Aufführungsbilder zum Stück "Die Eidechse"

Die Eidechse

Ein Steinzeitkrimi von Aleksandr Volodin

In russischer und deutscher Sprache

17. Juni 2005/ Kleines Theater Salzburg

Termine

 6. Juni 2005 19 Uhr Theatersaal im "Alten Feuwerhaus" (Volkshochschule) Bad Reichenhall

8. Juni 2005 19:30 Uhr Eine-Welt-Theater München

14. Juni 2005 19 Uhr Russisches Kulturzentrum Wien

17. Juni 2005 20 Uhr Kleines Theater Salburg

Besetzung

Regisseurin: Marina Tscherno-Rubaschkin

"Die Eidechse" ist der zweite Teil einer Trilogie von Kriminalgeschichten aus dem Steinzeitalter des russischen Dramatikers Aleksandr Volodin (geb. 1919 in Minsk). Eine Parabel, deren Handlung viele tausend Jahre vor Christi Geburt spielt und in der Volodin seine ethischen und politischen Gedanken mit Hilfe von mythischen Elementen ausdrückt. Das ursprünglich als Film-Drehbuch geschriebene Stück wurde erstmals 1982 am Moskauer Majakovskij-Theater aufgeführt.

Volodin schloß 1949 sein Studium an der Hochschule für Filmwesen ab. Später wurde er Redakteur am Leningrader Studio für populärwissenschaftliche Filme. Gleich sein erstes Drama "Das Mädchen aus der Fabrik" (1956) löste wegen seiner Anprangerung verlogener kommunistischer Ethik langdauernde Diskussionen aus. Lange Zeit wurde Volodin in der Fachwelt kaum wahrgenommen, obwohl sein Stück "Fünf Abende" seit 1959 zum ständigen Repertoire mehrerer russischer Bühnen gehört.

Volodins Dramatik ist aus dem Suchen nach aufrichtiger Darstellung menschlicher Probleme im Gegensatz zum heldenhaften Klischee der Dramen des sozialistischen Realismus entstanden. Der Mensch mit schwachem Willen, der wenig Beachtete oder auch der Verfolgte wird von ihm beschrieben. Bei Volodin werden Probleme bloßgelegt, aber nicht gelöst.  

Inhalt:

Jahrtausend vor Christi Geburt. Die Menschen, die damals die Welt bevölkerten, waren frei und gleich. Jene Menschen, die gemeinsam als Jäger lebten, nannte man Rod (Geschlecht, Stamm). In diesem Stück treffen zwei Stämme aufeinander - die Skorpione und die Wisentbullen. Sie stehen miteinander im Krieg. Den Krieg führen sie deshalb, weil jeder Stamm beweisen muss, dass er stärker ist. Sie sprechen verschiedene Sprachen (in unserer Aufführung sind dies Deutsch und Russisch, man könnte aber beliebige andere Sprachen verwenden). Der Stamm der Skorpione hat eine neue Waffe entwickelt (Pfeil und Bogen), die dem Stamm der Wisentbullen unbekannt ist und sie daher in Angst und Schrecken versetzt. Die Ratsversammlung des Stammes der Wisentbullen beschließt, einen aus ihrem Kreis zum Feind zu schicken, um herauszufinden, um welche Waffe es sich handle und wie diese zu benutzen sei. Es wird beschlossen, eine schöne Frau zu schicken. Um aber einen Konflikt zu vermeiden, beschließen sie, eine Entführung vorzutäuschen. Der Plan gelingt: Ein junger Skorpion (später Entführer genannt) erblickt das schöne Mädchen, das Eidechse heißt, und entführt es. So kommt Eidechse zu den Skorpionen, die sie hasst. Sie erlebt dort verschiedene Abenteuer. Sie trifft dort auch auf ihre Eltern, die vor einigen Jahren spurlos verschwunden sind. Sie helfen ihr, die Sprache der Skorpione und ihre Bräuche zu verstehen. Allmählich begreift sie, dass die Skorpione gar keine schlechten Menschen sind, mehr noch, dass sie keine Feinde sind, wie sie früher glaubte. Langsam findet sie Gefallen an ihrem Entführer. Aber da sie ihrem Stamm treu bleiben will, muss sie die Skorpione verlassen. Sie weiß jetzt alles über sie, da es ihr ohne Mühe gelang, all das in Erfahrung zu bringen, worum ihr Stamm sie gebeten hat. Bei ihrer Rückkehr ist sie aber nicht imstande, die Skorpione zu verraten und bringt dadurch den lang ersehnten Frieden.

Bilder zum Stück "Eidechse"
  • ENGLISH English
  • News
    Am Mittwoch, den 17. März 2021 veranstaltet die PLUS einen virtuellen Tag der offenen Tür und lädt interessierte Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen herzlich ein. Alle Informationen dazu finden sich online unter www.uni-salzburg.at/openday.
    Daran interessiert, Lehrer*in zu werden? Informiere dich am virtuellen Tag der offenen Tür der Paris Lodron Universität Salzburg zu deinem Lehramtsstudium in Salzburg!
    Die Rechtsakademie an der Universität Salzburg bietet im Jänner 2021 drei Online-Seminare zu den Themen Update Wettbewerbsrecht (Kartellrecht und UWG) am Freitag, 15.1.2021, Update GmbH-Recht am Freitag, 22.1.2021 und Update Gewährleistungsrecht am Freitag, 29.1.2021, an.
    Soeben ist die neue Ausgabe der Zeitschrift für Praktische Philosophie online erschienen, die – am Puls der Zeit - auch dem einen Thema Rechnung trägt, das uns derzeit prägt wie kein anderes: die Corona-Pandemie. Ihr ist einer der beiden Schwerpunkte der Ausgabe gewidmet; in seinem beachtlichen Umfang spiegelt sich nicht nur die Wichtigkeit dieses Themas, sondern auch das große Bedürfnis, die vielfältigen Folgen dieser Pandemie philosophisch und ethisch zu reflektieren.
    Mit dem PLUS Talk wurde bereits 2020 ein neues Kommunikationsformat der Paris Lodron Universität Salzburg eingeführt. Im Rahmen dieses Formats treten Mitglieder des Rektorats zu bestimmten Schwerpunktthemen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der PLUS, Studierenden und Vertreterinnen und Vertretern der Öffentlichkeit in Diskurs. Die Diskussionen finden LIVE statt und bieten Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, zu aktuellen Themen Fragen zu stellen.
    Nach Austausch mit dem Ministerium und in intensiver Beratung mit den Dekanen hat das Rektorat der Paris Lodron Universität Salzburg entschieden Prüfungen derzeit grundsätzlich nur mehr online durchzuführen. Dazu gelten folgende Punkte:
    Dialog und Befreiung in einer digitalen Zukunft - Ort und Zeit: Paris Lodron Universität Salzburg; 14.–16. Oktober 2021 - Ansprechpartner: markus.maier@stud.sbg.ac.at
    INTERDISZIPLINÄRE TAGUNG unter der Leitung von Reinhard Heinisch, Reinhard Klaushofer, Christoph Kühberger und Margit Reiter
    10h /Online-Matinee mit Vortrag und Gespräch aus der Reihe „Artes“ mit Robert Brennan und Wolf-Dietrich Löhr.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 27. Jänner 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 3. Februar 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Das Land Salzburg schreibt in Abstimmung mit der Paris Lodron Universität Salzburg das neue Förderprogramm Digital Humanities aus. Unterstützt werden neue, innovative Forschungsvorhaben aus dem GSK-Bereich mit interdisziplinärer Ausrichtung, die sich mit dem Einsatz digitaler Technologien auseinandersetzen.
  • Veranstaltungen
  • 27.01.21 Music, Entrainment and the Mind–Body Connection: Implications for Health and Physical Activity
    28.01.21 Making Art Modern? Views from the Italian Renaissance.
    28.01.21 Kunstgeschichte und Umweltgeschichte im Dialog. Die Darstellung von Wald und Bäumen bei Albrecht Altdorfer und Wolf Huber
    28.01.21 Performing under pressure: Mechanisms and interventions.
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg