DH-Veranstaltungen am IZMF

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Das IZMF unterstützt die gezielte Ausrichtung von Workshops, Konferenzen, Fortbildungsveranstaltungen etc. zum Thema "Digital Humanities als Methodenfeld für die Mediävistik".

Wir sind außerdem bemüht, auf entsprechende Angebote an verwandten Institutionen hinzuweisen, sofern wir rechtzeitig davon erfahren.

VIRTUELLER KONFERENZTAG: DHA go!es digital Day

Als digitale Auftaktveranstaltung zur aufgrund der Covid-19-Krise verschobenen Digital Humanities Austria Conference 2020 (DHA2020) findet am 25. September 2020 der DHA go!es digital Day statt, bei dem die von der ÖAW im Rahmen des go!digital next generation-Programms geförderten Projekte ihre aktuellen Fortschritte vorstellen werden.

Eines der präsentierten Projekte ist das IZMF-Projekt Ontology of Narrativs of the Middle Ages (ONAMA).

Eingerahmt werden diese Präsentationen von einer Keynote und einem Roundtable mit Vertreter*innen aller beim österreichischen Infrastrukturkonsortium CLARIAH-AT beteiligten Universitäten unter dem Arbeitstitel "Digitale Transformation der österreichischen Geisteswissenschaften – jetzt noch schneller?".

Kontakt: Katharina Zeppezauer-Wachauer

ditact IT Sommeruni: Doing Digital Humanities

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg, 01.09.-12.09.2020

Lina M. Zangerl (Literaturarchiv) und Katharina Zeppezauer-Wachauer (MHDBDB|IZMF) geben am 07.09.2020 den halbtägigen Online-Einführungskurs "Doing Digital Humanities". Wir möchten aber auch auf zahlreiche andere empfehlenswerte Kurse der ditact Sommeruni verweisen, etwa IT-Grundlagenkurse zu Java, PHP, MySQL.

Anmeldung: bis 12.07.2020, danach Restplätze
Kurskosten: € 25 - € 65 je nach Kurslänge (Doing Digital Humanities: € 25)
Programm: https://ditact.ac.at/event/ditact-2020/course 

WORKSHOP: Transkribieren, Annotieren, Modellieren. Perspektiven der Bearbeitung historischer Quellen mit DH Methoden

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des BildesVom 27.–28. November 2020 findet an der Universität Salzburg ein Digital Humanities Workshop statt. Ziel ist es, fortgeschrittene Studierende und Nachwuchswissenschaftler*innen mit den Methoden der DH vertraut zu machen und zu einer österreichweiten Vernetzung im Bereich der DH beizutragen. Die Teilnehmenden werden insbesondere mit den Möglichkeiten vertraut gemacht, die die digital gestützte Transkription und Annotation von handschriftlichen Quellen über Transkribus bietet. Transkribus ist eine Plattform zur Texterkennung, Layoutanalyse und Strukturerkennung von historischen Dokumenten. Da in den Curricula wenig Zeit für die konkrete Arbeit an handschriftlichen Quellen bleibt, richtet sich dieser Workshop als zweitägiges Format an Studierende im fortgeschrittenen Stadium bzw. Nachwuchswissenschaftler*innen, die sich intensivere Kenntnisse in der Bearbeitung handschriftlicher Quellen aneignen möchten. In mehreren Einheiten geben Expert*innen für historische Quellenbearbeitung und für DH Einführungen zur Transkription und Annotation von Quellen sowie zum Einsatz von Datenbanken am Beispiel eines Korpus von Burginventaren des 15.–16. Jahrhunderts. Im Rahmen des Workshops findet zudem ein Intensivkurs zur Paläographie des 15. bis beginnenden 20. Jahrhunderts statt.

Anmeldungen erfolgen über ein kurzes Motivationsschreiben zum Interesse am Workshop, Angabe von Vorkenntnissen und derzeitigem Stand des Studiums. Für Teilnehmende, die eine Unterkunft in Salzburg bzw. eine Reisekostenunterstützung benötigen, stehen begrenzt finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten zur Verfügung. Bitte führen Sie ggf. den Bedarf an finanzieller Unterstützung an und begründen diesen kurz. Bitte fügen Sie in diesem Fall einen CV an.
Anmeldefrist: 30. Juni 2020

Die Veranstaltung ist ausgebucht, Informationen bei: silke.dopsch(at)sbg.ac.at

WORKSHOP: FileMaker Pro Advanced 17

Am 16. Juli 2020 findet an der Universität Salzburg ein FileMaker-Workshop statt. Ziel ist es, Forschende an der Universität Salzburg mit dem Datenbankprogramm FileMaker Pro Advanced 17 vertraut zu machen. Dabei sollen vor allem Kenntnisse und Fähigkeiten für Recherchen in Archiven und für das Arbeiten mit großen Daten- und Informationsmengen mit Hilfe der Software erworben werden. In diesem Zusammenhang werden die Teilnehmenden unter der Leitung von Ing. Dr.phil. Alexander Ringerthaler mit den Möglichkeiten vertraut gemacht, Daten in Datenbanken zu verwalten und eigene Datenbankanwendungen zu generieren. Aufgebaut ist das Seminar als interaktiver Workshop mit praktischen Übungen. Spezielle Anliegen und Wünsche können dabei dem Referenten kommuniziert werden, wodurch der Kursinhalt individuell auf die Teilnehmenden abgestimmt ist.

Aufgrund der aktuellen Sicherheitsbestimmungen, ist die Teilnehmer*innenanzahl auf acht Personen beschränkt. Anmeldungen erfolgen bis zum 13. Juli 2020 per Mail an: ruth.isser(at)sbg.ac.at. Voraussetzung für die Teilnahme ist die Mitnahme eines eigenen Laptops samt vorinstalliertem FileMaker-Programm (ggf. Testversion). Vorkenntnisse im Programm sind nicht notwendig. Die ausgewählten Teilnehmenden werden bis zum 15. Juli 2020 benachrichtigt.

Organisation: Univ. Prof.in MMag.a Dr.in Christina Antenhofer, MMag.a Ruth Isser

Termin und Ort: 16. Juli 2020, 10.30 – 14.30 Uhr; Universität Salzburg-Fachbereich Geschichte, Rudolfskai 42, Raum 383

+++ ABGESAGT +++ VORTRAG & WORKSHOP: Digitales Edieren mittelalterlicher Quellen am Beispiel des Projekts "Cooking Recipes Of The Middle Ages"

ABGESAGT

 

 

 

Aufgrund der Maßnahmen bezüglich des Corona-Virus, muss dieser Vortrag leider abgesagt werden.

Wir bitten um Ihr Verständnis und hoffen, Sie bleiben gesund!

 

 

 

 

 

  • ENGLISH English
  • News
    Die Digitalisierung hat zu einer enormen Verbreitung verschiedener Formen mobilen Arbeitens geführt. Corona hat hier einen zusätzlichen Schub gebracht und Homeoffice in Bereichen und für Tätigkeiten eingeführt, die vorher kaum vorstellbar waren.
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    Der EPU Projekt Call 2020 ist ab sofort geöffnet! Einreichtermin ist der 17. November 2020 (12:00 Uhr).
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg