Abbildung: 553285.JPG
em.O.Univ.-Prof. DDr. Wolfgang Beilner Neutestamentliche Bibelwissenschaft
  • Universitätsplatz 1
  • 5020 Salzburg
Tel:
43 (0)662 / 8044-2901
Fax:
43 (0)662 / 8044-175

O.Prof. für Bibelwissenschaft des Neuen Testamentes (09.12.1966), Prälat, Senator 1968/69, Dekan 1969/70, Prodekan 1970/71, Prärektor 1978/79, Rektor 1979/83, Prorektor 1983/84, Prodekan SS 1991, 1991/92, emeritiert SS 1997.


Zur Emeritierung von Prof. Beilner schrieben die Salzburger Nachrichten, Aktuelles aus Stadt und Land, Dienstag, 13. Mai 1997, S. 4:

"Mein Flaggschiff ist Freisaal"
Professor Wolfgang Beilner zog seine Salzburg Bilanz
Salzburg-Stadt (SN-job). "Ich wollte als Rektor in Freisaal eine Baugrube hinterlassen. Die Gleichenfeier ist es geworden." Nicht ganz ohne Stolz zog Wolfgang Beilner am Montag Bilanz über seine hochschulpolitischen Aktivitäten und seine Lehrtätigkeit. Der Priester, der 31 Jahre in Salzburg wirkte, wird mit Ende des Sommersemesters als Ordinarius für Neutestamentliche Bibelwissenschaft emeritiert.
Der "Rektor auf dem Fahrrad" machte sich Anfang der 80er Jahre nicht nur für den Ausbau der Universität Salzburg stark, sondern auch für die Studentinnen und Studenten. Eine "Windeldemo" im Parlament setzte Verbesserungen bei der Familienbeihilfe durch.
Ab 1969 war Beilner die treibende Kraft für eine Reform des Theologiestudiums, die den Bibelwissenschaften den Vorrang gegenüber Kirchenrecht und Dogmatik einräumte - sehr zur Zufriedenheit der Absolventen, bestätigte eine Umfrage.
In jüngster Zeit machte sich Beilner zunehmend Sorgen um den Bestand der Katholisch-Theologischen Fakultät Salzburg. Nicht ohne positive Wirkung, wie er meint: "Der Output der Fakultät ist sprunghaft gestiegen, die Überlegungen für eine Neuordnung der Institute sind eine gute Basis für die Zukunft."
Eine Zukunft in der Wissenschaft fanden acht Absolventen, die sich am Institut von Professor Beilner theologisch qualifiziert haben. 52 Diplomarbeiten wurden abgegeben; daß 17 von Frauen stammen, freut den Prälat besonders. Dem Salzburger Erzbischof offenbarte der Theologe: "Ich liebe Frauen und Kinder."

  • ENGLISH English
  • News
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    Der EPU Projekt Call 2020 ist ab sofort geöffnet! Einreichtermin ist der 17. November 2020 (12:00 Uhr).
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg