Sprachlicher Schlüssel zu den Deuterokanonischen Schriften (Apokryphen) des Alten Testaments (SSDSAT)

Published by Aleph-Omega-Verlag, Salzburg

Herausgeber

Peter Arzt-Grabner und Michael Ernst
Fachbereich Bibelwissenschaft und Kirchengeschichte
Universitätsplatz 1
5020 Salzburg
Austria

Aufgaben und Ziele

Konsequente und vollständige Analyse des griechischen Textes der betreffenden Schrift des Alten Testaments.
Am Beginn jeder längeren Texteinheit findet sich eine kurze Strukturbeschreibung dieses Abschnittes. Die Versanalyse beginnt mit einer formalisierten syntaktischen Beschreibung, d.h. einer gliedernden Beschreibung von einfachen und komplexen Sätzen. Daran schließt sich eine Analyse jedes einzelnen im Vers vorkommenden Wortes an, und zwar sowohl hinsichtlich seiner morphologischen Beschreibung als auch hinsichtlich der syntaktischen Einordnung des betreffenden Wortes im Satz - letzteres auf der Grundlage der sog. Dependenzgrammatik.
Jenen, die praktisch gar keine Kenntnis der griechischen Sprache (mit Ausnahme des Alphabets) besitzen, soll ein Zugang zu den Bibeltexten ermöglicht werden.

Bisher erschienene Bände

Band 1: Sprachlicher Schlüssel zur Sapientia Salomonis (Weisheit), bearbeitet von: Peter Arzt, Michael Ernst, Wilhelm Niklas, Markus Bergmayr, Josef Falzberger, 2. Auflage 1997, 195 Seiten, Beiblatt, ISBN: 3-901636-03-X
Diesen Band bestellen

  • ENGLISH English
  • News
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg