Abbildung: 48014.JPG
Univ.-Prof. DDr. Peter Leander Hofrichter Patrologie und Kirchengeschichte
  • Wallmannhofstraße 3
  • 5400 Hallein
Tel:
43 (0)6245 / 85010
Fax:
43 (0)6245 / 85010
peter.hofrichter@sbg.ac.at

Geboren 1940 in Wien. Studium von klassischer Philologie, Germanistik und Geschichte, in Salzburg Studium der Theologie und Assistent; 1981-1984 Lehrstuhlvertretung in Mainz. 1985 Habilitation in Graz. In Salzburg 1988 Abteilungsleiter, 1993 Professor und 1999 Vorstand des Instituts für Kirchengeschichte und Patrologie. Von 2001 bis 2005 auch Vorstand des „Instituts für den Christlichen Osten“ am „IFZ“. Seit 2004 im Ruhestand.

Forschung zum NT und zur Patristik und frühen Kirchengeschichte, besonders zum Prolog des Joh.-Ev. seiner ursprünglichen Gestalt, deren Umfeld und Wirkungsgeschichte: Das hymnische Bekenntnis der hellenistisch-jüdischen Jesus-Gemeinde zum Fleisch gewordenen Logos erscheint als Ausgangspunkt der gesamten Evangelienentwicklung. Ein nur tertiäres Gedankenexperiment zur Magdalenen- und Marienthematik auf dem Abweg moderner Mystifkationen beansprucht im Rückblick keine Glaubwürdigkeit.
Zahlreiche Reisen und die Arbeit in der Stiftung „Pro Oriente“ fördern die Beschäftigung mit den orientalischen Kirchen. Mit Prof. P. Roman Malek SVD Vorbereitung 2003 des weltweit ersten und 2006 des zweiten internationalen Symposions zur frühchristlichen Präsenz in China und in Zentralasien. Ebenfalls 2006 Organisation eines internationalen Symposions zur Marienfrömmigkeit im orthodoxen Osten und im lateinischen Westen Europas.

Mitglied des Arbeitsausschusses von „Pro Oriente“-Salzburg, 2005 Auszeichnung mit dem päpstlichen Silvester-Orden. 2007 Wahl zum Obmann des Pfarrgemeinderates der Stadtpfarre Hallein. Gelegentlich Vorträge und Begleitung von Reisen und Wallfahrten.

Familienstand: seit 1966 verheiratet mit Mag. Hilde Polak, vier erwachsene Kinder, elf Enkel.

  • ENGLISH English
  • News
    Die Salzburger Politikwissenschaft wurde laut Shanghai Rankings 2020 unter die Top 100 gerankt, zusammen mit nur vier deutschen Universitäten und der Universität Wien. Insgesamt befinden sich nur wenige kontinentaleuropäische Universitätsinstitute unter den besten 100. Die allermeisten sind US-amerikanische und britische Institutionen.
    Der Sarah-Samuel-Preis für Kurzprosa 2020 geht an Thomas Stangl für sein Buch „Die Geschichte des Körpers“ (Droschl Verlag, Graz).
    WissenschaftlerInnen der Universität Salzburg unterstützen die Initiative "Scientist4Future Österreich" und das Klimavolksbegehren durch die Veröffentlichung von Zitaten.
    Wie reagieren Stadtbewohner auf Umweltmigranten vom Land, speziell in Entwicklungsländern? Die Salzburger Politikwissenschaftlerin Gabriele Spilker hat zusammen mit einem internationalen Team dazu 2400 Menschen in Kenia und Vietnam befragt. Die Studie ist am Montag, 22. Juni, im Fachjournal Nature Climate Change erschienen.
    Professor Manuel Schabus, Zentrum für Kognitive Neurowissenschaften Salzburg (CCNS) am Fachbereich Psychologie, untersuchte mit seinem Team die durch die Coronakrise beeinflusste Qualität des Schlafes der Österreicher.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Materialien und Nachhaltigkeit“ an. Der Studiengang richtet sich an all jene materialwissenschaftlich Interessierten, die sich den aktuellen Herausforderungen zu Klimawandel, Ressourcen-Verknappung und Nachhaltigkeitsthemen stellen wollen und sich über ihre naturwissenschaftlichen Neigungen hinaus auch für Recht, Wirtschaft und Gesellschaftswissenschaften interessieren.
    Dr. Jörg Paetzold, FB Sozial- und Wirtschaftswissenschaften der RW-Fakultät, erhält für sein Projekt "Wenn Eltern plötzlich Pflegefälle werden: Karriere-Konsequenzen für Töchter und Söhne in Österreich" den Förderpreis des Theodor Körner Fonds.
    150 Teilnehmerinnen haben die Chance schon genutzt und sich zu den über 50 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg, welche von 01.09.-12.09.2020 stattfindet, angemeldet. Die Anmeldung ist noch bis 12. Juli möglich. Danach ist die Restplatzbörse geöffnet.
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg