Nadine Pirringer

Fachbereich Klassische Philologie
Hauptbetreuerin Univ. Prof. Dr. Dorothea Weber
Nebenbetreuer Univ. Prof. Dr. Alexander Zerfaß
Kontakt nadine.pirringer(at)stud.sbg.ac.at
Thema der Dissertation Die Predigtsammlung des Pseudo-Fulgentius
Abstract Die sogenannte „Predigtsammlung des Pseudo-Fulgentius“ umfasst ca. 80 Texte, die offenkundig von mehreren Autoren stammen, zu einem großen Teil aber anonym tradiert sind. Überliefert ist die Sammlung in einer Handschrift sowie in einer Edition des Jahres 1633, die auf einer weiteren, heute verlorenen Handschrift basiert. Ein Bibliothekskatalog des 10. Jhdts. bietet zudem eine Auflistung der Predigttitel einer dritten, ebenfalls verlorenen Handschrift. Dadurch lassen sich zwei verschiedene Bearbeitungsstufen der Sammlung belegen, die sich (zumindest) in der Reihenfolge der Texte unterscheiden: Während in den beiden erhaltenen Fassungen der Sammlungen die Texte in der Abfolge geboten werden, in der sie im liturgischen Jahr gebraucht werden, konnte in der Auflistung der Predigttitel im Bibliothekskatalog bislang keine bestimmte Ordnung erkannt werden. Aller Wahrscheinlichkeit nach bildet diese Auflistung jedoch die ältere Version der Sammlung ab. Das ist interessant u.a. in Hinsicht auf den Verwendungszweck der Predigtsammlung, der sich offenbar im Laufe der Zeit verändert oder erweitert hat. Germain Morin, der Entdecker der einzigen erhaltenen Handschrift, charakterisiert die Sammlung, ohne seine Kriterien für diese Einschätzung zu nennen, als ein typisch afrikanisches Produkt des 5. oder 6. Jahrhunderts. Diese Meinung ist bis heute immer wieder übernommen und zitiert worden, bleibt aber (nach heutigen Standards) nicht zufriedenstellend begründet. Was bisher fehlt, ist eine systematische Untersuchung der Einzeltexte, um Aussagen auch über das Corpus treffen zu können. Das will die Dissertation leisten: Für jede einzelne Predigt soll Information gesammelt werden, die Rückschlüsse auf Entstehungszeit und –ort erlaubt. Dazu zählen u.a. der Wortlaut des in der jeweiligen Predigt verwendeten Bibeltextes, Hinweise auf liturgische Praxis, ungewöhnliches Vokabular, die Auswahl der Heiligen und Märtyrer sowie die Überlieferungstradition. Predigten sind Gebrauchstexte – es war normal, vorhandene Predigten anderer Autoren zu übernehmen und für den Eigengebrauch zu bearbeiten. Viele Predigten liegen daher in mehreren Versionen vor, die in jeweils eigenen Überlieferungstraditionen stehen und z. T. unabhängig von der Sammlung wissenschaftlich rezipiert worden sind. Diese parallel überlieferten Texte und weiterführende Information ist nur schwer auffindbar. Im Rahmen der Dissertation entsteht deshalb ein im Vergleich zu bestehenden Übersichtstabellen aktualisiertes und benutzerfreundlicheres Verzeichnis der 80 Predigten.
  • ENGLISH English
  • News
    Noch nie waren in Österreich so viele forensische Patient*innen untergebracht wie zum Stichtag 1. Oktober 2020. Eine Entlastung des Maßnahmenvollzugs, also die Behandlung geistig höhergradig abnormer Rechtsbrechender, ist dringend erforderlich und unumgänglich.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    Das Chinazentrum veranstaltet zu diesem Thema ein Online-Symposion am 12. und 13. November 2020. Menschen mit sichtbarer asiatischer Herkunft sind in Europa und den USA – vor allem seit COVID19 – verstärkter Diskriminierung ausgesetzt. Doch was steckt hinter dieser Angst und wie kann diese Form des Rassismus wirkungsvoll bekämpft werden?
    DO 9.30-SA 13h // Was haben Homer, Francisco de Goya und Maria Theresia von Paradis gemeinsam? Sie sind ein Dichter, ein Maler und eine Musikerin, deren Werke kaum losgelöst vom Gebrechen des/der Künstler*in rezipiert wird. Vorstellungen, die sich um die Gebrechen von Kunstschaffenden gruppieren, stehen im Fokus dieser Tagung. // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs/
    Die Digitalisierung hat zu einer enormen Verbreitung verschiedener Formen mobilen Arbeitens geführt. Corona hat hier einen zusätzlichen Schub gebracht und Homeoffice in Bereichen und für Tätigkeiten eingeführt, die vorher kaum vorstellbar waren.
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • 04.11.20 PLUS startupSPRECHTAG - gather your ideas
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg