WALK THE TALK

DIE MACHT DER KONSUMENT*INNEN

Schokonikoläuse: Markenprodukte ökosozial durchgefallen” – diese und ähnliche Schlagzeilen machten in den letzten Wochen medial die Runde. Die Organisationen Südwind und Global 2000 haben Schokoladennikoläusen einen Nachhaltigkeitscheck unterzogen und das Urteil fiel vor allem für die beliebten Markenprodukte beschämend aus.

Drängen sich bei Ihnen beim Lesen dieser Information Gedanken auf wie: „Bitte nicht noch einen Bereich aufdecken, auf den ich nun im Alltag achten muss!“ Das ist normal! Solch eine Reaktion kennt selbst die umweltfreundlichste Person, der ein sozialökologischer Konsum wichtig ist. Besonders beidem sehr beliebten Nikolausfest, wo die in lila eingehüllten Schokoladenköstlichkeit schöne Kindheitserinnerungen auslösen. Doch was tun? Wie auf diese Meldungen reagieren? Den Kopf in den Sand stecken? Sich einreden, dass es ja halbso schlimm ist und man ansonsten eh schon in vielen Bereichen „gut handelt“? Im Supermarkt einen Blick in die gut gefüllten Einkaufswägen der anderen wagen und sich mental beim Anblick der Palettean unökologischen Produkten einen Freibrief ausstellen? Ganz im Sinne von: „Wenn die anderen es machen, machen meine Nikoläuse auch keinen Unterschied mehr! Was soll ich als Einzelperson bewirken?“

Die Optionen, um das schlechte Gewissen zu erleichtern sind vielseitig und verlockend! Gerade in unserer komplexen Welt und dem herausfordernden Alltag sind sie oft der scheinbar einfacherer Weg, als eine intensive Auseinandersetzung mit dem eigenen Verhalten.

Gemeinsam eine andere Sichtweise probieren.
Doch probieren wir mal gemeinsam eine andere Sichtweise – betrachten wir die Situation durch die Chancen-Brille: Sehen wir es als Chance Informationen über unsere liebsten Konsumgüter zu erhalten. Die Chance den Status-Quo kritisch zu hinterfragen ist nicht selbstverständlich und in vielen Ländern nicht möglich. Durch das Aufzeigen der Missstände wird eine wichtige Grundlage für den nächsten Punkt gelegt: Die Chance Dinge ins Positive verändern zu können. Denn nur, wenn man weiß, wo es Verbesserungspotentiale gibt, kann man diese auch umsetzen.

Die gute Nachricht
Die gute Nachricht: Dafür muss man nicht in der Produktion der weihnachtlichen Schokoladengenüsse arbeiten. Jede und jeder von uns hat einen großen Hebel in der Hand, mit dem sie oder er viel bewirken kann: die Macht der Konsument*innen. Und die ist groß! Denken sie nur daran, wie sich das Bio- bzw.fleischlose Sortiment in den letzten Jahren vervielfacht hat! Dies ist durch die steigende Nachfrage vieler Einzelpersonen geschehen! Jede unserer Ernährungs- und Konsumentscheidungen legt einen Baustein für die Welt, in der wir(zukünftig) leben möchten. Dies gilt im Negativen, aber – das ist die gute Nachricht – auch im Positiven! Die Veränderung liegt in unseren Händen und wir können sie mit einem zukunftsfreundlichen Lebensstil unterstützen. Denn ein umfassender Genuss für Konsument*innen UND Produzent*innen schlägt meiner Meinung nach die Kopf-in-den-Sand-Strategie.

Darum: Let‘s WALK THE TALK together!

Die Autorin: Dr. Isabella Uhl-Hädicke I Fachbereich Psychologie I
Vorstandsmitglied Climate Change Center Austria (CCCA)

Dossier “Ernährung”

Imagebild
  • ENGLISH English
  • News
    Am Mittwoch, den 17. März 2021 veranstaltet die PLUS einen virtuellen Tag der offenen Tür und lädt interessierte Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen herzlich ein. Alle Informationen dazu finden sich online unter www.uni-salzburg.at/openday.
    Daran interessiert, Lehrer*in zu werden? Informiere dich am virtuellen Tag der offenen Tür der Paris Lodron Universität Salzburg zu deinem Lehramtsstudium in Salzburg!
    Die Rechtsakademie an der Universität Salzburg bietet im Jänner 2021 drei Online-Seminare zu den Themen Update Wettbewerbsrecht (Kartellrecht und UWG) am Freitag, 15.1.2021, Update GmbH-Recht am Freitag, 22.1.2021 und Update Gewährleistungsrecht am Freitag, 29.1.2021, an.
    Soeben ist die neue Ausgabe der Zeitschrift für Praktische Philosophie online erschienen, die – am Puls der Zeit - auch dem einen Thema Rechnung trägt, das uns derzeit prägt wie kein anderes: die Corona-Pandemie. Ihr ist einer der beiden Schwerpunkte der Ausgabe gewidmet; in seinem beachtlichen Umfang spiegelt sich nicht nur die Wichtigkeit dieses Themas, sondern auch das große Bedürfnis, die vielfältigen Folgen dieser Pandemie philosophisch und ethisch zu reflektieren.
    Mit dem PLUS Talk wurde bereits 2020 ein neues Kommunikationsformat der Paris Lodron Universität Salzburg eingeführt. Im Rahmen dieses Formats treten Mitglieder des Rektorats zu bestimmten Schwerpunktthemen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der PLUS, Studierenden und Vertreterinnen und Vertretern der Öffentlichkeit in Diskurs. Die Diskussionen finden LIVE statt und bieten Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, zu aktuellen Themen Fragen zu stellen.
    Nach Austausch mit dem Ministerium und in intensiver Beratung mit den Dekanen hat das Rektorat der Paris Lodron Universität Salzburg entschieden Prüfungen derzeit grundsätzlich nur mehr online durchzuführen. Dazu gelten folgende Punkte:
    Dialog und Befreiung in einer digitalen Zukunft - Ort und Zeit: Paris Lodron Universität Salzburg; 14.–16. Oktober 2021 - Ansprechpartner: markus.maier@stud.sbg.ac.at
    INTERDISZIPLINÄRE TAGUNG unter der Leitung von Reinhard Heinisch, Reinhard Klaushofer, Christoph Kühberger und Margit Reiter
    10h /Online-Matinee mit Vortrag und Gespräch aus der Reihe „Artes“ mit Robert Brennan und Wolf-Dietrich Löhr.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 27. Jänner 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 3. Februar 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Das Land Salzburg schreibt in Abstimmung mit der Paris Lodron Universität Salzburg das neue Förderprogramm Digital Humanities aus. Unterstützt werden neue, innovative Forschungsvorhaben aus dem GSK-Bereich mit interdisziplinärer Ausrichtung, die sich mit dem Einsatz digitaler Technologien auseinandersetzen.
  • Veranstaltungen
  • 27.01.21 Music, Entrainment and the Mind–Body Connection: Implications for Health and Physical Activity
    28.01.21 Making Art Modern? Views from the Italian Renaissance.
    28.01.21 Kunstgeschichte und Umweltgeschichte im Dialog. Die Darstellung von Wald und Bäumen bei Albrecht Altdorfer und Wolf Huber
    28.01.21 Performing under pressure: Mechanisms and interventions.
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg