KIRCHE UND CORONA

Konkretes Christsein in Zeiten der Corona-Pandemie - eine offenbarungstheologische Betrachtung

Sarah Pieslinger | Andrea Schmuck

Die Corona-Pandemie als globales Phänomen, deren Folgen zum jetzigen Zeitpunkt in ihrer Gänze noch nicht absehbar sind, trifft Religionsgemeinschaften im Kern. Gemeinsames Feiern und auf Performanz und körperliche Präsenz angelegte rituelle Vollzüge sind unter dem Vorzeichen von Kontaktbeschränkungen, Ausgangs- und Versammlungsverboten kaum realisierbar. Fest steht, dass es eine Kirche vor und nach dieser Krise geben wird. Die Corona-Krise ist ein Zeichen der Zeit. Sie zieht die Grenzen zwischen Leben und Tod neu. An solchen Übergängen zeigt sich, was das Zeichen Gott bedeutet, wo Gott sich erfahren lässt und welche Möglichkeiten es gibt, Gott zu bestimmen. Im Angesicht der Corona-Pandemie verschieben sich offenbarungstheologische Wahrnehmungsformen.

Die äußeren Umstände stellen Kirchen- und Religionsgemeinschaften vor die Herausforderung, neu darüber nachzudenken, wie Glaube und Gott erfahrbar gemacht werden kann. Das Bild der pilgernden Kirche, die immer wieder neue Orte erreicht und sich den Zeichen der Zeit stellen muss, ist für die Standortbestimmung der Kirche als Folge der Corona-Pandemie maßgebend. Ein sich Einlassen auf neue beziehungsweise veränderte kirchliche Orte erfordert zugleich einen Bruch mit dem Alten: Das Zurücklassen des Gewöhnten hat sich durch die massiven Einschränkungen des alltäglichen Lebens mit einer unglaublichen Radikalität ereignet. Die digitale Welt etabliert sich verstärkt als ein neuer Ort, an dem Gott erfahrbar werden kann. Es stellt sich die drängende Frage, wie diese neuen Orte zu lebendigen Glaubensräumen werden können, in denen Gott erfahrbar und offenbar werden kann. Das vorliegende Paper versucht, diese „neuen Räume“ auf der Ebene der kirchlichen Grundvollzüge zu fassen. Das Konkrete Kirche-Sein im Angesicht der Corona Pandemie steht dabei im Mittelpunkt des Interesses:

  • Wie kann unter den veränderten Bedingungen die befreiende Botschaft Gottes zu den Menschen gelangen und seine frohe Botschaft verkündet, die Liturgie gefeiert und diakonisch gewirkt werden?   
  • Wie kann Gott als Communio im Angesicht der Krise gedacht werden? (Koinonia)  

 

Paper

 

  • ENGLISH English
  • News
    Die Digitalisierung hat zu einer enormen Verbreitung verschiedener Formen mobilen Arbeitens geführt. Corona hat hier einen zusätzlichen Schub gebracht und Homeoffice in Bereichen und für Tätigkeiten eingeführt, die vorher kaum vorstellbar waren.
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    Der EPU Projekt Call 2020 ist ab sofort geöffnet! Einreichtermin ist der 17. November 2020 (12:00 Uhr).
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg