauschstudierende und Abschluss von Lehrveranstaltungen aus dem Ausland
    Aktuelle Information zum Personalrecht an der PLUS
    Geschätzte Kolleginnen und Kollegen! Der ASEA-UNINET Projekt-Call 2020 (Projektdurchführungszeitraum: 1. Oktober 2020 - 30. September 2021) ist ab sofort geöffnet! Dieses Förderprogramm hat zum Ziel, Forschungs- und Lehraktivitäten (ab Doktoratsstudierende) zwischen den österreichischen Mitgliedsuniversitäten und Südostasien (Indonesien, Laus, Kambodscha, Malaysia, Myanmar, Pakistan, Philippinen, Thailand und Vietnam) zu fördern.
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg