Förderungsrichtlinien der Evers-Marcic-Stiftung an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Salzburg

1. Die Evers-Marcic-Stiftung ist eine rechtsfähige Stiftung nach dem Salzburger Stiftungs- und Fonds-Gesetz, die zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung und Lehre an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät bestimmt ist. Der Sitz der Stiftung ist Salzburg

2. Durch die Stiftung können die folgenden Vorhaben gefördert werden:
2.1. die Veröffentlichung von Schriften, die von der Fakultät als Habilitationsschriften angenommen worden sind;
2.2. die Veröffentlichung anderer wissenschaftlicher Untersuchungen von Universitätslehrern, die an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg tätig sind, sowie die Drucklegung von Salzburger Rechtswissenschaftlichen Dissertationen, wenn an deren Publikation besonderes wissenschaftliches Interesse der Fakultät besteht;
2.3. die Veröffentlichung von Festschriften für Fakultätsmitglieder;
2.4. nach Maßgabe verfügbarer Mittel können auch andere Vorhaben der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg oder ihrer Mitglieder gefördert werden, die der wissenschaftlichen Forschung und Lehre im Rahmen der Fakultät dienen.

3. Förderungsgrundsätze:
3.1. Stiftungsmittel dürfen nur gewährt werden, wenn andere Geldquellen nicht oder nicht ausreichend zur Verfügung stehen (Subsidiaritätsklausel). Die Ausschöpfung anderer Förderungsquellen ist vom Antragsteller zu belegen. Voraussetzung für eine Förderung ist darüber hinaus die Vorlage einer seriösen und sparsamen Kostenkalkulation sowie der Nachweis des Zuschussbedarfes.
3.2. In Veröffentlichungen, deren Drucklegung durch die Stiftung gefördert wird, ist in angemessener Weise auf die Förderung aus Mitteln der Stiftung hinzuweisen.
3.3. Bei gleichzeitiger Förderung durch die Salzburger Stiftungs- und Förderungsgesellschaft und die Stiftung wird die Leistungsgewährung in jedem Einzelfall aufeinander abgestimmt.
3.4. Mit dem zu Fördernden ist ein Vertrag abzuschließen. Sieht der jeweilige Publikationsvertrag des zu Fördernden die Auszahlung eines Honorars vor, das erheblich über dem für wissenschaftliche Werke üblichen Honorar liegt, darf ein Druckkostenbeitrag der Stiftung nur unter der Bedingung gewährt werden, dass der ausgeschüttete Druckkostenbeitrag entsprechend den entstandenen Honoraransprüchen zurückgezahlt wird. Honoraransprüchen gleichzuhalten sind andere finanzielle Zuwendungen, die zwischen dem Autor und dem jeweiligen Verlag in Zusammenhang mit einer Publikation vereinbart werden.
3.5. Die Förderung durch die Stiftung ist für ein Einzelprojekt mit € 4.000,-- begrenzt.


4. Antragstellung und Verfahren:

4.1. Anträge auf Förderung sind beim Vorstand der Stiftung im Fakultätsbüro der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, 5020 Salzburg, Churfürststraße 1, einzureichen.
4.2. In dem Antrag ist das zu fördernde Projekt darzulegen. Bei Habilitationsschriften und Dissertationen sind die entsprechenden Gutachten beizulegen. Einem Antrag um Druckkostenzuschuss ist ferner ein mit einer Kalkulation versehener Verlagsvertrag anzuschließen. Aus dem Ansuchen muss hervorgehen, dass sich der Förderungswerber um weitere Förderungen bemüht hat; ein Kostenplan mit einer Aufschlüsselung von bereits bewilligten oder beantragten weiteren Förderungen ist anzuschließen.
4.3. Das zu fördernde Werk ist über Aufforderung durch den Vorstand vorzulegen.
4.4. Vor der Entscheidung über die Zuerkennung einer Förderung hat der Vorstand im Bedarfsfall ein Gutachten eines facheinschlägig ausgewiesenen Universitätslehrers der Fakultät oder ein auswärtiges Gutachten einzuholen.
4.5. Es besteht kein Rechtsanspruch auf Förderung durch die Stiftung. Mit der Einreichung eines Förderungsansuchens erklärt sich der Förderungswerber mit der international üblichen Vorgangsweise bei der Begutachtung von Druckkostenanträgen (Weitergabe des personalisierten Manuskriptes an den Gutachter, auszugsweise Weitergabe des anonymisierten Gutachtens an den Antragsteller oder Angabe einer Begründung für eine Ablehnung, Wahrung der Anonymität des Gutachters) einverstanden.

5. Zuerkennung einer Förderung:
5.1. Über die Förderung entscheidet der Vorstand in Übereinstimmung mit dem Stiftungsrichtlinien, allenfalls nach Befassung des Beirats der Stiftung.
5.2. Mit dem Förderungswerber wird ein Förderungsvertrag abgeschlossen. Die Auszahlung des Förderungsbetrags erfolgt nach Vorlage entsprechender Belege.
5.3. Über nachträgliche Förderungen, die von dritter Seite für dasselbe Projekt zuerkannt werden, ist der Vorstand schriftlich zu informieren.

O. Univ. Prof. Dr. Kurt Schmoller
Vorstand der Evers-Marcic-Stiftung

  • ENGLISH English
  • News
    Tom Rosenstiel, einer der anerkanntesten Denker zur Zukunft der Medien, spricht am 23. Mai um 19.00 Uhr im HS 380 der Kultur- und Gesellschaftswissenschaftlichen Fakultät (Rudolfskai 42) über die Zukunft der Demokratie im Zeitalter von Fake News, den Aufstieg der russischen Trolle im Internet und wie Journalismus in Zukunft aussehen wird.
    Von Essen bis Wickeln: Die Natur bestimmt den Rhythmus vieler Jungeltern. Damit Familienfreundlichkeit auch bei allen ankommt, hier einige Infos, wie und wo an der Universität Salzburg der Alltag mit Kleinkind leichter fällt.
    Zum Auftakt des 20. Österreichischen Juristentags findet am 23. Mai 2018 um 18 Uhr an der Universität Salzburg in der Reihe „Rechtspanorama“ eine Podiumsdiskussion zum Thema „Gefährden Facebook & Co die Demokratie?“ statt. Veranstalter sind die Tageszeitung „Die Presse“ und die Universität Salzburg.
    Ab sofort bis 3. Juli ist die Anmeldung zur ditact_women’s IT summer school der Universität Salzburg, die von 20. August bis 1. September am Unipark Nonntal und an der Fachhochschule Salzburg stattfindet, möglich.
    Renaud Dehousse is President of the European University Institute, a position held since 1 September 2016. Before coming to the EUI, he was Professor and Jean Monnet chair in EU law and European Policy Studies at Sciences Po Paris from 2005 to 2016, where he founded and directed the Centre d'études européennes.
    Vortragsreihe Erziehungswissenschaftliche Migrationsforschung in vergleichender Perspektive, Auftakt am 17. April 2018, 17.15–18.45 Uhr, HS Thomas Bernhard (Unipark)
    Veranstaltungsreihe zum 80-Jahr Gedenken an die Bücherverbrennung in Salzburg
  • Veranstaltungen
  • 23.05.18 Polemik zwischen Kunst und Religion bei Luis Buñuel
    24.05.18 Detection of periodicity in functional time series
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg