Vivi Fanarioti, M.A., M.Ed.
Paraskevi Fanarioti, M.A., M.Ed. Projektmitarbeiterin PREMISA, Dissertantin
  • Erzabt-Klotz-Str. 1
  • 5020 Salzburg
Tel:
+43 (0) 662 / 8044-4235
Fax:
-
vivifanarioti@yahoo.gr

Forschungsinteressen

  • Interkulturelle Pädagogik und transkulturelle Bildung
  • Basisbildung und Analphabetismus
  • Theaterpädagogik (interkulturelles bzw. transkulturelles Theater, politisches Theater, Theater und Migration)
  • Mehrsprachigkeit, Heterogenität
  • Deutsch als Fremd- bzw. Zweitsprache ( DaF/DaZ) in Migrations- bzw. Flüchtlingsklassen
  • Politische Bildung
  • Kommunikation und Journalismus
  • Erwachsenenbildung  

STUDIUM

  • Seit April 2020
    Studium der Politikwissenschaften / Verwaltungswissenschaft/Soziologie (B.A.) der Fernuniversität Hagen
  • Seit September 2019
    Zertifikatslehrgang zum Theaterpädagogen/ zur Theaterpädagogin, Institut für Jugendarbeit Gauting, München Bayern
  • Seit November 2019 Universitätslehrgang im Fachbereich Interkulturelle Pädagogik, Fernstudiengang der Universität Athen
  • November 2018- Dezember 2019
    Universitätslehrgang im Fachbereich Theaterpädagogik, Fernstudiengang der Universität Athen
  • 2017-2018
    Zertifikatslehrgang zum BasibildnerIn/AlphabetisierungstrainerIn, ALBAintensiv (Schwerpunkt:Interkukturelle Kompetenz im Basisbildungsunterricht für Flüchtlinge) , ALBA Intensiv Institut für Bildungsentwicklung, Linz
  • 2014 – 2018
    Masterabschluß (M.A.): Kommunikation und Neue Medien, Fachbereich Kommunikation & Neue Medien, Staatliche Fernuniversität Zypern
  • 2012- 2015
    Masterabschluß (M.Ed.): DaZ/DaF (Deutsch als Fremdsprache/ Deutsch als Zweitsprache), Fachbereich Deutsche Sprache und Didaktik ( Schwerpunkt: theaterpädagogische Konzepte im Fremdsprachenunterricht)  Griechische Staatliche Fernuniversität (ΕΑΠ), Athen
  • 1994-1998
    Magister Artium in den Fächern Theaterwissenschaft/Neuere Deutsche Literatur und Linguistik, Fachbereiche Theaterwissenschaften-Kulturelle Kommunikation & Germanistik, Humboldt Universität zu Berlin
  • 1990-1994 Diplomabschluß: Deutsche Sprache & Philologie, Fachbereich Deutsche Sprache und Philologie, Universität Athen

BERUFLICHER / AKADEMISCHER WERDEGANG

  • Seit März 2020
    wissenschaftliche Projektmitarbeiterin (Projekt FULIC) am Fachbereich  Erziehungswissenschaft der Paris Lodron Universität Salzburg,  PREMISA
  • Seit November 2018
    Offizielle ÖIF- Prüferin ( erfolgreich abgeschlossene Prüferschulung) für die Prüfungen der Niveaustufen A1 /A2/ B1 / B2 des ÖIF ( Österreichischer Integrationsfonds: Fonds der Republik Österreich und ein Partner des Bundes in der Integrationsforschung)
  • Seit Mai 2017
    Tätigkeit als Deutschkursleiterin in Alphabetisierungskursen und A1- Kursen für Flüchtlinge des „Startpaket Deutsch und Integration “ des ÖIF und aktive ÖIF - Zweitprüferin ( ÖIF Prüfungsvorbereitung und -durchführung) , Teilnahme an Projekten zur interkulturellen und politischen Bildung von Flüchtlingen , Diakonie INTO Salzburg
  • Seit Mai 2013
    Offizielle ÖSD- Prüferin (erfolgreich abgeschlossene Prüferschulung) für die Prüfungen der Niveaustufen A1 – C1 des ÖSD (Österreichisches Sprachdiplom), ÖSD Abteilung Athen
  • 2007-2017
    Redakteurin in den Bereichen Kunst & Bildung, Kathimerini Medienunternehmen, Athen
  • November 2016
    Hospitationsstipendium zur Förderung der Weiterbildung von ausländischen Deutschlehrkräften im Auftrag des PAD (Pädagogischer Austauschdienst für ausländische Deutschlehrkräfte), Trier (Bundesland Rheinland – Pfalz)
  • September 2014- August 2016
    Tätigkeit als Theaterpädagogin und Deutschlehrerin : Vorbereitung auf die Prüfungen des DSD ( Deutsches Sprachdiplom der Kultusministerkonferenz) und Entwicklung von theaterpädagogischen Projekten im Fremdsprachenunterricht Neue Schule Athen, bilinguale griechisch-deutsche private Volksschule,Athen
  • März 2014 -Mai 2014
    Praktikum im Sekretariat für Griechen der Diaspora. Schwerpunkt:Organisation und Unterstützung des Pressebüros, Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit mit der Regierung, den politischen Parteien und Organisationen der griechischen Diaspora weltweit
  • September 2007- August 2014
    Tätigkeit als Deutschlehrerin, Arsakeia Tositseia Volksschulen, Athen
  • ENGLISH English
  • News
    Noch nie waren in Österreich so viele forensische Patient*innen untergebracht wie zum Stichtag 1. Oktober 2020. Eine Entlastung des Maßnahmenvollzugs, also die Behandlung geistig höhergradig abnormer Rechtsbrechender, ist dringend erforderlich und unumgänglich.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    DO 9.30-SA 13h // Was haben Homer, Francisco de Goya und Maria Theresia von Paradis gemeinsam? Sie sind ein Dichter, ein Maler und eine Musikerin, deren Werke kaum losgelöst vom Gebrechen des/der Künstler*in rezipiert wird. Vorstellungen, die sich um die Gebrechen von Kunstschaffenden gruppieren, stehen im Fokus dieser Tagung. // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs/
    Die Digitalisierung hat zu einer enormen Verbreitung verschiedener Formen mobilen Arbeitens geführt. Corona hat hier einen zusätzlichen Schub gebracht und Homeoffice in Bereichen und für Tätigkeiten eingeführt, die vorher kaum vorstellbar waren.
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    Der EPU Projekt Call 2020 ist ab sofort geöffnet! Einreichtermin ist der 17. November 2020 (12:00 Uhr).
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg