The Rector‘s Column - Folge 3 / 9. Oktober 2020  

Liebe Studierende,
liebe Lehrende,
liebe Kolleginnen und Kollegen in der Verwaltung,

nun ist es soweit: Nach einem Semester ohne Lehrbetrieb starten wir in das neue Studienjahr wieder mit Präsenzlehre, jedoch unter besonderen Bedingungen. Auf jeden Fall freuen wir uns, die Studierenden in den Hörsälen und Seminarräumen wieder begrüßen zu können und hoffen auf ein gutes und erfolgreiches Semester! Unser Ziel ist es, einen Lehrbetrieb mit so viel Freiheit und Normalität wie möglich und so viel Sicherheit wie nötig zu ermöglichen.

Um dies zu verwirklichen, galt es über den Sommer einige Herausforderungen zu bewältigen. So haben viele von Ihnen die Möglichkeit genutzt, sich in der optimalen Aufbereitung von online-Lehrveranstaltungen weiterzubilden. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Verwaltung haben sämtliche Gebäude mit Desinfektionsmitteln ausgestattet und die Hörsäle und Seminarräume wurden covidtauglich adaptiert und technisch aufgerüstet. Durch die verschiedenen Hygienemaßnahmen (Sitzordnung, Lüftung, Pausen für begegnungsfreies Verlassen und Betreten der Räume, organisierte Desinfektion) kann ein Ansteckungsrisiko so weit wie möglich reduziert werden. Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen, die hier mitgewirkt haben, sehr herzlich für die großen Mühen bedanken!

Somit kann die Präsenzlehre beginnen, allerdings wird der Universitätsalltag nicht mehr so sein wie er einmal war.  Noch nicht! Der ausschließliche online-Unterricht der vergangenen Monate hat uns gezeigt, wie wichtig Präsenzlehre und soziale Interaktion sind, gerade auch im Hinblick darauf, dass wir wieder viele Studienanfängerinnen und Studienanfänger willkommen heißen. Der direkte Austausch zwischen Lehrenden und Studierenden, wie auch der Studierenden unter sich, ist ein ganz wesentliches und unverzichtbares Element eines Studiums an einer Universität und kann auf Dauer nicht durch Distanzlehre ersetzt werden. Eine wichtige Erkenntnis, die die Erfahrung mit Corona noch einmal verdeutlicht hat. Um diese „reduzierte Präsenz“ zu erreichen, werden Lehrveranstaltungen in unterschiedlichem Modus abgehalten: Es gibt manche, die vollständig in Distanzlehre durchgeführt werden, andere in einem gemischten Modus, wieder andere in Präsenz.

Für den Fall, dass ein COVID-19-Fall oder ein Verdachtsfall in einer Lehrveranstaltung auftritt, legt unser Präventionsteam eine genaue Vorgangsweise fest.

Damit wir alle gut durch das Wintersemester kommen, brauchen wir jedoch auch den guten Willen von Ihnen allen, sich an die Vorgaben zu halten. Denn nur gemeinsam - also Professorinnen und Professoren, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Studierende - können wir diese Herausforderung  bewältigen. Ich bin mir bewusst, dass es zum jetzigen Zeitpunkt noch etliche Unsicherheiten gibt. Ich bin aber überzeugt, dass wir trotz aller Unwägbarkeiten gemeinsam ein erfolgreiches Semester schaffen werden. Die wichtigsten Zutaten sind Eigenverantwortung, gegenseitiges Verständnis und Flexibilität. In diesem Sinne bitte ich Sie alle um Ihre Mitwirkung.

Herzlichst

Ihr Hendrik Lehnert und Martin Weichbold

 

  • ENGLISH English
  • News
    Noch nie waren in Österreich so viele forensische Patient*innen untergebracht wie zum Stichtag 1. Oktober 2020. Eine Entlastung des Maßnahmenvollzugs, also die Behandlung geistig höhergradig abnormer Rechtsbrechender, ist dringend erforderlich und unumgänglich.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    Das Chinazentrum veranstaltet zu diesem Thema ein Online-Symposion am 12. und 13. November 2020. Menschen mit sichtbarer asiatischer Herkunft sind in Europa und den USA – vor allem seit COVID19 – verstärkter Diskriminierung ausgesetzt. Doch was steckt hinter dieser Angst und wie kann diese Form des Rassismus wirkungsvoll bekämpft werden?
    DO 9.30-SA 13h // Was haben Homer, Francisco de Goya und Maria Theresia von Paradis gemeinsam? Sie sind ein Dichter, ein Maler und eine Musikerin, deren Werke kaum losgelöst vom Gebrechen des/der Künstler*in rezipiert wird. Vorstellungen, die sich um die Gebrechen von Kunstschaffenden gruppieren, stehen im Fokus dieser Tagung. // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs/
    Die Digitalisierung hat zu einer enormen Verbreitung verschiedener Formen mobilen Arbeitens geführt. Corona hat hier einen zusätzlichen Schub gebracht und Homeoffice in Bereichen und für Tätigkeiten eingeführt, die vorher kaum vorstellbar waren.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
  • Veranstaltungen
  • 04.11.20 PLUS startupSPRECHTAG - gather your ideas
    05.11.20 Scientrepreneur Compact 2020
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg