Foto: Pixabay


TYP STUDIENERGÄNZUNG
ERFORDERNISSE 24 ECTS
KOORDINATION & KONTAKT
Ass.-Prof. Dr. Sebastian Forster
(FB Computerwissenschaften)
LV-ANGEBOT & ANMELDUNG 

20W / 21S (PLUSonline)

Um eine informelle Anmeldung zur Studienergänzung per E-Mail an ifa@cs.sbg.ac.at (Betreff: „Anmeldung Studienergänzung“) wird gebeten.

DETAILS Mitteilungsblatt 19. August 2020

FOKUS

Die Digitalisierung ist ein globaler Megatrend, der die gesamte Gesellschaft erfasst. Es ist daher davon auszugehen, dass in naher Zukunft grundlegende Transformationen in allen Lebensbereichen stattfinden werden. Trotz der Allgegenwärtigkeit dieser Entwicklung bleibt die aktive Gestaltung digitaler Transformationsprozesse oft Expert_innen vorenthalten. Erst technisches Wissen und Verständnis ermöglicht jenes Empowerment, das Menschen in digitalisierten Umgebungen zu souveränen AkteurInnen des Wandels macht.  

Die Studienergänzung „Informatikkompetenz für alle“ gibt interessierten Studierenden aller Fachrichtungen jene Werkzeuge in die Hand, die benötigt werden, um an der Digitalisierung gestaltend mitwirken zu können. Im Fokus stehen dabei die informatischen Grundlagen der Digitalisierung – von der Programmierung über den Aufbau komplexer Systeme bis hin zum Lösen abstrakter Probleme.

 

ZIELGRUPPE

Zielgruppe dieser Studienergänzung sind Studierende aller Fachrichtungen, die an den Themen Digitalisierung und Informatik interessiert sind. Durch die Absolvierung der Studienergänzung ergeben sich für Studierende insbesondere folgende Möglichkeiten:

  • Jobperspektive im IT-Bereich, vor allem in Moderations- und Brückenfunktion
  • Durchführung von einfachen Digitalisierungsprojekten im Bereich des eigenen Hauptfachs
  • Analytische Denkweise der Informatik als Hilfe zur Bewältigung komplexer Aufgabenstellungen  

Ausgenommen von der Absolvierung dieser Studienergänzung sind Studierende der Bachelorstudien "Informatik" und "Digitalisierung - Innovation - Gesellschaft" sowie des Masterstudiums "Informatik", da ihnen die angestrebten Kompetenzen bereits im Rahmen ihres regulären Studiums vermittelt werden.

 

BILDUNGSZIELE

Ziel der Studienergänzung „Informatikkompetenz für alle“ ist, die technischen Grundlagen der Digitalisierung zu vermitteln. Insbesondere verfügen Absolvent_innen dieses Angebots über folgende Kompetenzen:

  • Kenntnis zentraler Begrifflichkeiten und Konzepte der Informatik
  • Grundlegende Programmierfertigkeit
  • Fähigkeit zur Gestaltung einfacher Digitalisierungsprozesse
  • Lösungskompetenz für abstrakte Probleme

AUFBAU & ERFORDERNISSE

Basismodul (12 ECTS)

Das Basismodul besteht aus den vier Themenbereichen „Datenverarbeitung“, „Programmierung“, „Systeme“ und „Theorie“. Für das Basismodul sind Lehrveranstaltungen im Gesamtausmaß von 12 ECTS aus den vier Themenbereichen zu absolvieren: ECTS
DATENVERARBEITUNG
2-3
  • VO Datenbanken 1 (2 ECTS) ODER
  • UV Verteiltes Informationsmanagement (3 ECTS)*
PROGRAMMIERUNG
3
  • VO Einführung in die Programmierung (3 ECTS) ODER
  • UE Einführung in Programmierung mit Python (3 ECTS)*
SYSTEME 3
  • VU Grundlagen Informatik und Systeme (3 ECTS)*
THEORIE 3-4
  • VO Algorithmen und Datenstrukturen (4 ECTS) ODER
  • VO Formale Systeme (3 ECTS) ODER
  • UE Problemlösung und algorithmisches Denken (3 ECTS)*

Im Aufbaumodul werden die Inhalte des Basismoduls vertieft und mit grundsätzlichen Fragestellungen der Digitalisierung verknüpft. Die freie Auswahl zu besuchender Lehrveranstaltungen aus dem Lehrangebot ermöglicht individuelle, an das eigene Studienfach angepasste Themensetzungen.

Für das Aufbaumodul sind Lehrveranstaltungen aus dem in PLUSonline verlautbartem Lehrangebot im Gesamtausmaß von 12 ECTS Anrechnungspunkten zu absolvieren. Derzeit besteht das Lehrangebot aus folgenden Lehrveranstaltungen:

Aufbaumodul (12 ECTS)

ECTS

Frei wählbare Lehrveranstaltungen laut Angebot (sh. PLUSonline), z.B.:

  • PS Anwendungsentwicklung (Python) (*)
  • VO Digitale Rechenanlagen
  • VO Einführung Human-Computer-Interaction (*)
  • PS Einführung Human-Computer-Interaction (*)
  • VO Netze & verteilte Systeme I (*)
  • VO Netze & verteilte Systeme II
  • VO Nichtprozedurale Programmierung
  • VO Software Engineering

12

Es wird empfohlen, die mit (*) markierten Lehrveranstaltungen zu besuchen, da diese bereits für Studierende mitkonzipiert wurden, die kein Informatikstudium betreiben.

ZERTIFIZIERUNG

Nach positiver Absolvierung der oben angeführten Lehrveranstaltungen können folgende Zertifikate beantragt werden:

  • Basismodul "Informatikkompetenz für alle". Dieses wird nach positiver Absolvierung des Basismoduls im Ausmaß von 12 ECTS-Punkten ausgestellt.
  • Studienergänzung "Informatikkompetenz für alle". Dieses wird nach positiver Absolvierung des Basis- und Aufbaumoduls im Gesamtausmaß von 24 ETCS-Punkten ausgestellt.

ANMELDUNG / ANTRAG ZERTIFIKAT / EINREICHUNG DER ZEUGNISSE

Die Anmeldung zu den einzelnen Lehrveranstaltungen erfolgt über PLUSonline.

Um eine informelle Anmeldung zur Studienergänzung per E-Mail an ifa@cs.sbg.ac.at (Betreff: „Anmeldung Studienergänzung“) wird gebeten.

Sobald Sie die erforderlichen Lehrveranstaltungen abgeschlossen haben, reichen Sie den ausgefüllten Prüfungspass sowie die entsprechenden Zeugnisse bei Ass.-Prof. Dr. Sebastian Forster am FB Computerwissenschaften ein. Nach Überprüfung der Unterlagen wird im Auftrag des VR Lehre und Studium das Zertifikat am ZFL-Flexibles Lernen ausgestellt.

ACHTUNG: Eine Ausweisung von Studienergänzungen und -schwerpunkten in Bachelor-, Master- oder Diplomprüfungszeugnis ist möglich (Benennung der freien Wahlfächer). Bestimmungen dazu finden Sie in Ihrem Curriculum bzw. sollte im Vorfeld unbedingt das Einvernehmen mit dem/der Curricularkommissionsvorsitzenden der eigenen Studienrichtung hergestellt werden.

Kontakt
Ass.-Prof. Dr. Sebastian Forster
FB Computerwissenschaften
+43 662 8044/6421
ifa@cs.sbg.ac.at

Prüfungspass Basismodul  12 ECTS
Prüfungspass Studienergänzung  24 ECTS
  • ENGLISH English
  • News
    Mit dem PLUS Talk wurde bereits 2020 ein neues Kommunikationsformat der Paris Lodron Universität Salzburg eingeführt. Im Rahmen dieses Formats treten Mitglieder des Rektorats zu bestimmten Schwerpunktthemen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der PLUS, Studierenden und Vertreterinnen und Vertretern der Öffentlichkeit in Diskurs. Die Diskussionen finden LIVE statt und bieten Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, zu aktuellen Themen Fragen zu stellen.
    Am Mittwoch, den 17. März 2021 veranstaltet die PLUS einen virtuellen Tag der offenen Tür und lädt interessierte Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen herzlich ein. Alle Informationen dazu finden sich online unter www.uni-salzburg.at/openday.
    Nach Austausch mit dem Ministerium und in intensiver Beratung mit den Dekanen hat das Rektorat der Paris Lodron Universität Salzburg entschieden Prüfungen derzeit grundsätzlich nur mehr online durchzuführen. Dazu gelten folgende Punkte:
    Dialog und Befreiung in einer digitalen Zukunft - Ort und Zeit: Paris Lodron Universität Salzburg; 14.–16. Oktober 2021 - Ansprechpartner: markus.maier@stud.sbg.ac.at
    Herausforderungen gibt es im elementarpädagogischen Alltag zahlreiche, nicht nur in Coronazeiten. Die Kunst liegt im konstruktiven Umgang mit anspruchsvollen Situationen. Dem Thema „Lösungsorientiert mit Herausforderungen – kompetent und sicher – umgehen“ widmet sich der vierte Tag der Elementarbildung in Salzburg 22.01.2021, der aufgrund der pandemiebedingten Maßnahmen in digitaler Form stattfinden wird.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst im Jänner und Februar 2021 insgesamt drei Online-Vorträge:
    INTERDISZIPLINÄRE TAGUNG unter der Leitung von Reinhard Heinisch, Reinhard Klaushofer, Christoph Kühberger und Margit Reiter
    Prof. Dr. Hans van Ess (Vizepräsident der Ludwig-Maximilians-Universität und Professor am Institut für Sinologie) mit dem Thema "Neukonfuzianismus im 21. Jahrhundert" am Dienstag, den 19. Januar 2021 um 18:00 Uhr.
    10h /Online-Matinee mit Vortrag und Gespräch aus der Reihe „Artes“ mit Robert Brennan und Wolf-Dietrich Löhr.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 27. Jänner 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 3. Februar 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Die Rechtsakademie an der Universität Salzburg bietet im Jänner 2021 drei Online-Seminare zu den Themen Update Wettbewerbsrecht (Kartellrecht und UWG) am Freitag, 15.1.2021, Update GmbH-Recht am Freitag, 22.1.2021 und Update Gewährleistungsrecht am Freitag, 29.1.2021, an.
    Hiermit möchten wir an den Call for Lectures erinnern, welcher noch bis 28.02. geöffnet ist. Bewerben Sie sich als Lektorin bei der ditact_women‘s IT summer studies, welche von 23.08.- 04.09.2021 an der Universität Salzburg stattfindet. Es ist uns ein großes Anliegen auch Nachwuchslektorinnen zu fördern.
    Mit dem „Award of Excellence“ werden die besten Dissertationen eines Studienjahres an österreichischen Hochschulen ausgezeichnet. Unter den Preisträgern ist Marina Pagano, Mitarbeiterin des FB Romanistik und Mitglied des Doktoratskollegs "Ästhetische Kommunikation".
    Knochen haben die außergewöhnliche Eigenschaft sich an äußere mechanische Einflüsse anzupassen und gezielt dort neues Material aufzubauen, wo es am dringendsten benötigt wird. Bereiche, die nur schwachen mechanischen Belastungen ausgesetzt sind, werden hingegen abgebaut.
    Das Land Salzburg schreibt in Abstimmung mit der Paris Lodron Universität Salzburg das neue Förderprogramm Digital Humanities aus. Unterstützt werden neue, innovative Forschungsvorhaben aus dem GSK-Bereich mit interdisziplinärer Ausrichtung, die sich mit dem Einsatz digitaler Technologien auseinandersetzen.
  • Veranstaltungen
  • 19.01.21 Pecha Kucha - Ideen kurz & knackig präsentieren
    19.01.21 Neukonfuzianismus im 21. Jahrhundert
    20.01.21 Das doing menstruation in der Gesellschaft der Nachhaltigkeit
    20.01.21 Wie wirkt Musik?
    21.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Update GmbH-Recht
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg