STIFTER Hans-Ulrich EVERS und René MARCIC

Hans-Ulrich EVERS Hans Ulrich EVERS

 

Der im Jahre 1922 in Breslau geborene Staatsrechtslehrer Hans-Ulrich EVERS wirkte von 1971 bis zu seinem Tod im Jahre 1987 als Professor für Öffentliches Recht an der Universität Salzburg. Er war mehrmals Vorstand des Instituts für Verfassungs- und Verwaltungsrecht, Senator der Universität und zuletzt Dekan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät. Die zu der Berufung nach Salzburg führenden Kontakte hatte René Marcic geknüpft. In seinem umfangreichen wissenschaftlichen Werk hat sich Professor Evers vielfältigen Fragen des öffentlichen Rechts zugewendet. Seine Auseinandersetzung mit dem Naturrecht („Der Richter und das unsittliche Gesetz“) oder seine Arbeiten zum Schutz der Privatsphäre („Privatsphäre und Ämter für Verfassungsschutz“) sind bis heute maßgeblich geblieben. Nach seiner Berufung nach Österreich hat Professor Evers Themen des österreichischen Verwaltungsrechts aufgegriffen, wobei vor allem seine Arbeiten zum Schulrecht und zum Raumordnungsrecht Pioniercharakter hatten. In seinen letzten Lebensjahren wandte sich Evers wieder verstärkt den rechts- und staatsphilosophischen Grundfragen zu. Seine Verbundenheit mit der Salzburger Juristenfakultät brachte er dadurch zum Ausdruck, dass er die Fakultät in seiner letztwilligen Verfügung als Erbin einsetzte.

Abbildung 163972.GIF

René MARCIC

 


Geboren 1919 in Wien; er studierte an der Universität Zagreb (Dr. iur. 1942), trat 1946 in den „Redaktionsstab der Salzburger Nachrichten“ und wurde deren Chefredakteur. René MARCIC galt im deutschen Sprachraum als einer der maßgebendsten Kommentatoren des politischen Geschehens und seiner kulturellen Vernetzungen.
Parallel zu dieser Tätigkeit habilitierte sich Marcic 1959 für Rechtsphilosophie und Allgemeine Staatslehre mit der Schrift „Vom Gesetzesstaat zum Richterstaat“, die eine gewaltige rechtspolitische Debatte auslöste und bis heute aktuell blieb. Das breit angelegte wissenschaftliche Werk umfasst 17 Monographien und über 300 Beiträge in Sammelbänden und Fachzeitschriften auf den Gebieten der Rechts- und Staatsphilosophie, des Naturrechts, der Politikwissenschaften und des Verfassungsrechts.
Marcic war auch ein zentraler Protagonist der Wiedererrichtung der Universität Salzburg und trieb vor allem den Aufbau der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät voran. Sein Wirken an dieser Fakultät und seine tiefe Verbundenheit mit ihr kamen unter anderem dadurch zum Ausdruck, dass die Fakultät sein Haus erbte. Marcic starb bei einem Flugzeugabsturz 1971. Eine umfassende Dokumentation findet sich in der Gedächtnisschrift „Dimensionen des Rechts“ (2 Bde., Berlin: Duncker & Humblot 1974).

 

 

  • ENGLISH English
  • News
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg