Bild des Publikums bei den Rauriser Literaturtagen

Archiv der Rauriser Literaturtage

Die seit 1971 jährlich stattfindendenRauriser Literaturtage dokumentieren die Entwicklung der neueren deutschsprachigen Literatur, aber auch der Literatur Europas. Ausgehend von der Initiative des Salzburger Journalisten und Schriftstellers Erwin Gimmelsberger und der Rauriserin Dorothea Granegger, hat sich die Veranstaltung bis heute zu einem wichtigen Festival der Kultur entwickelt. Bis 1988 wurde es von Gimmelsberger geleitet, 1988/89 von Franz Mayrhofer, 1990 übernahm Brita Steinwendtner die Intendanz, ihr folgten 2013 Manfred Mittermayer und Ines Schütz. 

Anfang der 1970er-Jahre lasen in Rauris neben Thomas Bernhard oder Peter Handke etwa auch Ilse Aichinger, Gerhard Amanshauser, H. C. Artmann, Alois Brandstetter, Günter Eich, Barbara Frischmuth, Bodo Hell oder Franz Innerhofer – Namen, die vielfach mit Salzburg in Beziehung zu bringen sind. Aus Deutschland und aus der Schweiz kamen – neben vielen anderen – beispielsweise Hans Magnus Enzensberger, Günter Herburger, Uwe Johnson, Reiner Kunze, Jürg Laederach oder Adolf Muschg. Auch die Nobelpreisträgerinnen Herta Müller und Swetlana Alexijewitsch waren bereits in Rauris zu Gast; die Liste der prominenten Autorinnen und Autoren lässt sich bis in die Gegenwart fortsetzen – über 450 sind es bis ins Jahr 2020 geworden.

Die umfangreichen Archivmaterialien zu den „Rauriser Literaturtagen“ sind eine Schenkung zum einen Teil des Kulturvereins Forum Rauris – dieser Bestand enthält auch viele Dokumente, die bereits Dorothea Granegger zusammengestellt hat (u. a. auch zu den zeitweise stattfindenden „Literarischen Wochenenden“ und anderen Aktivitäten des Kulturvereins) –, zum anderen von Brita Steinwendtner. Ergänzt wurden diese beiden großen Bestände durch Dokumente weiterer Einzelpersonen (Hildemar Holl, Rita Krackl u. a.).

Die seit 2019 im Literaturarchiv Salzburg aufbewahrten und im Zuge der Vorbereitungen zum 50-jährigen Jubiläum der Rauriser Literaturtage gesichteten und geordneten Bestände des Archivs der Rauriser Literaturtage umfassen u. a.:

  • Korrespondenzen mit einzelnen Autorinnen und Autoren,
  • Programmfolder,
  • Plakate,
  • Programmentwürfe,
  • Sitzungsprotokolle des Kulturvereins,
  • eine umfangreiche Fotodokumentation,
  • eine umfangreiche Presse- und Rezensionssammlung,
  • Tondokumente (Lesungs- und Gesprächsmitschnitte, einzelne ORF-Sendungen von Brita Steinwendtner und Karin Buttenhauser zu den Literaturtagen u. ähnl.)

EineSichtungsliste des Bestands ist durchsuchbar.

Weitere ORF-Sendungen Brita Steinwendtners zu den Rauriser Literaturtagen finden sich auch unter den Rundfunkarbeiten Brita Steinwendtners.

Die Archivbestände zu den Rauriser Literaturtagen werden im Literaturarchiv Salzburg ab 2020 fortlaufend ergänzt.

 

Rauriser Literaturtage, Gasthof Grimming – Foto: David Sailer

  • ENGLISH English
  • News
    Durch die Corona-Krise findet die Lehre über E-Learning statt – eine Challenge für die Lernplattform Blackboard. Darum wird jetzt technisch aufgerüstet.
    Welche Herausforderungen hat die Corona-Pandemie für den Journalismus gebracht? Können die Medien das gesteigerte Interesse an ihren Angeboten in nachhaltige (digitale) Geschäftsmodelle überführen?
    CHRISTIAN KRATTENTHALER, Universität Wien, hält im Rahmen der Vortragsreihe „Musik & Mathematik" am Dienstag, 9. Juni 2020, 17 Uhr, einen Online-Vortrag als Webex-Meeting.
    Du suchst nach einem spannenden, interessanten und lehrreichen Masterstudium? Dann bist du im Zentrum für Jüdische Kulturgeschichte genau richtig! Wir freuen uns darauf unser Masterstudium am Montag den 8.Juni 2020 um 17:00 Uhr online vorzustellen.
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Schlafstörungen gelten als „Volkskrankheit“ und erreichen in Krisenzeiten ihren Höhepunkt. Kerstin Hödlmoser und das Team des Schlaflabors an der Universität Salzburg (Fachbereich Psychologie/CCNS) sind im März einem Aufruf des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung gefolgt, Studierenden Informationen in Form von Kurztexten oder Videobotschaften zur Verfügung zu stellen.
    Die Zielgruppe der virtuellen Workshops des Programms Studieren.Recherchieren an der PLUS sind alle Schüler*innen und Studieninteressierte, die noch Informationen brauchen, um sich für ein Studium/Studienort zu entscheiden. Grundlegend sollen Interessen reflektiert werden, zu denen anschließend recherchiert wird.
    01.09.-12.09.2020, https://ditact.ac.at. Auf Grund der aktuellen Pandemie-Situation finden die ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg eine Woche später als geplant statt und zwar von 01.09.-12.09.2020.. Die meisten Kurse werden online abgehalten.
    Auf Grund der aktuellen Pandemie-Situation haben wir gemeinsam mit dem Rektorat der Universität Salzburg und dem Land Salzburg beschlossen, dass die ditact eine Woche später als geplant beginnt und von 01.09.-12.09.2020 stattfindet.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
    Die wichtigsten Informationen zur Umstellung des Forschungsbetriebs an der Universität Salzburg
    Aktuelle Information zum Personalrecht an der PLUS
    „Solidarität und ethische Verantwortung in Zeiten globaler Herausforderungen – Eine international-vergleichende Studie im Spiegel der Corona-Krise“
    Dienstag, 9. Juni 2020, 17 Uhr - Join Webex-Meeting: https://uni-salzburg.webex.com/uni-salzburg/j.php?MTID=m78aa13739796f21914aecfff67626ea6 Zugangsdaten: Meeting number (access code): 840 389 463 | Meeting password: YeNtSjk3h23
  • Veranstaltungen
  • 10.06.20 Aufleuchten statt Ausbrennen – Hamsterrad oder Karriereleiter – so erkennt man den Unterschied
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg