MATERIALIEN UND NACHHALTIGKEIT, BACHELORSTUDIUM

Titelbild Materialien und Nachhaltigkeit
Dauer / ECTS 6 Semester / 180 ECTS
Akademischer Grad Bachelor of Science (BSc)
Fakultät Naturwissenschaftliche Fakultät
Fachbereich Chemie und Physik der Materialien
Studienart Vollzeit
Studienkennzahl D 033 234
Voraussetzung Matura oder gleichwertiger Schul- bzw. Ausbildungsabschluss

Was lerne ich?

Aktuelle Diskussionen über Klimawandel, Ressourceneffizienz und regenerative Energien unterstreichen die zunehmende Bedeutung von Nachhaltigkeitsthemen in allen Lebensbereichen. Unsere Gesellschaft braucht Expertinnen und Experten, die in der Lage sind, zusätzlich zu ihrem umfassenden materialwissenschaftlichen Know-how auch ein unmittelbares Verständnis für Stoffkreisläufe, Nachhaltigkeitsstrategien und Umweltverträglichkeit in die Entwicklung neuer Werkstoffe mit einfließen zu lassen. Der Bachelorstudiengang Materialien und Nachhaltigkeit vermittelt nicht nur fundierte materialwissenschaftliche Kenntnisse, sondern auch die Grundlagen gesellschaftlicher, ökonomischer und rechtlicher Aspekte, deren Berücksichtigung für die umfassende Bearbeitung aktueller Nachhaltigkeitsthemen unerlässlich ist.

Welche Berufsbilder gibt es für mich?

Der Bachelorstudiengang Materialien und Nachhaltigkeit verfolgt das Ziel, Studierenden einerseits eine solide Grundlage für ein weiterführendes Masterstudium zu bieten und sie andererseits unter besonderer Berücksichtigung materialwissenschaftlicher Aspekte interdisziplinär zu herausragenden Fachkräften auszubilden, die in den verschiedensten Bereichen der Industrie, der Forschung oder der Verwaltung eine Brückenfunktion zwischen verschiedenen Fachdisziplinen ausüben können.Der gesellschaftliche und wirtschaftliche Bedarf an Absolventinnen und Absolventen naturwissenschaftlich orientierter Universitätsstudien mit ausgezeichneter Fachkompetenz in den Bereichen Materialentwicklung und Ressourcen sowie mit einem ausgeprägten Bewusstsein für Nachhaltigkeit steigt kontinuierlich. Aufgrund der breiten und interdisziplinären Ausbildung sind die Karrieremöglichkeiten für Absolventinnen und Absolventen des Bachelorstudiums Materialien und Nachhaltigkeit sehr gut.

Warum soll ich in Salzburg studieren?

Das Bachelorstudium bietet eine einzigartige Lernumgebung, in der das ausgewogene Verhältnis zwischen Studierenden und einem interdisziplinären Team von Dozentinnen und Dozenten einen bestmöglichen Kompetenzerwerb in Theorie und Experiment ermöglicht. Praxis- und projektorientierte, interdisziplinäre Lehr- und Lernmethoden ermöglichen es den Studierenden, die komplexen Wechselwirkungen zwischen Materialentwicklung bzw. -einsatz einerseits, und Umwelt, Nachhaltigkeit und Gesellschaft andererseits, zu erfassen. Ein hoher Anteil an praktischen und forschungsgeleiteten Übungen ermöglicht den Studierenden wesentliche Erfahrungen zur Arbeit in Labors und im Gebrauch von modernsten wissenschaftlichen Geräten und Analysenmethoden zu sammeln. Darüber hinaus hat im Bereich von Kultur und Natur die Stadt Salzburg und ihre Umgebung Einzigartiges zum Leben und Studieren zu bieten.

Wie ist das Studium aufgebaut?

In den ersten vier Semestern werden die fachwissenschaftlichen Grundlagen in Chemie, Physik, Materialwissenschaften, Mathematik, sowie in computerunterstützter Messtechnik und Datenerfassung vermittelt. Durch Lehrveranstaltungen an anderen naturwissenschaftlichen Fachbereichen (z.B. FB Geologie) und an anderen Fakultäten (Rechtswissenschaftliche Fakultät: FB Sozial- und Wirtschaftswissenschaften, FB Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht) sollen die Studierenden die ebenso notwendigen Grundkompetenzen für die fachübergreifende Zusammenarbeit zu Aufgaben im Bereich der Nachhaltigkeit, Material- und Energieeffizienz, Ressourcenknappheit und Stoffkreisläufen bekommen. Dazu wird die Aufmerksamkeit der Studierenden auf gesellschaftliche, ökonomische und rechtliche Aspekte gelenkt. Im fünften Semester stehen die Herstellung von Materialien sowie die Charakterisierung ihrer physikalisch-chemischen und funktionalen Eigenschaften (z.B. in der Energiewandlung oder Energiespeicherung) im Mittelpunkt. Darüber hinaus wird besonderes Augenmerk auf Ressourcenverfügbarkeit sowie die Möglichkeit des Einsatzes von nachwachsenden Rohstoffen oder Substitutionsmaterialien gelegt. Im sechsten Semester wählen die Studierenden ein Thema, welches sie in ihrer abschließenden Bachelorarbeit bearbeiten wollen.

Ansprechperson

Bild Thomas Berger
Assoc. Prof. Dr. Thomas Berger Vorsitzender der Curricularkommission Ingenieurwissenschaften, Materialien & Nachhaltigkeit, CPM und STM
  • Jakob-Haringer-Strasse 2a
  • 5020 Salzburg
Tel:
+43 662 8044-6221
Fax:
-
thomas.berger@sbg.ac.at
  • News
    Die neue Vortragsreihe "Musik & Medizin" präsentiert wissenschaftliche und künstlerische Beiträge führender internationaler Expertinnen und Experten verschiedener Disziplinen.
    Die Zielgruppe der virtuellen Workshops des Programms Studieren.Recherchieren an der PLUS sind alle Schüler*innen und Studieninteressierte, die noch Informationen brauchen, um sich für ein Studium/Studienort zu entscheiden. Grundlegend sollen Interessen reflektiert werden, zu denen anschließend recherchiert wird.
    01.09.-12.09.2020, https://ditact.ac.at. Auf Grund der aktuellen Pandemie-Situation finden die ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg eine Woche später als geplant statt und zwar von 01.09.-12.09.2020.. Die meisten Kurse werden online abgehalten.
    Der Botanische Garten der Universität Salzburg öffnet. Ab dem 2. Juni gelten die üblichen Öffnungszeiten.
    Der Österreichische Biodiversitätsrat, dem mehr als 20 Expert_innen aus den Bereichen Biodiversität, Landschaftsgestaltung und Naturschutz angehören, mahnt die österreichische Bundesregierung bei der Bewältigung der Corona-Krise andere wichtige gesellschaftliche Herausforderungen nicht aus dem Blick zu verlieren.
    Die Universität bietet Entlastung für die Mehrfachbelastungen von Familien aufgrund von Covid-19 und den daraus resultierenden Herausforderungen mit dem Angebot von Lernbegleitung.
    Ziel des neugegründeten Forschungsnetzwerks „Africa-UniNet“ ist es, afrikanische und österreichische Universitäten zusammenzubringen und gemeinsame Kooperationen voranzutreiben.
    Auf Grund der aktuellen Pandemie-Situation haben wir gemeinsam mit dem Rektorat der Universität Salzburg und dem Land Salzburg beschlossen, dass die ditact eine Woche später als geplant beginnt und von 01.09.-12.09.2020 stattfindet.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
    Die wichtigsten Informationen zur Umstellung des Forschungsbetriebs an der Universität Salzburg
    Distance Learning für Austauschstudierende und Abschluss von Lehrveranstaltungen aus dem Ausland
    Aktuelle Information zum Personalrecht an der PLUS
    20.5.2020: MARCEL BLEULER (Salzburg/Zürich): „… man muss sie auch sprengen, diese Hochkultur“. Christoph Schlingensiefs Aufbruch in die internationale Entwicklungszusammenarbeit // 27.5.2020: UTA DEGNER (Salzburg): Erika Kohuts ‚Wiener Aktionismus‘. Kunst und Leben in Elfriede Jelineks Roman Die Klavierspielerin // Anmeldung zu den Web-Vorträgen per E-Mail an: Anna.Estermann@sbg.ac.at // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs
    „Solidarität und ethische Verantwortung in Zeiten globaler Herausforderungen – Eine international-vergleichende Studie im Spiegel der Corona-Krise“
    Dienstag, 9. Juni 2020, 17 Uhr - Join Webex-Meeting: https://uni-salzburg.webex.com/uni-salzburg/j.php?MTID=m78aa13739796f21914aecfff67626ea6 Zugangsdaten: Meeting number (access code): 840 389 463 | Meeting password: YeNtSjk3h23
  • Veranstaltungen
  • 28.05.20 Darboux theorem, symplectic factorization and ellipticity
    28.05.20 Ökonomien des Mutterleibs (Veranstaltungsreihe 'Physiologien')
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg