Jakob Keplinger

Fachbereich Altertumswissenschaften
Hauptbetreuerin Univ. Prof. Dr. Dorothea Weber
Nebenbetreuer Dr. Christoph Brandhuber
Kontakt jakob.keplinger2(at)sbg.ac.at
Thema der Dissertation Das Iter Oratorium von Otto Aicher: Ein Salzburger Rhetoriklehrbuch aus der Barockzeit
Abstract Die geplante Dissertation behandelt das Rhetoriklehrbuch Iter Oratorium, in latei­nischer Sprache verfasst von Otto Aicher (1628-1705) und gedruckt erschienen im Jahr 1675 in Salzburg. Aicher war Benediktiner, studierte in Salzburg Philosophie, Theo­logie und Kanonisches Recht und leitete 1664-1676 das Salzburger Benediktinergym­nasium. Teilweise parallel dazu bekleidete er verschiedene Funktionen an der Salz­burger Universität; so lehrte er Syntax, Poesie und Rhetorik, hatte ab 1675 den Lehr­stuhl für Ethik und ab 1702 den für Mathematik inne, leitete die Universitätsbibliothek und die Hofbibliothek der Erzbischöfe, war zeitweise Dekan der Philosophischen Fakultät und als pater comicus verantwortlich für den Betrieb des Universitätstheaters. Neben zahlreichen anderen Werken verfasste Aicher das Iter Oratorium, ein Lehrbuch für den Rhetorikunterricht, das schon im Titel verspricht, eine vollständige Kenntnis der Rhetorik zu vermitteln („…Quo (…) Tota Ars Rhetorica Absolvitur“). Im ersten Teil der Dissertation soll dieses Werk aus verschiedenen Blickwinkel betrachtet und innerhalb des umfangreichen Themenkomplexes „Barockrhetorik“ verortet werden: Es ist eine Analyse des Aufbaus geplant, außerdem sollen Herkunft und Funktion der zahlreichen exempla aus der antiken und neulateinischen Literatur, mit denen Aicher seine Ausführungen illustriert, sowie das Verhältnis von Poesie und Rhetorik in der literarischen Theorie der Barockzeit beleuchtet werden. Weiters soll die Frage behandelt werden, wie eigenständig Aichers Werk im Vergleich zu anderen einschlägigen Werken (insbesondere dem über Jahrhunderte weit verbreiteten Stan­dardwerk de arte rhetorica libri tres des spanischen Jesuiten Cypriano Soarez, erstmalig erschienen 1560) ist. Darüber hinaus soll Aichers ausführliche Darstellung der Affek­tenlehre genau betrachtet werden; schließlich soll noch die Rezeption des Iter Ora­torium untersucht werden. Der zweite Teil der Arbeit wird aus ausgewählten Passagen aus dem Iter Oratorium im lateinischen Original inklusive Übersetzung und Kommentar bestehen, um einen Eindruck der inhaltlichen Vielfalt und der fachlichen und sprachlichen Gewandtheit Aichers zu geben.
  • ENGLISH English
  • News
    Noch nie waren in Österreich so viele forensische Patient*innen untergebracht wie zum Stichtag 1. Oktober 2020. Eine Entlastung des Maßnahmenvollzugs, also die Behandlung geistig höhergradig abnormer Rechtsbrechender, ist dringend erforderlich und unumgänglich.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    Das Chinazentrum veranstaltet zu diesem Thema ein Online-Symposion am 12. und 13. November 2020. Menschen mit sichtbarer asiatischer Herkunft sind in Europa und den USA – vor allem seit COVID19 – verstärkter Diskriminierung ausgesetzt. Doch was steckt hinter dieser Angst und wie kann diese Form des Rassismus wirkungsvoll bekämpft werden?
    DO 9.30-SA 13h // Was haben Homer, Francisco de Goya und Maria Theresia von Paradis gemeinsam? Sie sind ein Dichter, ein Maler und eine Musikerin, deren Werke kaum losgelöst vom Gebrechen des/der Künstler*in rezipiert wird. Vorstellungen, die sich um die Gebrechen von Kunstschaffenden gruppieren, stehen im Fokus dieser Tagung. // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs/
    Die Digitalisierung hat zu einer enormen Verbreitung verschiedener Formen mobilen Arbeitens geführt. Corona hat hier einen zusätzlichen Schub gebracht und Homeoffice in Bereichen und für Tätigkeiten eingeführt, die vorher kaum vorstellbar waren.
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • 04.11.20 PLUS startupSPRECHTAG - gather your ideas
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg