Abbildung: 495465.JPG
Priv.-Doz. Dr. Aho Shemunkasho Geschichte und Theologie des syrischen Christentums
  • Universitätsplatz 1
  • 5020 Salzburg
Tel:
43 (0)662 / 8044-2926
Fax:
43 (0)662 / 8044-175
aho.shemunkasho@sbg.ac.at

Geboren 1969 in Beth Debe, in TurAbdin, in der Nähe der antiken Stadt Nisibis (Türkei), verheiratet, drei Kinder.
Deutsches Abitur (Matura) an der Marienschule der Ursulinen in Bielefeld/Deutschland 1990; Theologiestudium an der Theologischen Fakultät Paderborn (Dipl.-Theol. 1995); Master- und Doktorratstudium in Syrologie bei Sebastian P. Brock an der Universität Oxford (M.St. 1996; D.Phil. 2000).

Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Altes Testament (1992) und im Allgemeinen Studierendenausschuss (1992-1995) an der Theologischen Fakultät Paderborn; Graduate Student Committee am Oriental Institute, University of Oxford (1998-1999); Koordinator des syrisch-orthodoxen Religionsunterrichts in Nordrhein-Westfalen (2000-2006); Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Forschungsprojekt "Polyglotter Studientext des Buches Ben Sira" an der Universität Salzburg (2002-2005); 2006-2010 Universitätsassistent am Fachbereich Bibelwissenschaft und Kirchengeschichte der Universität Salzburg, 2010-2014 Assistenzprofessor, seit 2014 Leiter des neuen Universitätslehrgangs "Master of Arts in Syriac Theology" für Geschichte und Theologie des syrischen Christentums.

Stipendien: Stiftung Pro Oriente (Wien), DAAD (Bonn), Dolabani Funding (Oxford).

Arbeitsschwerpunkte: Orientalische Patristik, Hagiographien, Spiritualität, Liturgie und Ökumene.

Mitglied: International Society for the Study of Deuterocanonical and Cognate Literature (Salzburg), Pro Oriente Forum Syriacum (Wien), Arbeitsausschuss von Pro Oriente Salzburg, Fundatio Nisibinensis (Heidelberg), Zentrum zur Erforschung des Christlichen Ostens - ZECO (Salzburg).

 

  • News
    Die Salzburger Biologinnen Anja Hörger und Stephanie Socher werden im Rahmen des neuen „1000-Ideen-Programms“ des Wissenschaftsfonds FWF für ihre mutige Projektidee mit 150.000 Euro gefördert. In ihrem Projekt „Unsterbliche Titanen“ wollen die Nachwuchswissenschaftlerinnen in den nächsten zwei Jahren das riesige Genom der Titanenwurz, der größten Blume der Welt, analysieren. Mit dem „1000-Ideen-Programm“ soll Hochrisiko - Forschung unterstützt werden, um Österreichs Innovationskraft zu steigern.
    Farid Hafez, Senior PostDoc Fellow an der Abteilung Politikwissenschaft, erhielt den ‘Islam on the Edges’-Grant der Shenandoah University/USA.
    Die Fachwerkstätte der Naturwissenschaftlichen Fakultät hat mit Roman Wild einen neuen Leiter. Herr Wild hat bereits 5 ½ Jahre in der Fachwerkstätte mitgearbeitet und war zuvor als Produktzuständiger (im Bereich Kundendienst und Reparaturbearbeitung) bei Fa. Hale electronic tätig.
    Seit dem Sommer 2019 gehen Salzburger Wissenschaftler den Spuren des Arnau de Torroja nach, des letzten Großmeisters der Tempelritter vor ihrer Auflösung im 13. Jahrhundert.
    Die „smarte Sommerfrische“, zu der die Salzburger Hochschulwochen seit 1931 einladen, kommt COVID-19-bedingt als „smarte Sommerbrise“ daher. Das Thema fesselt analog wie digital: „Du musst Dein Ändern leben!“ Die Salzburger Hochschulwochen beginnen am Montag, den 3. August und dauern bis Sonntag, 9. August 2020.
    Die Universität Salzburg (PLUS) wird in Zukunft noch stärker global aktiv: Die frisch veröffentlichten Ergebnisse der Antragsrunde 2020 zeigen, dass die PLUS bis 2023 knapp 835.000 EUR für den Austausch mit Erasmus+ Partnerländern genehmigt bekommen hat – das macht die Hochschule zum österreichischen Spitzenreiter in dieser Programmschiene.
    Gerade in Zeiten von Corona hat sich gezeigt, wie wichtig die digitale Unterstützung der Studierenden im Uni-Alltag ist. Das Projekt „On Track“ – auf dem Weg bleiben vereinigt digitale und soziale Welten. Es startet zum richtigen Zeitpunkt!
    Sie wollen ein Lehramtsstudium an der Universität Salzburg beginnen und ziehen dabei in Betracht, eine (oder gar zwei) romanische Sprache(n) zu wählen, doch es beschäftigen Sie Fragen, Unklarheiten oder Zweifel hinsichtlich der Möglichkeiten und der universitären Ausbildung am Fachbereich Romanistik?
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Medizinische Biologie“ an. Der Studiengang will Inhalte der vielfältigen biowissenschaftlichen Fachdisziplinen vermitteln und ermöglicht daher ein facettenreiches, biologisches Verständnis für Themen, die für die Medizin wesentlich sind. Die Studieninhalte reichen vom kleinteiligen Aufbau der Zelle über Organe und Organsysteme bis hin zur Biologie von komplexen zwischenmenschlichen Interaktionen.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Materialien und Nachhaltigkeit“ an. Der Studiengang richtet sich an all jene materialwissenschaftlich Interessierten, die sich den aktuellen Herausforderungen zu Klimawandel, Ressourcen-Verknappung und Nachhaltigkeitsthemen stellen wollen und sich über ihre naturwissenschaftlichen Neigungen hinaus auch für Recht, Wirtschaft und Gesellschaftswissenschaften interessieren.
    150 Teilnehmerinnen haben die Chance schon genutzt und sich zu den über 50 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg, welche von 01.09.-12.09.2020 stattfindet, angemeldet. Die Anmeldung ist noch bis 12. Juli möglich. Danach ist die Restplatzbörse geöffnet.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg